Werbepartner & Sponsoren

Ihr Partner für Mobilität in Augsburg, mit Autohaus, Kfz-Werkstatt, Abschleppdienst und Wohnmobilzentrum.
Jumptown Augsburg - der große Freizeitspaß
Jahn + Partner Versicherungs- und Finanzdienstleistungen"just in motion" - Die Bewegungsanalyse von DRESCHER+LUNG
Steppe Bau - Tief- & StraßenbauHessingpark-Clinic Therapie und Training
Sascha Gräfen, Kinder - Sport und OrthopädieschuhtechnikArthroKlinik Augsburg | Diagnostik | Therapie
Ölmühle Hartmann -  die erste Ölmühle Bayerns
REWE Stephan Gesell - Dein Markt in der Jakoberwallstraße
Laufveranstaltungen in der Region - die LEW Lauftour
Riegele - Bierexperten Club
Augsburg Journal
Autohaus Mayr Hörmann

Panther liefern erneut unzureichende Heimvorstellung

Verfasst am Mittwoch, 24. Dezember 2014, 11:09 Uhr von Thorsten Franzisi
Augsburger-Panther_Hamburg_Freezers.jpg

Zwei Tage nach dem Debakel gegen Berlin (2:6) waren auch die Hamburg Freezers, eine Mannschaft die den Augsburger Panthern mit einfachen Mitteln zeigte, wie man ein Eishockeyspiel zu bestreiten hat. Mit einfachem Spiel und geschickter Zweikampfführung konnten die Freezers mit 3:4, im mit 4436 Zuschauern spärlich besetzten Curt Frenzel Stadion, triumphieren.

Reiss wieder fit, Mason nicht!

Im ersten Drittel begegneten sich beide Mannschaften bei gleicher Spieleranzahl auf Augenhöhe und die Special Teams sorgten für die ersten Torchancen. Festerling und Clark auf Hamburger Seite scheiterten jedoch am guten Markus Keller im Panther Tor(5). Im ersten Augsburger Überzahl schafften es aber auch Augsburgs Lamb,Trevelyan und Bettauer nicht Sebastien Caron zu überwinden (7.). Als Philipp Riefers nach einem halten erneut auf die Strafbank musste hätte Greg Moore die Panther in Unterzahl in Führung bringen können, doch auch er scheiterte (9.) die Freezers kamen kaum zu Chancen und es musste ein Augsburger Fehler her, um eine Chance erspielen. Rekis vertändelte die Scheibe und Topscorer Kevin Clark bediente Garrett Festerling mustergülti, der Keller keine Chance ließ und zum 0:1 abschloss. Die Panther zeigten sich nur kurz geschockt und über Machacek und Caporusso kam die Scheibe zu Dan DaSilva der Caron überwinden konnte (13.) Mit einem leistungsgerechten 1:1 ging es in die erste Pause.

Augsburg harmlos, Hamburg effektiv
Das zweite Drittel war ein Spiegelbild des Berlin Spiels, die Panther zeigten sich total verunsichert und schwach in den Zweikämpfen. Selbst bei zwei Überzahlsituationen konnten sich die Gastgeber nennenswerte Chancen erspielen. Die Hamburger mussten nur auf Fehler der Augsburger warten, diese ließen nicht auf sich warten. Arvids Rekis verlor schon wie beim 0:1 die Scheibe und die Freezers konterten, Clark und Festerling scheiterten noch an Keller und die Augsburger Verteidiger schafften es nicht die Situation zu entschärfen und Kevin Schmidt überwand Keller zum 1:2. Hätte Kevin Clark in der 39.Spielminute das leere Tor getroffen wäre das Spiel nach dem zweiten Drittel bereits entschieden gewesen. So hatte das Augsburger Publikum wenigstens noch ein wenig Hoffnung.

Benjamin Meer

 

Spielanalyse von
Benjamin Meer



Diese wurde jedoch bereits in den ersten Augenblicken des letzten Drittels zerstört, als man zusehen musste wie die Augsburger zahlreiche Fehlpässe produzierten und man kaum über die Mittellinie kam. Den Gästen reichte es, ihre eigene Zone zu sichern und so verlagerten sie sich auf Konter. Festerling konnte bei einem dieser Konter nur die Latte treffen und auch Jerome Flaake konnte Keller nicht überwinden. Nach einem Beinstellen gegen Greg Moore durften die Gäste in Überzahl agieren. Über Morten Madsen und Philippe Dupuis kam die Scheibe schliesslich zu Marty Sertich der zum 1:3 einschob (51.). Das Spiel war entschieden, erst recht als rund drei Minuten vor dem Ende Thomson Keller zugunsten eines sechsten Feldspielers ersetzte und Nico Krämmer sich gegen zwei (!) Augsburger Verteidiger durchsetzte und zum 1:4 einschob. Die letzten beiden Minuten zeigten die Panther, auch bedingt durch eine doppelte Überzahl, so druckvoll wie man es sich das ganze Spiel gewünscht hätte. DaSilva und Caporusso konnten auch noch auf 3:4 verkürzen, was jedoch an der verdienten Niederlage nichts änderte.

Fazit:
Eine weitere grauenvolle Vorstellung der Augsburger Panther. Als jahrelanger Beobachter und Fan des Vereins weiß ich momentan nicht mehr was ich sagen soll, gestandene Spieler machen teils haarsträubende Fehler. Heute sei hier beispielsweise Arvids Rekis genannt, doch auch die meisten anderen agieren meilenweit von ihrer möglichen Normalform. Einzig die Reihe um Daniel Weiss, Adrian Grygiel und Altstar Ivan Ciernik genügt momentan höheren Ansprüchen.

Am zweiten Weihnachtstag bekommen die Augsburger nun eine weitere Chance, zu Gast ist der Deutsche Meister aus Ingolstadt.

Weitere Bilder folgen in Kürze

Pressekonferenz nach dem Spiel:




zurück

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.