Werbepartner & Sponsoren

Ölmühle Hartmann -  die erste Ölmühle Bayerns
Wir programmieren Ihre App für Android, iOS und Web
AOK Augsburg | AOK – Die Gesundheitskasse
Farbberatung mit Stil - Angela Merten
REWE Stephan Gesell - Dein Markt in der Jakoberwallstraße
Autohaus Mayr Hörmann
Silvesterlauf Schwabmünchen - Time2Run
Jumptown Augsburg - der große Freizeitspaß
Ihr Partner für Mobilität in Augsburg, mit Autohaus, Kfz-Werkstatt, Abschleppdienst und Wohnmobilzentrum.
Ihr Teamsporthändler - Textildruckerei & Flock

AEV unterliegt Wolfsburg

Verfasst am Dienstag, 06. Januar 2015, 11:09 Uhr von Thorsten Franzisi
Augsburger-Panther_Grizzly-Adams-Wolfsburg.jpg

Für den verletzten Greg Moore rückte Fabio Carciola zurück in den Kader.

Von Beginn an machten die Panther druck auf das Tor von Sebastian Vogl, aber weder Tölzer noch Philipp Riefers konnten den Wolfsburger Schlussmann überwinden. Als in der siebten Spielminute der AEV erstmals in Überzahl agieren konnte scheiterte Woywitka mit einem strammen Schuss. Es dauerte bis zur neunten Spielminute bis sich Wolfsburg erstmals gefährlich vor Mason zeigte, der Schuss von Björn Krupp war allerdings sichere Beute für den Augsburger Schlussmann. In der zwölften Minute kam es zu zwei Riesentorchancen auf beiden Seiten, zunächst scheiterste James Bettauer aus Augsburger Sicht am Pfosten und im Gegenangriff kam Sebastian Furchner vollkommen freistehend zum Schuss und Chris Mason musste sein ganzes können aufbieten um den Rückstand zu verhindern.

Als kurze Zeit später Björn Krupp an der blauen Linie die Scheibe vertändelte, konnten die Hausherren mit zwei Mann kontern und Louie Caporusso verwandelte zur Führung für die Fuggerstädter. Andre Reiss scheiterte nur wenige Augenblicke später erneut am Pfosten und auch Ivan Ciernik konnte die Führung nicht ausbauen (15.). In der sechzehnten Spielminute dann wieder Wolfsburg, die Augsburger Defensive brachte die Scheibe nicht aus der Gefahrenzone und Peter Lindlbauer konnte im nachsetzen den überraschenden Ausgleich erzielen. Die Panther zeigten sich jedoch nicht geschockt und durften kurze Zeit später erneut in Überzahl agieren. Zunächst scheiterte Jeff Woywitka noch am Pfosten doch wenige Augenblicke später konnte Spencer Machacek die erneute Führung erzielen. Mit einer verdienten 2:1 Führung ging es in die erste Pause.

 

 

Spielanalyse von
Benjamin Meer



Im zweiten Drittel tat sich lange Zeit nichts, erst ein weiteres Überzahlspiel der Panther brachte die nächsten Chancen. Bettauer und Conolly scheiterten aber jeweils an Vogl (25.). Als Ivan Ciernik kurze zeit später auf die Strafbank musste, durften sich die Wolfsburger erstmals in Überzahl beweisen. Sie zeigten leider auch warum sie das beste Überzahlteam der Liga sind, über Norm Milley und Aleksander Polaczek kam die Scheibe zu Tim Hambly der trocken zum 2:2 abschloss (29.).

In der Folge taten sich die Panther schwer weitere Chancen zu generieren, selbst in Überzahl gab es nichts nennenswertes und so blieb es nach 40 Minuten beim unentschieden. Das letzte Drittel begann wie das zweite endete, die Panther versuchten zwar Druck aufzubauen, scheiterten aber immer wieder an der guten Defensive der Gäste. Also nach 44 Minuten Dan DaSilva auf die Strafbank musste, zeigte sich erneut das beste Überzahlspiel der Liga. Tyler Haskins brachte die Scheibe zur blauen Linie zu Tim Hambly und dessen Schuss wurde von Matt Dzieduszycki zur erstmaligen Wolfsburger Führung ins Tor abgefälscht.

Die Panther warfen nun alles nach vorne und erspielten sich auch wieder einige Torchancen. Seifert und auch Trevelyan hätte der Ausgleich eigentlich gelingen müssen doch schon wie so oft in dieser Saison wurden beste Chancen vergeben. Grosse Aufregung in der 53.Spielminute als Ivan Ciernik nach einem hohen Stock des Wolfsburgers Bina blutend vom Eis musste, und die Schiedsrichter Schukies/Vogl keine Strafe für die Gäste gaben. In der Schlussphase versuchten die Panther noch einmal alles und durften nach einer Strafe gegen Marco Rosa in Überzahl agieren, da auch Chris Mason aus dem Tor ging konnte man zunächst in doppelter Überzahl agieren. Die beste Chance vergab hier Ivan Ciernik der knapp daneben zielte. Also 23 Sekunden vor dem Ende auch noch Tyler Haskins auf die Strafbank musste waren es sechs Augsburger gegen drei Wolsburger, die Panther erspielten sich auch noch eine Riesentorchance doch Vogl rettete sensationell gegen Trevelyan. So blieb es beim Sieg der Gäste aus Niedersachsen.

Pressekonferenz nach dem Spiel:




zurück

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.