Werbepartner & Sponsoren

Injoy Augsburg - das Fitness- und Gesundheitsstudio direkt am Hauptbahnhof
Ölmühle Hartmann -  die erste Ölmühle Bayerns
Riegele - Bierexperten Club
Jumptown Augsburg - der große Freizeitspaß
REWE Stephan Gesell - Dein Markt in der Jakoberwallstraße
Autohaus Mayr Hörmann
Kinder- und Jugendschutz in Freizeit und Ehrenamt
AOK Augsburg | AOK – Die Gesundheitskasse
Wir programmieren Ihre App für Android, iOS und Web
Hessing Laufsport -

Rollerderby: Augsburg Rolling Thunder - Maniac Monsters Mainz

Verfasst am Freitag, 10. November 2023, 23:58 Uhr von Thorsten Franzisi
Rollerderby: Augsburg Rolling Thunder - Maniac Monsters Mainz

Klarer Sieg: Augsburg Rolling Thunder gewinnt mit 216:75 gegen Maniac Monsters Mainz

Lange war nicht sicher, ob das Roller-Derby-Heimspiel überhaupt stattfinden würde. Augsburg Rolling Thunder veröffentlichte erst drei Wochen vorher die Ankündigung: Die Maniac Monsters aus Mainz kommen am 4. November in die Fuggerstadt. Zudem erklärten sich genügend Schiedsrichter:innen (Officials) bereit, nach Augsburg zu reisen. Am selben Tag fanden in vielen anderen Städten Bundesligaspiele im Roller Derby statt, weswegen viele der Regelkundigen bereits dort eingeplant waren. Schließlich konnte das Spiel aber doch noch auf die Beine gestellt werden – sogar mit einem Official aus Texas, der während seines Deutschlandurlaubs spontan aushalf.

Trommelgetöse in der Skate Arena

Am Spieltag machte die Augsburger Ultras zusammen mit einigen Zuschauer:innen ordentlich Lärm und feuerten das Heimteam mit Gesängen und Trommeln an. Vielleicht auch deswegen schaffte es Augsburg schon bald, einen komfortablen Punktevorsprung zum Mainzer Team aufzubauen. Die Augsburger Jammer:innen – also diejenigen, die die Punkte einfahren – nutzten jede Lücke und erreichten so fast immer den Lead-Status. Das Team mit diesem Status kontrolliert, wann die jeweilige Spielrunde, auch „Jam“ genannt, endet, und darf diese auch beenden, bevor die gegnerische Mannschaft die Chance hat, selbst Punkte einzuholen. Das häufige Erreichen des Lead-Status wäre aber nicht möglich gewesen, wenn die anderen Augsburger Spieler:innen (sogenannte Blocker:innen) gleichzeitig durch ein gekonntes Zusammenspiel die Mainzer Jammer:innen vom Punkte machen abgehalten hätten.

Die Mainzer:innen heizten dem Augsburger Team jedoch trotz niedriger Temperaturen ordentlich ein und kämpften bis zum Ende um jeden Punkt. Dass Augsburg durchgehend in Führung lag und schließlich mit 216:75 gewann, drückte die Stimmung des Gastteams aber nicht: In den kurzen Spielpausen witzelten die beiden Teams trotzdem viel miteinander und fanden sich nach Schlusspfiff natürlich noch zum Gruppenfoto zusammen.

Viele Skater:innen bestritten ihr erstes Spiel

Im Anschluss stand noch der Battle zweier Musikrichtungen auf dem Programm. Dabei hatten die Anfänger:innen verschiedener Teams aus Augsburg, Innsbruck, München, Frankfurt und Mainz die Möglichkeit, in den Teams „Techno“ und „Metal“ gegeneinander anzutreten – für viele das erste Spiel überhaupt. Auch wenn die beiden Teams sich nichts schenkten, gewann schließlich „Metal“ das zweite Spiel des Tages mit 163:79. Auf der After-Bout-Party in der Bar Sputnik wurde trotzdem nicht nur Metal gespielt, sondern ein wilder Mix aus verschiedenen Musikrichtungen, zu denen alle Teams gemeinsam bis spät in die Nacht den schönen Spieltag feierten.


zurück