Werbepartner & Sponsoren

Ihr Teamsporthändler - Textildruckerei & Flock
AOK Augsburg | AOK – Die Gesundheitskasse
Ihr Partner für Mobilität in Augsburg, mit Autohaus, Kfz-Werkstatt, Abschleppdienst und Wohnmobilzentrum.
Internationaler Bund - Medizinische Akademie - Schule, Ausbildung und Studium
Autohaus Mayr Hörmann
Sascha Gräfen, Kinder - Sport und OrthopädieschuhtechnikArthroKlinik Augsburg | Diagnostik | Therapie
Farbberatung mit Stil - Angela Merten
Jahn + Partner Versicherungs- und Finanzdienstleistungen"just in motion" - Die Bewegungsanalyse von DRESCHER+LUNG
Augsburg Journal
Phone Xpress - Smartphone & Tablet Reparatur Service

FC Augsburg verliert mit 2:3 gegen den Bologna FC

Verfasst am Sonntag, 04. August 2019, 10:38 Uhr von Thorsten Franzisi
FC Augsburg, FCA, Bologna FC, FCA-Familientag

Mit Familienfesten ist es ja meist so eine Sache. Großer Aufwand, viel Mühe in der Vorbereitung und dabei jede Menge kreative Ideen, doch so richtig ausgelassene Stimmung kommt am Tag selbst meist nicht auf.

So auch beim diesjährigen FCA-Familientag. Der Rahmen war perfekt abgesteckt, der Gegner – dank Helmut Haller-Vergangenheit – sorgte für Nostalgie, sogar einen karitativen Zweck hatte die Partie (die Trikots mit Haller-Schriftzug werden versteigert, der Erlös darauf geht an die DKMS) und doch kam die große Vorfreude auf die kommende Saison nach der 2:3-Niederlage des FCA vor über 10.000 Zuschauern nicht auf.

„Wir hätten das Ergebnis gerne anders gestaltet. Vielleicht haben wir durch die vielen Wechsel den Faden verloren. Schade, empfand   Florian Niederlechner die Pleite. Auch Marco Richter erkannte, dass es bei der einen oder anderen Situation noch haperte. „Da müssen  wir noch eine Schippe drauflegen. Mit seiner eigenen Leistung sei er nicht zufrieden gewesen. „Ich hätte mich noch mehr bewegen können, aber es war mein erstes Testspiel von Anfang an.“ Richter war es, der das zwischenzeitliche 2:1 nach  einer sehenswerten  Kombination erzielte. Doch was danach passierte, führte FCA-Trainer Martin Schmidt auf fehlerhaftes Verhalten zurück. „Wir haben das dritte Standardtor in Serie kassiert. Das darf uns nicht passieren!

Im Spiel nach vorne habe ich viel Gutes gesehen, aber  in  der  Defensive  sind  wir  noch  nicht  auf  einem  Top-Level.“ Deswegen  sei der Schweizer auch zwiegespalten. Nach einem „doofen Tor“ (Zitat Schmidt über das 0:1), als Andreas Luthe sich den Ball zu weit  vorlegte und Mattia Destro abstaubte, sah Schmidt einen FCA, der „plötzlich im Rennen war. Vom 1:1 bis zur 70 Minuten haben wir ein  gutes Spiel gemacht. Gerade unser Umschaltspiel – da war sehr vieles schon drin. Und hinten? Ja da muss sich vieles erst einspielen.“ Um eine weitere Alternative zu haben, reagierte der Verein und holte Reece Oxford zurück in die Fuggerstadt. Ob noch ein neuer, zum  Beispiel ein Torhüter komme, beantwortete Schmidt wie folgt: „Es ist kein Geheimnis, dass wir die Augen offen haben. Aber es muss passen. Sowohl finanziell wie auch menschlich. Nur einen holen, damit wir einen geholt haben – das machen  wir  nicht.“  Das  wäre  ja  auch schlecht für die Stimmung...

So haben sie gespielt: FCA: Luthe  –  Teigl,  Rieder  (77.  Danso),  Suchy  (81.  Khedira),  Pe-dersen – Gruezo, Baier (68. Russo), Gregoritsch – Hahn, Niederlechner (82. Schieber), Richter (63. Jensen).Tore: 0:1 Desto (7.), 1:1 Gregoritsch (25.,  HE),  2:1  Richter  (50.),  2:2  Svanberg (74.), 2:3 Santander (84.)


zurück

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.