Werbepartner & Sponsoren

Absolute Run Augsburg - Dein Fachgeschäft für alles rund um das Laufen
Autohaus Mayr Hörmann
Automobile Tierhold - Ihr Autohaus mit den 3 starken Marken in Augsburg
Sonnenhof Bodensee
Kinder- und Jugendschutz in Freizeit und Ehrenamt
Jumptown Augsburg - der große Freizeitspaß
Ölmühle Hartmann -  die erste Ölmühle Bayerns
Laufveranstaltungen in der Region - die LEW Lauftour
Hessing Laufsport -
Technikerschule Augsburg

Sportakrobatik Augsburg - King Edmund Acro Cup 2024 Teil 2

Verfasst am Dienstag, 06. Februar 2024, 18:59 Uhr von Alexander Baur
femiemshlalijuan

Eine große Herausforderung war für die 32-köpfige Augsburger Delegation bereits die Anreise. Der Sturm in Amsterdam sorgte für eine mehrstündige Verspätung und führte dazu, dass die letzten Augsburger erst gegen Mitternacht im Hotel ankamen. Die Sportlerinnen hatten somit keine Gelegenheit mehr für eine letzte Trainingseinheit in Bristol, um den Wettkampboden vorneweg beschnuppern zu können. An den Start gingen bei diesem hochkarätig besetzten Wettkampf Formationen aus Großbritannien, der Schweiz, Belgien, Portugal und Deutschland.

Und eine weitere Formation erlebte Glücksmomente. Emilia Linder, Laura Görmer-Redding und Shania-Sophie Gritzner ließen in einem großen Feld alle hinter sich und holten sich zur Freude ihrer Trainerin Sara Fischer verdient den Gesamtsieg in der Altersklasse 11-16. Nach der Balance-Übung gab es noch ein Augsburger Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz. Obwohl punktgleich, mit hervorragenden 25.350 Punkten, ging dieser an ihre jüngeren Vereinskameradinnen Lilly Maresch, Julina Funk und Anna Inic, da diese den höheren Technikwert für die perfektere Ausführung der Elemente erhielten. Für die drei wäre mit ihrer Paradeübung sogar noch mehr und somit ein deutlicherer Abstand drin gewesen, dies verhinderte allerdings ein nicht ganz korrekt ausgeführter neuer choreografischer Abgang aus der letzten Pyramide. Die beiden deutschen Formationen lehrten die internationale Konkurrenz auch nach der Dynamikübung das Fürchten. Souverän und ausdrucksstark durchgeturnt gingen Laura, Emilia und Shania auf Rang eins ins Finale des nächsten Tages. Gehandicapt durch eine Armverletzung und daraus resultierendem Trainingsrückstand der Oberfrau konnten Lilly, Julina und Anna mit ihrer nagelneuen Übung noch nicht ihr ganzes Potential ausschöpfen, können aber sehr stolz auf ihre Leistung sein, mit welcher sie sich auf Rang zwei für das Finale qualifiziert haben. Beide deutschen 11-16-Formationen hätten sich sicher ihre deutlich stärkeren Balanceübungen für die Entscheidung gewünscht, aber 2024 ist für die Trios dafür die Dynamikübung vorgesehen. Am Schluss wurde es ganz spannend, aber der große Vorsprung von Laura, Emilia und Shania reichte am Ende um hauchdünn vor der international starken Konkurrenz den wohlverdienten Titel entgegennehmen und jubeln zu dürfen. Lilly, Julina und Anna nahmen den Kampf an, turnten technisch aber nicht ganz so sauber wie am Vortag und rutschten damit ganz knapp am Treppchen vorbei, auf einen beachtlichen 4. Platz. Unser Damenpaar Fee Schwedes und Mika Ngyuen hatte keinen perfekten Tag. In Balance turnten sie schöne Elemente, zwei davon waren neu. Diese, wie auch der Handstand auf gestreckten Armen wackelten etwas, was zu einigen Abzügen führte. In Tempo gab es ebenfalls viele Kleinigkeiten, wie unnötige Schritte, fehlende Höhen der Elemente und Unsicherheiten bei der Sprungreihe, die sich aufsummierten und zu einer niedrigen Techniknote führten. Choreografisch kam Fee dieses mal in beiden Übungen komplett aus sich heraus, doch Mikas Nervosität vor den Elementen war so hoch, dass sie in der Choreographie leider nicht präsent war, was auch den Kampfrichtern nicht verborgen blieb. Die Gesamtnote beider Übungen war für die Akrobatinnen und ihre Trainerin Jana Semenchenko nicht zufriedenstellend und sie verpassten damit, auf Rang sieben liegend, ganz knapp das Finale der besten sechs. Fairerweise muss aber angemerkt werden, dass die Konkurrenz der Damenpaare sehr stark war. Manche von ihnen vertraten noch vor kurzem bei der Europameisterschaft in Varna ihre Länder. Nun gilt es an den dazugewonnenen Erkenntnissen zu arbeiten. Fee, Mika und ihre Trainerin Jana Semenchko freuen sich schon auf die nächsten Herausforderungen. Die Zeit spielt auf jeden Fall für diese hochtalentierte Formation. Wer mehr über den SAV Augsburg-Hochzoll erfahren möchte oder gerne selbst in diesen sagenhaften Sport hineinschnuppern will, kann sich auf der Homepage www.sportakrobatik-augsburg.de oder bei Facebook und Instagram informieren oder sich per Mail info@sportakrobatik-augsburg.de an uns wenden. Übrigens ist unser Sport auch erstklassig für Jungs geeignet.


zurück