Werbepartner & Sponsoren

AOK Augsburg | AOK – Die Gesundheitskasse
Absolute Run Augsburg - Dein Fachgeschäft für alles rund um das Laufen
Autohaus Mayr Hörmann
Laufveranstaltungen in der Region - die LEW Lauftour
Jumptown Augsburg - der große Freizeitspaß
Technikerschule Augsburg
Sonnenhof Bodensee
Automobile Tierhold - Ihr Autohaus mit den 3 starken Marken in Augsburg
Wir programmieren Ihre App für Android, iOS und Web
Kinder- und Jugendschutz in Freizeit und Ehrenamt
REWE Stephan Gesell - Dein Markt in der Jakoberwallstraße

Die TG Viktoria Augsburg kann heuer feiern

Verfasst am Montag, 14. Februar 2022, 13:35 Uhr von Wilfried Matzke
Vereinsheim der TG Viktoria Augsburg

Gegründet im Jahr 1897 als Arbeiterturnverein wurde die TG Viktoria zu einer schwäbischen Läuferhochburg

Die TG Viktoria Augsburg begeht heuer ihren 125. Geburtstag. Der ehemalige Turnverein von 1897 blickt auf eine bewegte Geschichte zurück. Mittlerweile prägen Läufer, Triathleten und Fußballer die "TGVA". Der Höhepunkt im Jubiläumsjahr wird eine Laufveranstaltung am 24. September auf dem Max-Gutmann-Laufpfad.

Die "Augsburger Volkszeitung" berichtete im September 1897 über die Gründung eines Arbeiterturnvereins. Bald darauf begannen die rund 20 Mitglieder mit Leibesübungen in Nebenzimmern von Wirtshäusern. Hieraus entwickelte sich die TG Viktoria, einer der ältesten Augsburger Sportvereine.

Ihre Glanzzeit hatte die "TGVA" in den 1970er- und 1980er-Jahren. Man verzeichnete fast 1.800 Mitglieder, und die Volleyballerinnen schafften ein sensationelles Triple. Sie gewannen 1984/85 die deutsche Meisterschaft, den deutschen Pokal und den Europapokal. Ihr Erfolgstrainer Peter Götz ist im Vorjahr überraschend verstorben. Mehrere Top-Athleten, wie die Handball-Nationalspieler Jörg und Frank Löhr, der Basketball-Nationalspieler Rudolf Beyerlein oder die Triathlon-Amateurweltmeisterin Katja Mayer, begannen bei der TG Viktoria ihre Sportkarrieren. Zu den besten deutschen Marathonläufern zählte damals Andreas Weniger.

Der Verein von 1897 ist heute mit rund 400 Mitgliedern an der Sportanlage Süd zu Hause. An der Spitze stehen der Vorsitzende Sebastian Kerstan und sein Stellvertreterin Julia Leifeld.

Die Fußballer spielen unter der Regie von Abteilungsleiter Egbert Weber und Coach Andreas Holzmann seit längerer Zeit in der Bezirksliga. Leider kämpfen sie nun gegen den Abstieg.

"Läufer, Triathleten und Fußballer sind mittlerweile unsere Aushängeschilder", betont der Vorsitzende Sebastian Kerstan. So gilt der Traditionsverein schon lange als schwäbische Läuferhochburg. Bei zahlreichen Rennen gehen die "Viktorianer" mit ihrem Cheftrainer Frank Lauxtermann als Abonnementsieger an den Start.

Erfolgreich sind auch die Triathleten. Die Viktoria-Herren haben sich in der Regionalliga, der dritthöchsten Triathlon-Liga, etabliert. Die Viktoria-Damen werden heuer in der zweiten Bundesliga antreten.

Drei traditionsreiche Laufveranstaltungen werden jedes Jahr selbst organisiert, nämlich seit 1983 die beiden Straßenläufe im Siebentischwald und seit 1978 die vierteilige Winterlaufserie in den "Westlichen Wäldern". Susanne Moser heißt die routinierte Veranstaltungsleiterin.

Mehrfach leistete man Pionierarbeit, wie mit dem ersten deutschen Treppensprint und Rückwärtslauf. Jahrzehntelang prägten Hermann Böving und Heinz Pfaffinger die Leichtathletik-Abteilung. Seit 2017 steht der 37 Jahre alte Lars Leifeld an der Spitze. "Wir konnten jüngere Mitglieder mit neuen Ideen für die Vereinsarbeit gewinnen", blickt der Viktoria-Vorsitzende Sebastian Kerstan optimistisch in die Zukunft. Besonders am Herzen liegt ihm die neue "Ballschule" für die ganz kleinen Sportler zwischen drei und sieben Jahren. Besonders stolz ist der 38-jährige Informationselektroniker und begeisterte Basketballer auf das Vereinsheim an der Sportanlage Süd. Dort in einem gemeinsamen Gebäude mit dem Forstmuseum befinden sich die Geschäftsstelle, die Waldgaststätte und der Gymnastikraum. "Unsere Waldgaststätte Viktoria hat ihren ganz besonderen Charme", lädt Sebastian Kerstan zum Besuch ein.


Text und Bildquelle: Wilfried Matzke / WM


zurück