Werbepartner & Sponsoren

AOK Augsburg | AOK – Die Gesundheitskasse
Stickerei, Textildruck, Lasergravuren, Vereinsbedarf
Ölmühle Hartmann -  die erste Ölmühle Bayerns
Jumptown Augsburg - der große Freizeitspaß
Automobile Tierhold - Ihr Autohaus mit den 3 starken Marken in Augsburg
Wir programmieren Ihre App für Android, iOS und Web
Autohaus Mayr Hörmann
Technikerschule Augsburg
Sascha Gräfen, Kinder - Sport und OrthopädieschuhtechnikArthroKlinik Augsburg | Diagnostik | Therapie
Sonnenhof Bodensee
Laufveranstaltungen in der Region - die LEW Lauftour

Wichtiger Auswärtssieg gegen Schweinfurt

Verfasst am Samstag, 25. Januar 2020, 09:16 Uhr von Horst Plate
Nach einem Foul an Tormann Nico Hetzel kochen kurz die Emotionen hoch, Paul Siegler (weiß im Vordergrund) verteidigt seinen Schlussmann.

Mit dem 5:2 Sieg gegen die „Mighty Dogs“ des ERV Schweinfurt holt sich der EHC Königsbrunn wichtige drei Punkte im Kampf um eine gute Platzierung in der Qualifikationsrunde.

Nach langer Pause durfte Paul Siegler sein erstes Spiel für die Brunnenstädter absolvieren. Allerdings musste EHC-Coach Waldemar Dietrich neben dem erkrankten Abwehrchef Dominic Auger auch auf Defensiv-Ass Alexander Strehler verzichten, der sich am Donnerstag im Training verletzte und wohl bis Saisonende ausfallen wird.

Dabei startete Königsbrunn gut in die Partie und ging gleich in der dritten Spielminute durch den Treffer von Nicolas Baur mit 1:0 in Führung. In der zunächst zerfahrenen Begegnung kamen die Mighty Dogs immer besser in die Partie, waren aber im Abschluss zu harmlos und konnten auch in Überzahl nicht treffen. In der 16. Spielminute nutzte Schweinfurt dann aber einen eklatanten Abwehrfehler der Königsbrunner, gleich zwei gegnerische Stürmer tauchten mutterseelenallein vor EHC-Goalie Nico Hetzel auf und ließen ihm keine Chance. Nach dem Ausgleich fielen aber keine weiteren Treffer mehr, mit dem 1:1 gingen beide Teams in die Pause.
  
Im mittleren Spielabschnitt hatte der EHC mehr vom Spiel und ging durch den Überzahltreffer von Jakub Šrámek in der 26. Spielminute erneut in Führung, sechs Minuten später traf er dann nach einem schönen Alleingang ein zweites Mal und erzielte das 3:1 für Königsbrunn. Danach verpasste es der EHC aber den Vorsprung auszubauen. In der 38. Spielminute waren die Brunnenstädter in Unterzahl einem weiteren Treffer näher als die Mighty Dogs. Bis Drittelende hatte der EHC sogar noch in Überzahl die Möglichkeit, das 4:1 zu erzielen, doch ein weiterer Treffer wollte bis zum Pausenpfiff nicht mehr fallen.

Dafür klappte es aber zwei Minuten nach Wiederanpfiff, Nicolas Baur bediente mit einem schönen Vorlage Jannik Reuß, dieser netzte dann zum verdienten 4:1 ein. Doch nur vier Minuten später traf auch Schweinfurt, die Partie drohte jetzt zu kippen. Denn Anton Zimmer fehlte zunächst und wurde auf der Bank genäht, nachdem er von einem Puck im Gesicht getroffen wurde. Zudem hatte Schweinfurt ab der 48. Spielminute vier Minuten Überzahl, da die Schiedsrichter nach einer eher harmlosen Rangelei Paul Siegler auf die Strafbank schickten und Max Arnawa mit einer Spieldauerstrafe in die Kabine verbannten. Doch die Mighty Dogs verpassten es, die Überzahl zu nutzen. In der 54. Spielminute sorgte dann Tim Bullnheimer mit seinem Treffer zum 5:2 für die Entscheidung, der EHC verwaltete danach bis Spielende das Ergebnis.

Königsbrunn gewinnt am Ende verdient und hält Anschluss an die obere Tabellenhälfte, bezahlt allerdings auch einen sehr hohen Preis. Denn Mauro Seider verletzte sich im letzten Drittel und Max Arnawa wird wegen seiner Spieldauerstrafe gegen Peißenberg fehlen. Schweinfurt steht nach der Niederlage punktlos auf dem letzten Platz der Qualifikationsrunde.
 
EHC-Trainer Waldemar Dietrich war froh über den Sieg, fand aber auch kritische Worte: „Wir standen mächtig unter Druck, sind dann aber gut in die Partie gestartet. Dann haben wir aber den Faden verloren und mussten das 1:1 hinnehmen. Schweinfurt kam danach besser ins Spiel und wir teilweise ins Schwimmen, aber unser Goalie hat uns im Spiel gehalten. Wir haben es im zweiten Drittel besser gemacht und auch in Überzahl gut gespielt. Im letzten Drittel war es entscheidend dass wir die vier Minuten Unterzahl gut überstanden haben, nach dem fünften Treffer für uns war die Partie dann gelaufen. Es war kein schönes Spiel, aber beide Teams hatten heute viel Druck, Schweinfurt ohne Punkte und wir nur mit zweien. Ich bin froh dass wir am Ende die Zähler geholt haben.“

Tore: 0:1 Baur (Neuber) (3.), 1:1 Marquardt (Ozollapa, Kracht) (16), 1:2 Šrámek (Seider, Rau) (26.), 1:3 Šrámek (32.), 1:4 Reuß (Baur, Neuber) (42.), 2:4 Ozollapa (Kouba) (46.), 2:5 Bullnheimer (Neuber, Reuß) (54.)

Strafminuten:   ERV Schweinfurt 12+10   EHC Königsbrunn 16+30 SD Arnawa    Zuschauer: 402


zurück

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.