Werbepartner & Sponsoren

Wir programmieren Ihre App für Android, iOS und Web
Laufveranstaltungen in der Region - die LEW Lauftour
Jumptown Augsburg - der große Freizeitspaß
Absolute Run Augsburg - Dein Fachgeschäft für alles rund um das Laufen
Injoy Augsburg - das Fitness- und Gesundheitsstudio direkt am Hauptbahnhof
Autohaus Mayr Hörmann
Riegele - Bierexperten Club
Sonnenhof Bodensee
Technikerschule Augsburg
Hessing Laufsport -
AOK Augsburg | AOK – Die Gesundheitskasse

TSV Friedberg verliert zu Hause gegen den TSV Haunstetten

Verfasst am Sonntag, 07. Januar 2024, 15:47 Uhr von Domenico Giannino
TSV-Friedberg-TSV-Haunstetten-Handball-Landesliga-SIA 6210

Nichts ist es geworden mit einem erfolgreichen Jahresauftakt für die Friedberger Handballer.

Am Samstag waren sie zu Hause im Derby gegen Haunstetten komplett chancenlos. Die Gäste entschieden ein einseitiges Spiel klar mit 19:32 (11:19) für sich.

Haunstetten hatte seinen Spielmacher Alexander Horner reaktiviert, nachdem der Absteiger aus der Bayernliga bis zur Mitte der Hinrunde in den Abstiegskampf geraten war. Horner war ursprünglich als Trainer in die Saison gegangen, jetzt trainiert Lorenz Hartl das Team. Horner lenkt dafür wieder das Haunstetter Angriffsspiel. Haunstetten gewann sechs der letzten acht Spiele und hat seit dem Samstag den TSV Friedberg im Klassement der Landesliga überholt.

Denn die Handballer aus der Herzogstadt erwischten einen gebrauchten Tag. Der Rückraum fand nie ein Mittel gegen die offensive Haunstetter Abwehr. In einer vollgepackten TSV- Halle am Dreikönigstag sahen die Zuschauer, wie Haunstetten scheinbar mühelos wegziehen konnte. Nach dem 4:6 in der zehnten Minute ging gar nichts mehr zusammen beim TSV, der früh zwei Siebenmeter vergab und nie ins Spiel hineinfand.

Haunstetten nutzte die vielen Ballverluste und Abstimmungsprobleme gut aus und zog schnell auf 10:4 weg. Das 14:7 nach 20 Minuten nahm dem Derby erst einmal die Spannung. Hinten hatte Friedberg keine Mittel gegen den Spielwitz und die Übersicht von Horner, vorne liefen sich die Gastgeber immer wieder an der offensiven Abwehr des Gegners fest. Nur das Spiel über den Kreis klappte gelegentlich, von Außen und aus dem Rückraum war der TSV jedoch komplett ungefährlich. Nach dem 8:18 nach 25 Minuten hatte Trainer Udo Mesch genug gesehen: Er nahm Horner durch eine Manndeckung aus der Partie. Damit verkürzte der TSV den Rückstand bis zur Pause immerhin auf 11:19.

Doch der Start in den zweiten Durchgang ging gründlich schief. Friedberg war gedanklich noch in der Kabine, mehrere leichte Fehler schenkten den Gästen das 22:11. An eine Wende war schon jetzt nicht mehr zu denken. Diese Friedberger Mannschaft kam nämlich offensiv nie in Tritt. Zahlreiche Fehlpässe, kein Druck aus dem Rückraum, Konzentrationsfehler beim Abschluss: Das erste Spiel des neuen Jahres für die Herzogstädter war kein glanzvolles.
„Wir können uns nur entschuldigen für diesen miserablen Auftritt“, sagte Trainer Udo Mesch. „Ich habe jetzt direkt nach dem Spiel noch keine Erklärung für so einen schwachen Auftritt. Das war phasenweise grausam. Niemand hat sich an die taktischen Vorgaben gehalten. So kann man natürlich nichts holen in der Landesliga.“

Schon bald ging es nur noch um die Höhe des Haunstetter Sieges. Lichtblickte bei Friedberg waren der engagierte Auftritt von Hugo Häusler und die starken Paraden von Torwart Raphael Karl, der zumindest Schlimmeres verhinderte.

Über Zwischenstände von 14:23 und 16:28 ging das Derby seinem Ende entgegen. Krach machte am Ende nur noch die große Fangemeinde der Mannschaft aus dem Augsburger Süden. Diese konnte schließlich einen verdienten 32:19 (19:11) Auswärtssieg bejubeln.
In der Landesliga sind die beiden Teams jetzt punktgleich, Haunstetten hat jetzt aber den besseren direkten Vergleich. Nach der dritten Niederlage in Folge muss der TSV Friedberg langsam aufpassen, um nicht noch weiter gen Tabellenkeller abzurutschen.

Altenweger; Karl; Okyere; Schmid; Braun (4/4); Newel (2); Häusler (4/1); Thiel (1); Günther (6); Fuchs; Cada; Rehmeyer (1); Schiechtl (1); Prechtl.

Text: Domenico Giannino


zurück