Werbepartner & Sponsoren

Technikerschule Augsburg
Autohaus Mayr Hörmann
Hessing Laufsport -
Absolute Run Augsburg - Dein Fachgeschäft für alles rund um das Laufen
Wir programmieren Ihre App für Android, iOS und Web
Jumptown Augsburg - der große Freizeitspaß
Riegele - Bierexperten Club
REWE Stephan Gesell - Dein Markt in der Jakoberwallstraße
AOK Augsburg | AOK – Die Gesundheitskasse
Laufveranstaltungen in der Region - die LEW Lauftour

Hessing Kangaroos gegen Schwenningen mit dritten Sieg in Folge

Verfasst am Sonntag, 21. Januar 2024, 16:02 Uhr von Thorsten Franzisi
Die Hessing Kangaroos haben in der BARMER 2. Basketball Bundesliga am Samstagabend den dritten Sieg in Folge im Kalenderjahr 2024 errungen.

Die Hessing Kangaroos haben in der BARMER 2. Basketball Bundesliga am Samstagabend den dritten Sieg in Folge im Kalenderjahr 2024 errungen.

In einer dramatischen Partie wurden am Samstagabend die Black Forest Panthers Schwenningen mit 87:80 besiegt. Es war Spektakel pur für die Saison-Rekordkulisse von 944 Zuschauern in der Stadtberger Sporthalle. Beide Teams konnten in Bestbesetzung antreten. Nach der Einlaufzeremonie mit Roody, dem Maskottchen sowie den Kindern der Augsburger Grundschul-Basketballliga begann das Match ausgeglichen.

die Gäste aus dem Schwarzwald führten kurzzeitig mit 16:13. Die Kangaroos zeigten dann anschließend eine unglaubliche Verteidigungsarbeit. Der Gegner kam förmlich nicht mehr aus der eigenen Hälfte heraus und mit einem 13:0 Zwischenspurt sicherte man sich eine 26:16 Führung nach dem ersten Viertel. Die Panther zeigten sich aber wenig geschockt, änderten die Taktik ein wenig und kamen im zweiten Viertel wieder auf 36:38 heran. Drei Dreier, darunter zwei vom überragenden Mann des Abends, Jermane Carter, sowie von Noel Duarte sowie ein Freiwurf des erneut eminent starken Jakob Hanzalek sorgten aber erneut für eine Zehn-Punkte Halbzeitführung (48:38).

Nach der Halbzeit schlug dann erst einmal die Stunde der Doppelstädter, die jetzt bewiesen, dass sie eigentlich ein weit besseres Team stellen, als es der Tabellenstand aktuell besagt. Punkt um Punkt kämpfte man sich heran, entscheid dieses Viertel mit 21:13 für sich und verkürzte auf 59:61. Die Partie war nun an Spannung nicht mehr zu überbieten und drohte zu kippen. 2,18 Meter Riese Daniel Mayr glich sogar zum 64:64 aus. Vorbeiziehen ließ man die Schwarzwälder aber nicht. Denn langsam, aber sicher setzten sich die Stadtberger wieder ab. Man behielt die Nerven, spielte gute Angriffsoptionen heraus und störte den Gegner mit verschiedenen Verteidigungsformen fortlaufend. Mit einer 81:71 Führung ging es in die letzten drei Minuten. Wer jedoch gedacht hatte, die Gäste seien geschlagen, sah sich getäuscht. Es wurde weiterhin verbissen um jeden Ball gekämpft, allerdings war die Stimmung in der Halle unglaublich und half natürlich eher den Kangaroos als den Schwenningern. Zwei verwandelte Freiwürfe durch Jannik Westermeir rund 70 Sekunden vor dem Ende sorgten für die 86:74 Führung, die Messe war nun gelesen. Der Jubel war nach dem Spiel grenzenlos in der randvollen Halle, die Leitershofer ließen sich verdientermaßen von ihren Fans feiern. Aber auch die Black Forest Panthers holten sich beim eigenen kleinen mitgereisten Anhang den Applaus für eine gute Leistung und ein gutes Spiel ab.

Mit nunmehr 18:14 Punkten verteidigen die Stadtberger den aktuellen Rang sechs und bleiben mit zwei Punkten Abstand in Schlagweite zu Platz drei. Der Vorsprung auf den ersten Nicht-Play-Off Rang neun beträgt aber weiterhin auch nur zwei Punkte. Am kommenden Samstag reist man nun nach Speyer, ein Team, das sich zuletzt enorm im Aufwand befand und nun auch wieder in Play-Off Nähe liegt. Eine Woche später kommt es dann sicherlich zum Saisonhöhepunkt für das enthusiastische Leitershofer Publikum, wenn am 3. Februar der FC Bayern München in Stadtbergen gastiert.

BG Hessing Leitershofen/Stadtbergen: Kuprat, Würmseher (1), Nico Lagerman (8), Carter (26), Heinrich, Duarte (8), Benke, Westermeir (9), März (9), Theiß, Vanaclocha (12), Hanzalek (14)

Stimmen zum Spiel:
BG-Headcoach Emanuel Richter: „Es war das erwartet schwere Spiel gegen einen Gegner, von dem wir wussten, dass er Basketball spielen kann. Wir haben sehr gut gespielt und unglaublich gefightet, sind jedem Ball nachgegangen. Den Rest hat die Kulisse erledigt, als Gast vor diesen Fans ist es fast nicht möglich, ein Spiel noch einmal zu wenden. Ich kann nur sagen, danke an die Fans“

BG-Assistent Coach Martin Jankov: „Wir hatten eine sehr gute Dreierquote, aber wie schon im Hinspiel einige Schwierigkeiten mit Daniel Mayr. Nun geht es nach Speyer, ein weiterer starker Gegner, der zuletzt im Aufwind war. Und dann kommen die Bayern hierher, es macht wirklich Spaß gerade bei den Kangaroos“.

Kangaroos Geschäftsführer Andreas Moser: „Es war eine unglaubliche Kulisse, weit über 900 Fans. In zwei Wochen wollen wir dann gegen Bayern die 1000-er Marke knacken“.

BG General Manager und Mentaltrainer Wayne Chico Pittman: „Als Schwenningen im vierten Viertel ausglich, haben wir auf die Mannschaft eingewirkt, dass sie ruhig bleiben muss, wohlwissend, dass eine solche Aufholjagd auch Körner beim Gegner lässt. Das Brüderduell Alexander gegen Nico Lagerman bewerte ich knapp zu Gunsten von Nico. Er hat zwar weniger Punkte als der sehr starke Alex gemacht, war aber im entscheidenden Moment dann mental voll da. Überhaupt haben alle Jungs heute in der Breite als Team spielerisch und mental top agiert, jeder war für den anderen da“.

Man oft he match: Jermane Carter
Der US-Amerikaner bot seine bisher beste Leistung für die BG. 26 Punkte, sieben Rebounds, 4 Assists und gerade einmal ein einziger Fehlwurf im gesamten Spiel bescherten dem 24-jährigen einen sagenhaften Effizienzwert auf dem Statistikbogen von 38.


zurück