Werbepartner & Sponsoren

REWE Stephan Gesell - Dein Markt in der Jakoberwallstraße
Technikerschule Augsburg
Injoy Augsburg - das Fitness- und Gesundheitsstudio direkt am Hauptbahnhof
Jumptown Augsburg - der große Freizeitspaß
Riegele - Bierexperten Club
Wir programmieren Ihre App für Android, iOS und Web
Autohaus Mayr Hörmann
Automobile Tierhold - Ihr Autohaus mit den 3 starken Marken in Augsburg
Absolute Run Augsburg - Dein Fachgeschäft für alles rund um das Laufen
AOK Augsburg | AOK – Die Gesundheitskasse
Laufveranstaltungen in der Region - die LEW Lauftour

Bittere Niederlage im Kellerduell für die Panther gegen Iserlohn

Verfasst am Montag, 19. Februar 2024, 12:43 Uhr von Robert Siller
Bittere Niederlage im Kellerduell für die Panther gegen Iserlohn

Mit einer insgesamt schwachen Leistung wird die Chance auf den Klassenerhalt immer geringer.

Frustriert und enttäuscht, verließen die Augsburger Fans nach der 1:2 Niederlage nach Verlängerung gegen die Iserlohn Roosters das ausverkaufte Curt-Frenzel Stadion. In diesem sogenannten 6 Punkte Spiel, stand zwar Torjäger Anrei Hauklinen wieder in der Startelf, dafür musste Matt Puempel für sein nicht gerade mannschaftdienliches Stockfoul in Berlin, für 1 Spiel ( Sperre) pausieren.

Dadurch mussten natürlich die Powerplayformationen noch einmal vor der Begegnung gegen Iserlohn verändert werden, was sich dann in der Schlussphase des Spiels durchaus negativ bemerkbar machte. Dass der Siegtreffer der Gäste dann auch noch 1,1 Sekunden vor Ablauf der Overtime fiel, passte zu diesem aus Augsburger Sicht schwarzen Nachmittag. Spielerisch sind einige Spieler ,sowohl in der Defensive, als auch in der Offensive zu limitiert, um konstant in der höchsten Deutschen Eishockeyliga zu punkten. Mehr als 2 Siege in Folge, gelang den Panthern in 46 Saisonspielen leider nie und dadurch auch kein positiver Flow über einen längeren Zeitpunkt. Kämpferisch kann man dem diesjährigen Team nichts vorwerfen, aber insgesamt scheint es nach dem derzeitigem Tabellenstand nicht zu reichen, um sich den Klassenerhalt aus eigener Kraft zu sichern.  

Guter Start des AEV in den ersten Spielminuten
Die Augsburger, begannen dieses so wichtige Spiel, mit viel Tempo und belohnten sich auch schnell mit einem Erfolgserlebnis. In der 5. Spielminute startete Luke Esposito aus dem eigenen Drittel mit speed aus dem eigenen Drittel , bekam von Mitchell den Puck wieder sauber in den Lauf gespielt und vollendete zum 1:0 für die Panther. Grenzenloser Jubel bei den Augsburger Fans und der AEV legte gleich nach. Nur 2 Minuten später, hatte Chris Collins die große Chance im Alleingang auf 2:0 zu stellen, leider scheiterte der Kanadier am starken Roosters Torhüter Andreas Jenike. Die Gäste erholten sich von der guten Augsburger Anfangsphase aber schnell und kamen nach einem Angriff und Doppelpass in der 8. Spielminute durch Tyler Boland zum 1:1 Ausgleich. Ab diesem Zeitpunkt wirkten die Augsburger Panther verkrampft und verloren völlig den Faden in ihrem Spiel. Iserlohn war in den restlichen Spielminuten des 1. Drittels die bessere und zielstrebigere Mannschaft, scheiterten mit ihren Tormöglichkeiten aber am ebenfalls sehr gut haltenden Panther Torhüter Markus Keller. So endete das 1. Drittel mit beiderseits überschaubaren Leistungen mit einem 1:1 Unentschieden.

Torloses 2. Drittel, mit überlegenen Gästen
Beiden Mannschaften, merkte man die Bedeutung des Spiels deutlich an und keiner wollte einen entscheidenden Fehler begehen, doch die Sauerländer waren Erfolgserlebnisse der letzten Wochen selbstbewusster und bestimmten große Teile des Mittelabschnitts. Rosters Stürmer Michael Dal Colle scheiterte in der 29. Spielminute, zweimal mit Großchancen an AEV Keeper Markus Keller. Ab der 31. Spielminute, durften die Panther zum ersten Mal in Überzahl agieren, richtig gefährlich wurde es aber vor Roosters Torhüter Andreas Jenike nicht wirklich. Zu umständlich, immer wieder nach dem gleichen Schema und ohne einen individuellen Move waren die Panther im Powerplay viel zu harmlos. So endete das 2. Drittel ohne Tore mit dem Zwischenstand von 1:1, zumindest für Spannung im letzten Abschnitt war gesorgt.

Unendliche Chancen für den AEV , aber das Siegtor gelingt nicht
Der 3. Abschnitt, begann etwas lebhafter auf beiden Seiten und auch die Augsburger forcierten ihre Offensive. Trotz Chancen auf beiden Seiten, wollten aber keine weiteren Tore fallen. In der 51. Spielminute, mussten die Panther zum ersten Mal in Unterzahl agieren, dies gelang auch ordentlich und nachdem sich Iserlohns Taro Jentzsch 2+2 Strafminuten einhandelte, wurde aus Unterzahl ein Powerplay für den AEV. In diesem Überzahlspiel, unterlief Roosters Verteidiger Gormley dazu ein weiteres Foul wegen hohen Stocks, was zur Folge hatte, dass die Augsburger sogar für 44 Sekunden mit 5:3 Feldspieler auf dem Eis agieren durften. Doch die Effizienz vor dem Tor war leider nicht zu sehen. Bemüht, aber viel zu umständlich und ohne den letzten Punch vor dem Tor, gelang der so wichtige Siegtreffer leider nicht. Zudem musste während des Powerplays, T.J. Trevelyan, sehr umstritten auf die Strafbank, was den Panthern weitere Zeit des Überzahlspiels nahm. So endete das Spiel nach 60 Minuten mit einem 1:1 Unentschieden und die Overtime musste die Entscheidung über den natürlich eminent wichtigen Zusatzpunkt bringen.

Panther vor Siegtor, dann der späte Nackenschlag
Der AEV, war in der Verlängerung die bessere Mannschaft und hatte durch Chris Collins die Entscheidung auf dem Schläger, doch wieder war Iserlohns Torhüter Jenike beim Duell 1:1 der Sieger. Dies sollte sich dazu noch bitter rächen, 1,1 Sekunden vor Ablauf der Overtime, zimmerte Iserlohns Torjäger Tyler Boland das Spielgerät zum 1:2 in den Augsburger Kasten und sorgte für Jubel ohne Grenzen bei den Sauerländern und für Schockstarre bei den Augsburger Fans. Mit diesem Zusatzpunkt, vergrößerten die Iserlohn Roosters jetzt den Abstand zu den Augsburger Panthern auf 3 Punkte. Da auch die Frankfurt Lions gegen Mannheim gewannen, wird es für die Augsburger Panther jetzt ganz schwierig, in den letzten noch ausstehenden 6 Begegnungen den Kopf aus der Schlinge zu ziehen, sprich den letzten Tabellenplatz zu verlassen.


Die Hoffnung stirbt aber zuletzt, noch sind 18 Punkte zu vergeben, aber um bei dem anspruchsvollen Restprogramm die notwendigen Siege und Punkte um den Klassenerhalt einzufahren, bedarf es einer gehörigen Leistungsexplosion, sowohl in der Abwehr, als auch im Angriff.  

Am kommenden Freitag, müssen die Augsburger in Frankfurt zum wohl für die Panther schon fast vorentscheidenden Auswärtsspiel reisen, ehe am Sonntag dann die Grizzlys aus Wolfsburg zu Gast im Curt Frenzel Stadion sind. Ab jetzt zählen nur noch Siege und Punkte.

Tore:
1:0 04:51 Luke Esposito
1:1 07:53 Tyler Boland
1:2 64:59 Tyler Boland

Strafminuten:
Augsburg:              4
Frankfurt               10

Zuschauer:
6179    ( ausverkauft)

Schiedsrichter:
Sean MacFarlane/Marian Rohatsch
Linienrichter:
Markus Merk/Tobias Schwenk


zurück