Werbepartner & Sponsoren

Injoy Augsburg - das Fitness- und Gesundheitsstudio direkt am Hauptbahnhof
Jumptown Augsburg - der große Freizeitspaß
Ölmühle Hartmann -  die erste Ölmühle Bayerns
Ihr Partner für Mobilität in Augsburg, mit Autohaus, Kfz-Werkstatt, Abschleppdienst und Wohnmobilzentrum.
Technikerschule Augsburg
Hessing Laufsport -
Sonnenhof Bodensee
AOK Augsburg | AOK – Die Gesundheitskasse
Automobile Tierhold - Ihr Autohaus mit den 3 starken Marken in Augsburg
Wir programmieren Ihre App für Android, iOS und Web

Augsburger Panther unterliegen Wolfsburg Grizzlys

Verfasst am Samstag, 10. April 2021, 13:59 Uhr von Robert Siller
Grizzlys Wolfsburg  AEV 8933

Den Augsburger Panthern gelang es nach dem gestrigen Sieg gegen Bremerhaven leider heute nicht, weitere wichtige Punkte im Kampf um einen Play off Platz zu holen.

Gegen die Grizzlys aus Wolfsburg gab es eine verdiente 1:4 Niederlage. Mit diesem Rückschlag und dem gleichzeitigem Sieg von Straubing in Iserlohn wird es immer schwieriger noch Platz 4 der DEL Gruppe Süd zu erreichen. Die Gäste aus Niedersachsen waren am heutigen Abend in allen Bereichen überlegen, wirkten frischer und wollten unbedingt die auch für sie eminent wichtigen Punkte mit nach Hause nehmen.

Der AEV musste neben Torwart Olivier Roy und Lambacher auch noch Clarke, T.J. Trevelyan und Viveiros wegen Verletzungen ersetzen, was dann letztendlich qualitativ nicht mehr zu kompensieren war. 

Wolfsburg im 1. Drittel in allen Bereichen dominant

Von Beginn an waren die Gäste äußerst fokussiert auf dieses Spiel und übernahmen sofort die Initiative. Der schnelle Führungstreffer in der 3. Spielminute durch Jan Nijenhuis mit einem Sonntagsschuss am Freitagabend war dabei natürlich eminent wichtig und stärkte das Selbstvertrauen der Gäste noch mehr. Mit der Führung im Rücken und einer kompromisslosen starken Defensive gab es fast keine größere Torchance für die Augsburger Panther im 1. Drittel. Die größte Möglichkeit zum Ausgleich verpasste Drew LeBlanc in eigener Unterzahl bei einem Konterangriff nur knapp. 

Ansonsten bestimmten die schnelleren und wesentlich frischer wirkenden Wolfsburger klar das Geschehen. Die Panther wirkten müde , hatten zu viele Passfehler und Konzentrationsschwächen um das Tor von Grizzlys Goalie Dustin Strahlmeier in Gefahr zu bringen. Als in der 18. Spielminute der Ex-Augsburger Matthis Olimb auch noch zum 2:0 für die Gäste traf, war das Momentum ganz auf der Seite der Grizzlys und die Gäste gingen völlig verdient mit dieser 2:0 Führung in die erste Drittelpause.

 

Panther im 2. Drittel verbessert, aber ohne Scheibenglück

Der AEV kam im 2. Abschnitt mit einem ganz anderen Elan aus der Kabine und versuchte schnell den Anschlusstreffer zu erzielen. Eisenmenger, LeBlanc und Stieler fehlten aber nur Zentimeter um dieses Vorhaben umzusetzen. Nach einer Strafzeit für Hafenrichter in der 27. Spielminute hatten die Wolfsburger die Druckphase der Augsburger aber schadlos überstanden und starteten selbst wieder gefährliche Angriffsaktionen. Die Panther versuchten zwar weiterhin den so wichtigen Anschlusstreffer zu erzielen, aber der sehr gute Torwart der Grizzlys Dustin Strahlmeier verhinderte mit guten Paraden alle Bemühungen der Augsburger. Die Schüsse von Berman, Valentine , Sezemsky und LeBlanc waren alle leider nicht von Erfolg gekrönt. Auch das Scheibenglück war nicht auf Augsburgs Seite. So stand es nach 40 Spielminuten immer noch 2:0 für die Gäste aus Wolfsburg.

 

Wolfsburg ohne größere Probleme im 3. Drittel

Der bisherige Spielverlauf verbreitete nicht unbedingt großen Optimismus, dass die Panther diese Begegnung noch zu ihren Gunsten drehen können. Dies bestätigte sich dann auch im letzten Abschnitt, die disziplinierten und cleveren Gäste kontrollierten die Begegnung und sorgten in der 47. Spielminute mit dem 3:0 für die endgültige Endscheidung. Julian Melchiori verwandelte einen Abpraller von Panther Torwart Markus Keller eiskalt. 

Trainer Tray Tuomie nahm zwar gut 3 Minuten vor Ende der Begegnung noch seinen Torwart zugunsten eines 6. Feldspielers vom Eis, doch statt dem ersten Panther Tor, erzielten die Gäste durch Garrett Festerling das 4:0 in das leere Augsburger Tor. Es dauerte bis 1 Sekunde vor Ablauf der 60 Minuten Spielzeit, ehe David Stieler in Überzahl doch noch der Ehrentreffer für die Augsburger Panther gelang, was natürlich für den Ausgang der Begegnung keine Bedeutung mehr hatte. 

Eine bittere aber völlig verdiente 1:4 Niederlage gegen die Grizzlys stand nach 60 Spielminuten auf der Anzeigetafel.. Die Gäste waren heute Abend  einfach schneller, kampfbetonter und effizienter als die Augsburger Panther. Die Kräfte des AEV scheinen bei zwei aufeinander folgenden Spielen innerhalb von 24 Stunden immer nur für die erste Partie zu reichen. 3 Siege im ersten Spiel und 3 Niederlagen im 2. Spiel bestätigen wohl diese Tatsache. 

Um Rang 4 und noch einen Play off Platz zu ergattern, muss jetzt wohl eine Siegesserie der Augsburger in den letzten 4 Spielen erfolgen, sonst droht das Ende der Saison am Sonntag in einer Woche mit dem letzten Heimspiel gegen die Eisbären aus Berlin.

Weiter geht es aber bereits übermorgen mit dem nächsten Heimspiel gegen die Iserlohn Roosters, ein Sieg und drei  Punkte sind dabei schon Pflicht. 

Die Augsburger Panther spielten: Keller, Bergman, Valentine, Lamb, Rogl, Haase, Tölzer, Sezemsky- Holzmann, LeBlanc, Abbott, McClure, Stieler, Sternheimer, Kristo, Hafenrichter, Payerl, Eisenmenger, Miller, Kharboutli

 

Tore:

0:1 02:28 Jan Nijenhuis

0:2 17:27 Matthis Olimb

0:3 46:04 Julian Melchiori

0:4 57:39 Garrett Festerling  5:6

1:4 59:59 David Stieler       5:4

 

Strafzeiten:

Augsburg:       4

Wolfsburg       6

 

Schiedsrichter:

Kopitz, Schukies

Linienrichter:

Heffner, Tschirner      


zurück

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.