Werbepartner & Sponsoren

Injoy Augsburg - das Fitness- und Gesundheitsstudio direkt am Hauptbahnhof
Laufveranstaltungen in der Region - die LEW Lauftour
Hessing Laufsport -
Wir programmieren Ihre App für Android, iOS und Web
Technikerschule Augsburg
AOK Augsburg | AOK – Die Gesundheitskasse
Automobile Tierhold - Ihr Autohaus mit den 3 starken Marken in Augsburg
Sonnenhof Bodensee
Autohaus Mayr Hörmann
Riegele - Bierexperten Club

Neun Straßen erinnern an herausragende Sportler

Verfasst am Samstag, 28. März 2020, 13:04 Uhr von Wilfried Matzke
Erhard-Wunderlich-Allee

Der Augsburger Stadtrat hat kürzlich den Uli-Biesinger-Weg als neuen Straßennamen beschlossen.

Außerdem wurde im Februar die Erhard-Wunderlich-Allee eingeweiht. Neben dem Fußball-Weltmeister von 1954 und dem Handball-Weltmeister von 1978 sind sieben weitere Sportler bei den derzeit 1944 Augsburger Straßennamen verewigt. Hier alle „Sportlerstraßen“ in alphabetischer Reihenfolge:

Die Anton-Bezler-Straße in Göggingen und die dort im Jahr 1973 eröffnete Sporthalle sind Anton Bezler (1906 bis 1944) gewidmet. Der Turner des TSV Göggingen war mehrfach in der Deutschland-Riege eingesetzt und wurde deutscher Zehnkampf-Turnfestsieger.

Der Uli-Biesinger-Weg wird die im Bau befindliche Oberhauser Wohnanlage auf dem ehemaligen Molkereigelände erschließen. Ulrich „Uli“ Biesinger (1933 bis 2011) aus Oberhausen gehörte 1954 zu den „Helden von Bern“, die den Fußball-Weltmeistertitel errangen.

Die Heini-Dittmar-Straße findet man im Univiertel. Heini Dittmar (1911 bis 1960) schrieb Segelflug-Geschichte. In den 1930er Jahren sorgte er für einen Höhenweltrekord mit 4350 Metern, einen Langstreckenweltrekord mit 375 Kilometern und die erste Alpenüberquerung.

Die Werner-Haas-Straße östlich der City-Galerie erinnert an den dreifachen Motorrad-Weltmeister. Im Jahr 1953 wurde Werner Haas (1927 bis 1956) zum deutschen „Sportler des Jahres“ gewählt. Mit seiner Motocross-Maschine fuhr er sogar auf das Nebelhorn.

Der Helmut-Haller-Platz würdigt den 33-fachen Fußball-Nationalspieler und Vizeweltmeister von 1966. Helmut Haller (1939 bis 2012) wuchs an diesem 2014 benannten Platz vor dem Oberhauser Bahnhof auf. Er spielte auch für den FC Bologna und Juventus Turin.

Die Ernst-Lehner-Straße im Prinz-Karl-Viertel und das im Jahr 1996 eingeweihte Stadion an der Sportanlage Süd heißen nach Ernst Lehner (1912 bis 1986). Seine Fußball-Karriere als 65-facher Nationalspieler und Rekordtorschütze begann beim TSV Schwaben.

Die Jesse-Owens-Straße befindet sich auf dem einstigen US-Kasernengelände südlich der Bürgermeister-Ackermann-Straße. Der US-amerikanische Sprinter und Springer Jesse Owens (1913 bis 1980) holte vier Goldmedaillen bei der Olympiade 1936 in Berlin.

Die Willi-Stör-Straße wurde, wie die meisten Straßen im Univiertel, nach einem Flieger benannt. Willi Stör (1893 bis 1977) gehörte in den 1930er Jahren zur Elite der deutschen Motorkunstflieger und wurde zweimal deutscher Meister sowie dreimal deutscher Vizemeister.

Die Erhard-Wunderlich-Allee führt im Antonsviertel zur Erhard-Wunderlich-Sporthalle. Die zuvor namenlose Straße heißt seit 2019 nach Erhard Wunderlich (1956 bis 2012). Der 140-malige Nationalspieler wurde 1978 Weltmeister und 1999 „Handballer des Jahrhunderts“.

Daneben gibt es einige Augsburger Persönlichkeiten, die wegen ihrer Verdienste für den Sport mit einem Straßennamen gewürdigt wurden. So findet man die Max-Gutmann-Straße (Sportmäzen) im Prinz-Karl-Viertel, die Apprichstraße (Turn-Funktionär) in Göggingen und die Ferdinand-Halbeck-Straße (Tennis-Funktionär) beim Siebentischpark.


zurück

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.