Werbepartner & Sponsoren

Jumptown Augsburg - der große Freizeitspaß
Ölmühle Hartmann -  die erste Ölmühle Bayerns
Wir programmieren Ihre App für Android, iOS und Web
Riegele - Bierexperten Club
Laufveranstaltungen in der Region - die LEW Lauftour
AOK Augsburg | AOK – Die Gesundheitskasse
REWE Stephan Gesell - Dein Markt in der Jakoberwallstraße
Injoy Augsburg - das Fitness- und Gesundheitsstudio direkt am Hauptbahnhof
Hessing Laufsport -
Sonnenhof Bodensee

#donttalkafterthewhistle, Oh NEIN, schon wieder Regeländerungen

Verfasst am Freitag, 10. September 2021, 18:01 Uhr von AEV HANSONS
Hansons Webseite

AEV Hansons - Old Time Hockey (OTH) Kolumne

Bleibt entspannt, so schlimm ist es gar nicht. Heute werden wir uns mal die wichtigsten Änderungen vornehmen und euch aufklären. Das Ziel aller Regeländerungen ist die internationale Anpassung der IIHF auf die NHL Regeln, um unkomplizierter internationale Turniere spielen zu können.

Torhüterbereich hinter dem Tor

Hinter jedem Tor ist ein trapezförmiger Bereich auf der Eisfläche markiert, der als "Goalkeeper Restricted Area” bezeichnet wird. Nur in dieser Zone darf der Torhüter die Scheibe spielen. Ausnahme, wenn er mit mindestens einem Schlittschuh seine blaue Zone berührt.

Strafe: 2 Minuten für Spielverzögerung

Übrigens: Ein Torhüter darf mit einem "gebrochenen Stock" weiterspielen, bis das Spiel unterbrochen wird oder er von einem Mitspieler legal einen Stock ausgehändigt bekommt.

 

Videoüberprüfung von großen Strafen auf dem Eis

Die Schiedsrichter überprüfen alle Spielzüge, die zur Verhängung einer Großen Strafe führen (mit Ausnahme einer Großen Strafe für einen Kampf), um ihre ursprüngliche Entscheidung auf dem Eis zu bestätigen (oder zu ändern).

Der Schiedsrichter hat nach der Videoüberprüfung seiner eigenen Entscheidung nur die folgenden Möglichkeiten:

     seine ursprüngliche Entscheidung für eine Große Strafe zu bestätigen; oder

     Herabsetzung der ursprünglich ausgesprochenen Großen Strafe auf eine geringere Strafe für dasselbe Vergehen

Ausnahme bei zwei plus zwei Minuten für hohen Stock, hier könnte die Strafe auch komplett zurückgenommen werden.

 

Bandencheck – Boarding

Eine Boarding-Strafe wird gegen jeden Spieler verhängt, der einen wehrlosen Gegner so checkt oder schubst, dass dieser heftig oder gefährlich gegen die Bande prallt. Die Härte der Strafe, basierend auf dem Aufprall auf die Bande, liegt im Ermessen des Schiedsrichters.

Jeder unnötige Kontakt mit einem Spieler, der den Puck bei einem offensichtlichen "Icing"- oder "Offside"-Spiel spielt, der dazu führt, dass der Spieler die Bande trifft oder mit ihr zusammenstößt, ist "Boarding" und muss als solches geahndet werden. In anderen Fällen, in denen es zu keinem Kontakt mit den Banden kommt, sollte es als "Angreifen" behandelt werden.

 

Check von hinten

Ein Check von hinten ist ein Check gegen einen verletzlichen Spieler, der sich des drohenden Schlages nicht bewusst ist und sich daher nicht vor einem solchen Schlag schützen oder verteidigen kann, und der Kontakt erfolgt am hinteren Teil des Körpers.

Ein Spieler, der einen Gegner von hinten gegen die Bande, das Tornetz oder auf offenem Eis in irgendeiner Weise (Highsticking, Cross-Checking usw.) trifft, wird nach dieser Regel bestraft.

Wenn ein Spieler, der einem Bodycheck bekommt, dem Gegner absichtlich den Rücken zuwendet und sich unmittelbar vor dem Bodycheck in eine ungeschützte Position begibt, um eine Situation zu schaffen, in der er von hinten gecheckt wird, wird keine Strafe für "Checken von hinten" verhängt (obwohl andere Strafen verhängt werden können).

 

Schlägerei – Fighting

Spieler, die sich bereitwillig an einer "Schlägerei" beteiligen, so genannte "willige Kämpfer", werden von den Schiedsrichtern entsprechend bestraft und können vom Spiel ausgeschlossen werden. Weitere "Ergänzende Disziplinarmaßnahmen", die zu Sperren führen, können verhängt werden.

Eine "Schlägerei" liegt vor, wenn mindestens ein (1) Spieler einen Gegner wiederholt schlägt oder zu schlagen versucht oder wenn zwei (2) Spieler so miteinander ringen, dass es für die Linienrichter schwierig ist, einzugreifen und die Kämpfenden zu trennen.

Strafe: Große Strafe bzw. es wird noch unterschieden wer Angreifer, Anstifter oder beides ist.

 

Bully – Face off

Das Team, dem das "Power-Play" zugesprochen wird, darf sich aussuchen, an welcher Stelle der Endzone das "Face-Off" stattfinden soll, um das "Power-Play" zu starten. Dasselbe zählt für „icing“.

In den letzten zwei Minuten der regulären Spielzeit oder in der Verlängerung pfeift der Linienrichter das "Anspiel" an, aber das Zeitlimit von fünf Sekunden wird nicht beachtet. Die Spieler müssen sich jedoch an die mündlichen Anweisungen des Linienrichters halten, um ein schnelles und faires "Face-off" zu gewährleisten.

Versucht ein Spieler das Bully zu gewinnen, indem er den Puck mit der Hand abschlägt, wird eine 2 Minuten Strafe verhängt.

Neu ist auch das der Linienrichter den Puck nun einwirft, außer zu Beginn jedes Drittels. Dies gilt auch für die Anspiele, nachdem ein Tor erzielt wurde.

 

Abseits – Offside

Ein Spieler ist nicht Abseits, wenn einer seiner Schlittschuhe die Blaue Linie berührt oder auf seiner "eigenen Seite" der Linie steht, wenn der Puck die Vorderkante der Blauen Linie vollständig überquert.

Auf der "eigenen Seite" der Linie wird durch eine "gedachte Ebene" der Blauen Linie definiert, die sich von der Vorderkante der Blauen Linie nach oben erstreckt.

 

Die letzten fünf Minuten

Wenn während der letzten fünf Minuten der regulären Spielzeit oder zu einem beliebigen Zeitpunkt in der Verlängerung eine Kleine Strafe (oder 2+2 - Strafe) gegen einen Spieler von Team A und eine Große Strafe (oder Matchstrafe) gegen einen Spieler von Team B in derselben Spielunterbrechung verhängt wird, wird die Differenz von drei Minuten (oder einer Minute) sofort als Große Strafe verbüßt.

Die Differenz wird auf der Strafzeituhr als drei Minuten oder eine Minute Strafe (je nach Fall) aufgezeichnet und auf die gleiche Weise wie eine Große Strafe verbüßt. Diese Regel wird unabhängig von der Spielstärke der beiden Teams zum Zeitpunkt der Verhängung der oben genannten Strafen angewendet.

 

Hoher Stock – High Sticking

Ein Spieler darf einen Gegner "versehentlich berühren", wenn die Handlung als normaler "Auf- oder Durchlauf" einer "Schussbewegung" oder als "versehentlicher Kontakt" mit dem gegnerischen Center begangen wird, der sich während eines "Face-offs" nach vorne beugt.

 

Wir hoffen das wir mal alles etwas komprimiert zusammengefasst haben. Insgesamt finden wir bis auf die völlig überflüssige und komplizierte neue Abseitsregelung die Änderungen sehr passend. Sie sollen das Spiel am Laufen halten.

Und ihr wisst ja: #donttalkafterthewhistle – Eure AEV Hansons


zurück