Werbepartner & Sponsoren

Ihr Teamsporthändler - Textildruckerei & Flock
Autohaus Mayr Hörmann
Internationaler Bund - Medizinische Akademie - Schule, Ausbildung und Studium
REWE Stephan Gesell - Dein Markt in der Jakoberwallstraße
Steppe Bau - Tief- & StraßenbauHessingpark-Clinic Therapie und Training
Jahn + Partner Versicherungs- und Finanzdienstleistungen"just in motion" - Die Bewegungsanalyse von DRESCHER+LUNG
Sascha Gräfen, Kinder - Sport und OrthopädieschuhtechnikArthroKlinik Augsburg | Diagnostik | Therapie
Augsburg Journal
Sonnenhof Bodensee
AOK Augsburg | AOK – Die Gesundheitskasse
Ölmühle Hartmann -  die erste Ölmühle Bayerns

TVA Skaterhockey mit glänzendem Debüt in Liga Zwei

Verfasst am 14. März 2018 von Thorsten Franzisi
TVA_Skaterhockey_HC_Merdingen_A08Y9147.jpg

Die erste Herrenmannschaft des TVA Skaterhockey konnte ihr erstes Spiel in der zweiten Bundesliga deutlich mit 16:3 Toren (6:0/6:1/4:2) für sich entscheiden. Der HC Merdingen welcher mit einem kleinen Team anreiste, musste schon nach kurzer Zeit erkennen, dass heute nichts zu holen ist, denn schon nach dem ersten Drittel führten die Augsburger mit 6:0 .



Beide Teams starteten anfangs sehr nervös in die neue Spielzeit, bis zur siebten Minute konnten die Panther aus Merdingen das Spiel offen gestalten. Als der TVA aber sein erstes Powerplay bekam, leitete Stefan Gläsel mit dem ersten Tor des Abends das Torfestival ein. In der Folge schoss sich der TVA durch die Tore von 2x Hübl, Arzt, Dotterweich und Vogt einen deutlichen Vorsprung heraus. Das Team, das sehr gut von Coach Zentner eingestellt wurde, ließ sich auch durch die Pausensirene nicht stoppen und machte im 2. Abschnitt einfach weiter.

Nach 40 Minuten hieß es dann 12:1. Im letzten Drittel kam dann Sebastian Gleich für den starken Rückkehrer Andreas Fuchs ins Tor. Dieser musste leider nach einigen Unkonzentriertheiten der Defensive zweimal hinter sich greifen. Nach dem Coach Zentner nochmal eine deutliche Ansprache hielt, besserte die Mannschaft ihre Fehler allerdings wieder aus und erhöhte auf den 16:3 Endstand. „Das war natürlich ein Einstand nach Maß, allerdings gibt es noch viele Dinge zu verbessern und zu verfeinern“, so Routinier Simon Arzt nach dem Spiel.