Werbepartner & Sponsoren

Autohaus Mayr Hörmann
Farbberatung mit Stil - Angela Merten
Internationaler Bund - Medizinische Akademie - Schule, Ausbildung und Studium
Laufveranstaltungen in der Region - die LEW Lauftour
Steppe Bau - Tief- & StraßenbauHessingpark-Clinic Therapie und Training
Sascha Gräfen, Kinder - Sport und OrthopädieschuhtechnikArthroKlinik Augsburg | Diagnostik | Therapie
REWE Stephan Gesell - Dein Markt in der Jakoberwallstraße
Augsburg Journal
Ihr Teamsporthändler - Textildruckerei & Flock
Ihr Partner für Mobilität in Augsburg, mit Autohaus, Kfz-Werkstatt, Abschleppdienst und Wohnmobilzentrum.

Augsburger Panther unterliegen starken Wild Wings

Verfasst am Samstag, 24. September 2016, 12:09 Uhr von Thorsten Franzisi
Augsburger_Panther3.jpg

Nach dem erfolgreichen letzten Auftaktwochende und 6 Heimsiegen in Folge gegen die Schwenninger Wild Wings waren die Augsburger Panther die Favoriten für diese Begegnung. Vor 3936 am Ende doch leicht enttäuschten Fans verloren Cracks von Coach Mike Stewart gegen die Schwarzwälder mit 3:4 nach Penaltyschiessen. Die Treffer für den AEV erzielten Brady Lamb (11.), Trevor Parkes (16.) und Ben Hanowski (24.). Für Schwenningen waren Istvan Bartalis (8.), Andree Hult (12.), Daniel Schmölz (23.) und Jerome Samson (66.) erfolgreich.

Die Augsburger Panther begann verhaltener als letzten Sonntag gegen Krefeld und auch die Fehlerquote war erheblich höher. Die Gäste versuchten bereits in der Anfangsphase immer wieder mit schnellen Kontern zum Erfolg zu kommen. Samson und Goc prüften Augsburgs Torhüter Jonathan Boutin. Bereits in der 7. Minute, gingen aber die Wild Wings nach einem Abwehrfehler von dem in dieser Situation viel zu langsamen Scott Valentine durch den Ungarn Istvan Bartalis mit 1:0 in Führung. Sein trockener Handgelenksschuss landete im oberen rechten Winkel, unhaltbar für den Augsburger Torhüter. Doch die Panther konterten sofort, nach einer Strafzeit für Gästespieler El-Sayed in der 11. Spielminute, nützten sie das Poweplay bereits nach 13 Sekunden.

Verteidiger Brady Lamb hämmerte die schwarze Hartgummischeibe auf Pass von Ben Hanowski in die Maschen des Schwarzwälder Tores. Doch der Jubel der Fans war kaum verhallt, die nächste Schwäche in der Abwehr der Panther. Gabe Güntzel der Neuzugang aus Bremerhaven verlor Andree Hult aus den Augen und der Stürmer der Wild Wings vollendete aus halbrechter Postion den Pass von Tim Bender zum 1:2, wobei dabei auch Jonathan Boutin in Augsburger Tor nicht die glücklichste Figur machte. Das muntere Scheibenschiessen ging aber sofort weiter, die Panther zeigten keinerlei Schockwirkung Gabe Günzel konnte seine Lapsus vom 1:2 sofort korrigieren. 15:43 zeigte die Uhr als der Verteidiger kurz hinter blauen Linie abzog und die Scheibe am guten Schwenninger Torhüter Dustin Srahlmeier vorbei ins Netz flutschte.

Dabei nahm Trevor Parkes dem Mann mit der Maske durch harte Arbeit im Slot die Sicht. Auch dieses Tor fiel in Überzahl, denn zu diesem Zeitpunkt musste Jiri Hunkes eine Strafzeit absitzen. So endete der erste Abschnitt mit einem 2:2 Unentschieden. Auch zu Beginn des 2. Drittels konnten beide Teams ihre Fehler im Abwehrbereich nicht abstellen und die Wild Wings aus Schwenningen gingen in der 23. Spielminute bereits zum dritten Mal in Führung. Sascha Goc zog aus halbrechter Position ab und Jon Boutin ließ den Schuss nach vorne abprallen, Daniel Schmölz stand richtig und brachte den Puck zum 3:2 ins Augsburger Tor. Doch wieder zeigten die Panther Moral und nur 69 Sekunden später jubelten die Fans der Augsburger Panter über das 3:3 durch Ben Hanowski auf Vorlage von T.J. Tevelyan. Danach hatte der AEV zwar wesentlich mehr Spielanteile, schafften es aber nicht ,aus den durchaus vorhandenen Chancen die Führung zu erzielen.

Nach 40 Minuten und 2 Dritteln war der Zwischenstand 3:3. Alles war offen, bezüglich des Ausgangs der zwar nicht hochklassigen aber immer spannenden Begegnung. Zu Beginn des letzten Abschnitts wollten die Augsburger Panther auch schnell den Führungstreffer erzielen und in der 43. Minute ging auch lauter Jubel durch das Curt Frenzel Stadion. Die Panther Fans lagen sich in den Armen, denn der AEV brachte den Puck im Tor der Schwarzwälder unter. Doch die Schiedsrichter Bauer und Hurtik zogen den Videobeweis zu Rate, leider mit negativem Ausgang für die Fuggerstädter. Wegen eines Kicks mit dem Schlittschuh wurde der Treffer leider nicht anerkannt und es blieb beim Unentschieden. In der restlichen Spielzeit hatten die Panther die weitaus größeren Chancen, aber entweder es fehlte das Scheibenglück oder Schwenningens Torhüter Dustin Strahlmeier vereitelte ein Gegentor.

In der letzten Spielminute fast noch die Niederlage, als ein Schuss von Andree Hult nur knapp das Augsburger Tor verfehlte. Nach 60 Minuten musste also auch im 2. Heimspiel die Overtime bzw. das Penaltyschiessen die Entscheidung bringen. In den 5 Minuten Verlängerung mit jeweils nur 3 Feldspielern waren die Panther zwar dem Zusatzpunkt näher, aber Tore fielen leider aus Augsburger Sicht nicht. Somit musste das Penaltyschiessen über den Zusatzpunkt entscheiden. Auf der Seite der Augsburger Panther trafen weder Davies,Cundari( Latte) und Trevelyan , bei den Gästen vergaben zwar Acton und Bartalis auch, aber Jerome Samson bugsierte den Puck durch die Schoner von Boutin hindurch zum 4:3 für die Wild Wings.

Arvids Rekis konnte zwar nach seiner Verletzung wieder auflaufen, aber der Ausfall von Drew LeBlanc macht sich schon deutlich bemerkbar und die Panter können leider nur einen Punkt auf der Habenseite verbuchen. Stürmer Thomas Holzmann zeigte sich nach der Partie doch recht enttäuscht über die Niederlage. Wir kamen einfach nicht richtig ins Spiel und kassierten unnötige Gegentreffer, so das Fazit des Augsburger Stürmers aus der 2. Sturmreihe.

Mit jetzt 6 Punkten und Platz 4 wollen die Panther am kommenden Sonntag beim amtierenden Deutschen Meister Red Bulls München die verloren Heimpunkte aus der Landeshauptstadt entführen. Sicher eine Mammutaufgabe, aber auch in Nürnberg war nicht unbedingt mit einem Auswärtssieg zu rechnen.





Interviews mit Thomas Holzmann und Jonathan Boutin nach dem Spiel - war ein erster Versuch, wir bitten die Qualität zu entschuldigen und werden uns sicher noch steigern:

Interview mit Thomas Holzmann:


Interview mit Jonathan Boutin:




zurück

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.