Werbepartner & Sponsoren

AOK Augsburg | AOK – Die Gesundheitskasse
Augsburg Journal
Jahn + Partner Versicherungs- und Finanzdienstleistungen"just in motion" - Die Bewegungsanalyse von DRESCHER+LUNG
Riegele - Bierexperten Club
Automobile Tierhold - Ihr Autohaus mit den 3 starken Marken in Augsburg
Wir programmieren Ihre App für Android, iOS und Web
Ölmühle Hartmann -  die erste Ölmühle Bayerns
Steppe Bau - Tief- & StraßenbauHessingpark-Clinic Therapie und Training
Laufveranstaltungen in der Region - die LEW Lauftour
REWE Stephan Gesell - Dein Markt in der Jakoberwallstraße
Autohaus Mayr Hörmann

Überragender Roy sichert Panther Sieg gegen Düsseldorf

Verfasst am Samstag, 25. Januar 2020, 12:30 Uhr von Thorsten Franzisi
 AEV 7957

Vor 6179 Zuschauern besiegten die Augsburger Panther die Düsseldorfer EG mit 2:0 und holten sich wichtige Punkte im Kampf um einen Play off Platz.

Überragend auf Augsburger Seite war ein am heutigen Abend unbezwingbarer Torwart Olivier Roy. Ohne die Verletzten Callahan, Lambacher und Tölzer mussten die Panther in dieses sehr wichtige Spiel gehen. Nach drei Auswärtsspielen in Folge wollten die Panther ihre erfolgreiche Heimserie fortsetzen, was letztendlich nach hartem Kampf auch gelang.

Düsseldorf mit Chancenplus im 1. Drittel
Die Gäste aus dem Rheinland kamen wesentlich besser in die Begegnung und hatten die ersten Tormöglichkeiten. Doch bereits zu diesem frühen Zeitpunkt, zeigte der Augsburger Torhüter Olivier Roy seine tolle Form und verhinderte bei Chancen von Jahnke, Niederberger, Flaake, Barta und Adam einen frühen Rückstand. Es dauerte bis zur 12. Spielminute, ehe „Mister Hammer“ Simon Sezemsky die erste große Torchance für die Panther hatte.

Sein Direktschuss ging nur knapp am Düsseldorfer Tor vorbei. Ab diesem Moment und dem folgenden ersten Überzahlspiel kam der AEV besser in dieses Spiel und prüfte den ebenfalls sehr gut haltenden Düsseldorfer Torwart Matthias Niederberger mit einigen Torschüssen. In der 18. Spielminute mussten die Panther aber wieder in Unterzahl agieren und gerieten noch einmal mächtig unter Druck. Jerome Flaake und Alex Barta konnten Olivier Roy im Panther Tor aber nicht bezwingen. So endete der erste Abschnitt mit einem aus Augsburger Sicht glücklichen 0:0 Unentschieden.
Panther werden im 2. Drittel stärker und gehen in Führung

Mit Tempo begannen die Panther den 2. Abschnitt und T.J. Trevelyan hatte bereits nach 16 Sekunden die erste große Chance . Doch Niederberger im DEG Tor vereitelte die Führung für den AEV mit einer tollen Parade. Als Christoph Ullmann nur kurze Zeit später auf die Strafbank wanderte, zeigten die Panther eine kämpferisch starke Leistung im Unterzahlspiel und blieben wieder ohne Gegentreffer. Letztendlich war das sehr gute penalty killing am heutigen Abend auch der Schlüssel zum Erfolg. Mit einem überragenden Torwart und dieser disziplinierten Abwehrleistung zogen die Augsburger den Düsseldorfern den Zahn.

Kaum wieder komplett, durften die Panther dann einige Minuten später selbst wieder im Powerplay agieren, welches die Panther dann zum vielumjubelten Führungstreffer nutzen konnten. Sahir Gill passte 11 Sekunden vor Ablauf der Strafe für den Düsseldorfer Spieler glänzend auf Scott Kosmachuk und der Kanadier vollendete mit seinem plazierten Schuss zum 1:0 für den AEV. Das Momentum war auf Seiten der Panther und 4 Minuten später fälschte Jaroslav Hafenrichter einen Schuss von Pat McNeill zum 2:0 für die Augsburger ab. Die Gäste waren durch den Doppelschlag sichtlich geschockt und der AEV setzte nach. Doch die schwachen und unsicheren Schiedsrichter Bauer und Hunnius bremsten die Panther mit der nächsten fragwürdigen Strafzeit in der 39. Spielminute. Zum Glück für den AEV, leisteten sich die Rheinländer bereits zum zweiten Mal in Überzahl ebenfalls ein überflüssiges Foul und das Powerplay war schnell beendet. Mit einer komfortablen 2:0 Führung ging es in die 2. Drittelpause.

Panther verteidigen Vorsprung im letzten Abschnitt
Mit viel Power wollte die DEG dann zu Beginn des letzten Drittels schnell das Anschlusstor erzielen, doch Panther spielten in der Abwehr weiterhin clever und den Rest erledigte der Hexer im Tor Olivier Roy. Als der Ex-Augsburger Patrick Buzas in der 44. Spielminute für 2 Strafminuten in die Kühlbox musste, wollten die  Panther mit aller Macht das entscheidende 3:0 zu erzielen. Zweimal Matt Fraser und Brady Lamb scheiterten aber an Düsseldorfs Goalie Mathias Niederberger, der dadurch seine Mannschaft im Spiel hielt. Die Augsburger kontrollierten aber die Begegnung mit einer äußerst konzentrierten Abwehrleistung und vereinzelten gefährlichen Konterangriffen. Düsseldorf hatte jetzt mehr Spielanteile, verzweifelten aber immer wieder am überragenden Augsburger Torwart Olivier Roy. 133 Sekunden vor Ende der Begegnung zog der Gästetrainer Harold Kreis seinen letzten Joker, indem er Torwart Niederberger vom Eis nahm und durch einen sechsten Feldspieler ersetzte. Doch auch diese Maßnahme führte zu keinem Torerfolg.

Nach 60 Spielminuten feierten die Augsburger Panther einen wichtigen 2:0 Erfolg und Goalie Olivier Roy konnte seinen zweiten shut out in dieser Saison feiern. Beide Trainer sprachen nach der Begegnung von einem engen Match, indem die Augsburger als verdienter, aber auch glücklicher Sieger vom Eis gingen. Panther Coach Tray Tuomie war sehr zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft. Dieser Sieg war eminent wichtig und auch notwendig im Kampf um einen Platz unter den besten 10 Mannschaften in der Deutschen Eishockey Liga meinte ein sichtlich erleichterter Coach der Augsburger.
 
Augsburg Panther können am Sonntag nachlegen
Bereits am Sonntag ab 16.30 Uhr wartet auf die Augsburger Panther das nächste schwere Spiel. Im wohl wieder ausverkauften Curt Frenzel Stadion, sind dann die in dieser Saison unerwartet starken Straubing Tigers zu Gast. In den bisherigen 3 Saisonspielen gingen die Augsburger jeweils als Verlierer vom Eis. Dies soll sich natürlich übermorgen ändern. Mit den tollen Fans im Rücken ist dies auch durchaus realistisch. In den letzten 12 Heimspielen konnte der AEV immer punkten, dabei gab es 10 Siege nach regulärer Spielzeit. Die Hölle des Südens wird ihrem Ruf wieder gerecht.

Statistik:
Panther: Roy-Haase, McNeill, Lamb, Rogl, Valentine, Sezemsky- Trevelyan, Gill, Fraser, Schmölz, Stieler, Payerl, Kosmachuk, LeBlanc, Hafenrichter, Sternheimer, Ullmann, Mayenschein

Tore:
1:0 31:44 Scott Kosmachuk             5:4
2:0 35:55 Jaroslav Hafenrichter

Strafzeiten:
Augsburg: 10
Düsseldorf 10

Zuschauer:
6179 ( ausverkauft)
Schiedsrichter:
Bauer/Hunnius
Linienrichter:
Hofer/Römer 


zurück

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.