TSG Augsburg 1885 gewinnt Haushoch

Dienstag, 5. Februar 2019 um 19:50

TSG_Augsburg_HSG_Lauingen-Wittislingen_A08Y9778

Wenn eine erste Mannschaft gegen die dritte Garde eines anderen Vereins antritt, dann ist die Frage meist nicht ob man gewinnt, sondern wie hoch. Den Spielern der TSG Augsburg 1885 bot sich eine solche Gelegenheit vergangenes Wochenende, was sie zur Gelegenheit nahmen, ein vollendetes Offensiv-Feuerwerk darzubieten, in dem sie alle Register gegen die zunehmend ausgelaugten Gäste zogen.

Die erste Mannschaft der TSG hat sich gegen die dritte Mannschaft der HSG Lauingen-Wittislingen zwei weitere Punkte im Aufstiegsrennen gesichert.

Nach nervösem und zerfahrenem Anfang konnte sich das Team nach 4:4 auf 7:4 absetzen. Zur 17. Spielminute erzielte die HSG dennoch den Anschlusstreffer zum 11:10. Die Lechhauser reaktivierten ihre Abwehrstärke und ließen ab diesem Zeitpunkt nur noch wenig zu. Im Angriffsspiel wurde die Mannschaft ebenso deutlich effektiver. So konnte Markus Nolte durch einen Siebenmetertreffer den 23:13-Pausenstand markieren.

Dennis Kastner setzte den Torreigen nach dem Pausentee fort, ehe Markus Nolte einmal mehr per Siebenmeter und Michael Wantscher drei Male durch sehenswerte Einzelaktionen einnetzte (28:17). Der Sieg kam nicht mehr in Gefahr. Schließlich war die TSG bei einer Stärke von 14 Mann im Vergleich zu den Gästen auch beinahe doppelt so gut besetzt und konnte rotieren. Dieser Vorteil zeigte sich vor allem am Ende der Begegnung, als die Kräfte der Gäste nachließen. Den 30.Treffer erzielte Max Weithaler. Die 40er-Grenze durchbrach Benni Sannwald, dessen Torerfolg von den kleinen Fans frenetisch gefeiert wurde.

Im Duell der Verfolger siegte die HSG Lauingen-Wittislingen II über den TV Gundelfingen mit 30:29. Damit springt erstgenanntes Team auf den zweiten Tabellenplatz und avanciert zum stärksten Konkurrenten im Kampf um die Meisterschaft.

Zum Spitzenspiel gegen die HSG Lauingen-Wittislingen II kommt es bereits im nächsten Spiel am 17.02.2019 um 15.00 Uhr in Wittislingen.

Es spielten:
C. Knoller, Pfanz; Wagener (3), D. Kastner (2), Wantscher (6), Weithaler (3), Reichler (3), Zwolsky (2), Nolte (7/3), B. Knoller (5), Fleischbein (2), Sannwald (6/1), Stiegler, Gehrke (1).

    Mehr Artikel zum Thema: