Werbepartner & Sponsoren

Imfpen. Für Dich und Deinen Verein
Kinder- und Jugendschutz in Freizeit und Ehrenamt
Laufveranstaltungen in der Region - die LEW Lauftour
Injoy Augsburg - das Fitness- und Gesundheitsstudio direkt am Hauptbahnhof
Absolute Run Augsburg - Dein Fachgeschäft für alles rund um das Laufen
Hessing Laufsport -
Jumptown Augsburg - der große Freizeitspaß
REWE Stephan Gesell - Dein Markt in der Jakoberwallstraße
Ölmühle Hartmann -  die erste Ölmühle Bayerns
Wir programmieren Ihre App für Android, iOS und Web

Deutlicher Heimsieg für die Handball-Damen des TSV Haunstetten

Verfasst am Sonntag, 14. November 2021, 12:49 Uhr von Thorsten Franzisi
TSV Haunstetten Handball  SIA 4758

Eine starke Leistung bot das erste Damenteam des TSV Haunstetten in der Regionalliga gegen den TSV Heiningen.

Die Drittliga-Frauen des TSV Haunstetten grüßen auch nach dem 9.Spieltag von der Spitze: mit einem klaren 31:21 (17:9)-Heimsieg über den TSV Heiningen gelang es den Rot-Weißen ihre Tabellenführung verteidigen und nun will man sich auch in den beiden Abschlußpartien gegen Nellingen und Herzogenaurach die Herbstmeisterschaft sichern.

Fast schon obligatorisch scheint heuer der Fehlstart in der Anfangsphase bei den Gastgeberinnen: nach vier Minuten lag man 0:3 und in der 6.Minute sogar 1:5 zurück.

Heiningen agierte hier um einiges wacher und konsequenter, während der TSV vorne wieder klare Chancen liegen ließ und in der Defensive viel zu zögerlich agierte. Mit viel Mühe und verbesserter Struktur kam man nach einer Viertelstunde zum Ausgleich (7:7) und übernahm fortan eindrucksvoll das Geschehen. Trainer Max Högl sah jetzt eine starke Dominanz seiner Truppe, die in der höchsten Führung durch Anne Hänsel gipfelte (25:12, 41.). Die Gäste waren jetzt zu sehr abhängig von Hauptwerferin Kathrin Bleier und ihrer wieselflinken Spielmacherin Annalena Fischer, während bei Haunstetten die Kräfte großflächiger verteilt wurden. Nachdem die Auseinandersetzung jetzt praktisch entschieden war, ließ auch wieder die Spannung nach und TSV-Trainer Högl musste mehrfach nachjustieren, was er auch nach Spielende bemängelte: „Die Anfangsphase hat mir natürlich überhaupt nicht gefallen, und über die Schlussviertelstunde müssen wir uns auch nochmal unterhalten.“ Kommenden Samstag beim Ex-Erstligisten Nellingen wird man sich jedenfalls viele Aussetzer nicht leisten können.

TSV: Frey, Spindler, Schmid (Tor); Irmler (6), Smotzek, Niebert F. (je 5), Walter, Schäfer, Hänsel (je 4), Birnkammer, Knöpfle (je ), Niebert A. (1/1), Driske. Text: Herbert Vornehm


zurück