Werbepartner & Sponsoren

Sascha Gräfen, Kinder - Sport und OrthopädieschuhtechnikArthroKlinik Augsburg | Diagnostik | Therapie
Phone Xpress - Smartphone & Tablet Reparatur Service
Riegele - Bierexperten Club
Farbberatung mit Stil - Angela Merten
Internationaler Bund - Medizinische Akademie - Schule, Ausbildung und Studium
Sonnenhof Bodensee
Augsburg Journal
Automobile Tierhold - Ihr Autohaus mit den 3 starken Marken in Augsburg
Ihr Teamsporthändler - Textildruckerei & Flock
Laufveranstaltungen in der Region - die LEW Lauftour

TVA Skaterhockey im Final der DM

Verfasst am 10. November 2014 von Thorsten Franzisi
deutsche_meisterschaft_inline-skaterhockey_img_9426.jpg

Mit einem deutlichen 10:5 Sieg über Samurai Iserlohn zieht der TVA Skaterhockey in das Finale um die Deutsche Meisterschaft ein, nachdem auch das Hinspiel im Penaltyschießen gewonnen wurde.

Die Zielsetzung in der Skaterhockey-Arena war vorgegeben, aggresives und zweikampfstarkes Spiel vor dem gegnerischen Tor. Doch der TVA wirkte in seinen Aktionen gehemmt und nicht konsequent genug. Hinzu kamen eine Vielzahl an Unterbrechungen. Zu Beginn mussten die Gastgeber lange einem 0:1 hinterherspielen, ehe man durch zwei Powerplaytore das Spiel erstmals drehen konnte. Es ein Spiel der Überzahltore. Die vielen Strafzeiten führten zu sieben Toren bei numerischer Überzahl. Ein Iserlohn Powerplaytor konnte Lukas Fettinger mit dem zweiten seiner insgesamt fünf Tore noch vor der ersten Pause beantworten.

Im zweiten Spielabschnitt zeigte sich eine ähnlich zerfahrene Partie. Beim Spiel 4 gegen 4 waren die Augsburger deutlich am Drücker, doch solche Gelegenheiten boten sich in den 20 Minuten kaum. Toremäßig ging es hin und her. Dem 3:3 folgte durch Lukas Fettinger das 4:3, Florian Späth erhöhte auf 5:3. Nach einem Iserlohner Treffer stellte Lukas Fettinger wieder den Zwei-Tore-Vorsprung vor der zweiten Pause her.

Das 6:5 erhöhte noch einmal deutlich die Hoffnung im Gästelager, doch ab diesem Zeitpunkt gab es nur noch Tore für den TVA zu begutachten. Stefan Gläsel und Lukas Fettinger schossen den Sieg heraus, ehe dieser durch zwei Empty-Net-Tore durch Florian Späth und Stefan Gläsel entgültig besiegelt wurden. Die teilweise hart, jedoch meistens fair geführte Partie hatte bereits im ersten Drittel einen traurigen Höhepunkt. Ein Schlagschuss in Überzahl des TVA wurde derart unglücklich abgfälscht und traf Dominik Bialke ungebremst im Gesicht, so dass dieser schwer verletzt das Spiel beenden musste. Von dieser Stelle wünscht der TVA Dominik alles Gute und eine schnelle Heilung.