Werbepartner & Sponsoren

Injoy Augsburg - das Fitness- und Gesundheitsstudio direkt am Hauptbahnhof
Absolute Run Augsburg - Dein Fachgeschäft für alles rund um das Laufen
AOK Augsburg | AOK – Die Gesundheitskasse
Jumptown Augsburg - der große Freizeitspaß
Autohaus Mayr Hörmann
Wir programmieren Ihre App für Android, iOS und Web
Kinder- und Jugendschutz in Freizeit und Ehrenamt
REWE Stephan Gesell - Dein Markt in der Jakoberwallstraße
Riegele - Bierexperten Club
Hessing Laufsport -

Verdienter Sieg gegen einen direkten Konkurrenten

Verfasst am Samstag, 03. Dezember 2022, 11:08 Uhr von Horst Plate
Nach dem 2:0 durch Peter Brückner war die Freude groß.

Mit 4:3 gewinnt der EHC Königsbrunn sein Heimspiel gegen die “Miners“ des TSV Peißenberg.

Nach 60 hochklassigen und intensiven Spielminuten holen sich die Brunnenstädter verdient wichtige drei Punkte gegen einen gleichwertigen Kontrahenten.

Der TSV Peißenberg reiste mit 15 Feldspielern an und konnte drei komplette Reihen aufbieten, der EHC startete mit 14. Neben den Langzeitverletzten Alexander Strehler, Nico Baur und Lukas Häckelsmiller fielen vor der Partie Jeffrey Szwez und Max Lukes aus. Im Tor der Brunnenstädter stand Routinier Stefan Vajs.

Beide Mannschaften lieferten sich von Beginn an ein sehr schnelles und sehenswertes Spiel auf Augenhöhe. Der EHC agierte aus seiner gesicherten Defensive heraus gegen die läuferisch und spielerisch starken Gäste, doch zunächst fehlten die Treffer. Nach einer guten Phase der Miners drängte Königsbrunn ins gegnerische Drittel und zeigte sich gnadenlos effektiv. Gustav Veisert netzte in der achten Spielminute nach einem klugen Querpass von Tim Bullnheimer zum 1:0 für den EHC ein und ließ das heimische Publikum ein erstes Mal jubeln. Peißenberg zeigte sich unbeeindruckt und hielt weiterhin das Tempo hoch. Königsbrunn verteidigte aber gut und erarbeitete sich im Gegenzug einige gute Chancen. In der 12. Spielminute legte der EHC dann nach, in Überzahl erzielte Peter Brückner das 2:0. Der EHC hatte bis zur Pause noch einige gute Chancen, bis Drittelende fielen keine weiteren Treffer mehr.
 
Im Mittelabschnitt blieb es eine hochintensive und sehenswerte Partie, beide Mannschaften kamen immer wieder zu Torchancen, scheiterten aber spätestens bei den sehr starken Goalies. Der EHC kassierte einige Strafzeiten, die aber folgenlos blieben. Tore gab es bis Drittelende zwar nicht zu sehen, dafür aber eine äußerst spannende Begegnung.

Mit der knappen 2:0 Führung startete der EHC ins letzte Drittel und drängte auf ein weiteres Tor gegen die torgefährlichste Mannschaft der Liga. Zunächst kassierte Königsbrunn aber eine Strafzeit, die Miners hatten nun Powerplay. Doch Marco Sternheimer stibitzte sich in der 45. Spielminute wie zuletzt in Waldkraiburg an der eigenen blauen Linie den Puck und schloss seinen Alleingang mit dem 3:0 ab. Die Partie nahm nun an Intensität zu, die Gäste gaben sich noch lange nicht geschlagen. Nach einer fünfminütigen Strafe gegen den EHC konnten die Miners in der 51.Spielminute auf 3:1 verkürzen, doch Königsbrunn fand sechs Minuten später mit dem 4:1 durch Sternheimer die richtige Antwort, Tim Bullnheimer setzte ihn bei einem Konter mit einem feinen Anspiel in Szene. Fast wäre die Partie danach nochmal gekippt, der EHC haderte mit Schiedsrichterentscheidungen und verlor kurzzeitig den Faden. Die Gäste kamen durch zwei schnelle Treffer in der letzten Spielminute nochmal auf 4:3 heran, doch bis zum Abpfiff fielen keine weiteren Tore mehr.

Am Ende wurde die Partie zwar noch mal spannend, doch insgesamt war der beeindruckende Sieg gegen den sehr starken Gegner absolut verdient. Mit viel Einsatz und disziplinierter Spielweise stehen unter dem Strich drei Punkte, die aufgrund der vielen Ausfälle wohl nicht eingeplant waren. Nach dem Erfolg stellt sich nun allerdings die Frage, wie lange die Mannschaft dieser extremen Belastung durch den ausgedünnten Kader noch standhalten kann. Momentan läuft es aber für die Königsbrunner, die nach dem Sieg auf dem zweiten Tabellenplatz stehen.
 
EHC-Coach Bobby war nach der Partie hochzufrieden mit dem Ergebnis und seiner Mannschaft: „Wir haben heute ein großartiges Spiel zweier Mannschaften auf Augenhöhe gesehen. Es war eine schnelle und hochklassige Partie. Wir sind hinten stabil gestanden und haben auf unsere Chancen gelauert. Das Spiel war zuerst ausgeglichen, wir spielten aber effizient und führten mit 2:0 nach dem ersten Drittel. Im zweiten Abschnitt hatten wir einige Unterzahlsituationen, die wir aber alle entschärfen konnten, das hat die Mannschaft top gelöst. In den letzten 20 Minuten war unsere Linie weg und wir haben uns nicht auf die wichtigen Dinge konzentriert. Es gab viele Strafen, dann machen wir das 3:0. Die fünfminütige Strafe gegen uns hat den Miners nochmal einen Schub gegeben, wir haben da zum Glück nur ein Tor kassiert. Nach dem 4:1 waren wir uns dann zu sicher und sind nochmal ins Flattern gekommen, haben letztendlich aber doch noch drei Punkte mitgenommen. Der Sieg ist absolut verdient, mich freut es für die Jungs. Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft.“

Tore: 1:0 Veisert (Bullnheimer, Sternheimer) (8.), 2:0 Brückner (Trupp) (13.), 3:0 Sternheimer (45.), 3:1 Malzatzki (Krabbat) (51.), 4:1 Sternheimer (Bullnheimer) (57.), 4:2 Krabbat (Vogl, Lidl) (60.), 4:3 Vogl (B. Mecrones, Willberger) (60.)

Strafminuten:  EHC Königsbrunn 17    TSV Peißenberg 18     Zuschauer: 552


zurück