Werbepartner & Sponsoren

Laufveranstaltungen in der Region - die LEW Lauftour
Wir programmieren Ihre App für Android, iOS und Web
Jumptown Augsburg - der große Freizeitspaß
Technikerschule Augsburg
Automobile Tierhold - Ihr Autohaus mit den 3 starken Marken in Augsburg
AOK Augsburg | AOK – Die Gesundheitskasse
Hessing Laufsport -
Injoy Augsburg - das Fitness- und Gesundheitsstudio direkt am Hauptbahnhof
REWE Stephan Gesell - Dein Markt in der Jakoberwallstraße
Riegele - Bierexperten Club

TSV-Haunstetten unterliegt dem TV Nellingen

Verfasst am Montag, 11. November 2019, 15:10 Uhr von Anna Marie Mayr
TSV Haunstetten unterliegt daheim D55 8746

Die Damen des TSV verlieren erneut nach packenden Duell.

Trotz Führung in der ersten Halbzeit (13:15) verloren die TSV-Frauen am Samstag Abend erst knapp in der Endphase mit 30:26.

Auch die mit 300 Besuchern gut gefüllte Albert-Loderer-Halle konnte mit ihren tatkräftigen Anfeuerungen eine zweite Heimniederlage nicht verhindern.  

Es scheint wie ein Fluch, denn die Handballerinnen verloren gegen die Nellinger Damen schon zum fünften Mal im fünften Aufeinandertreffen. Mit dieser Niederlage muss sich der TSV auch aus der Spitzengruppe verabschieden und zusehen, dass es in den nächsten Partien nicht noch weiter nach unten geht. 

 

Spannung war trotzdem geboten. Es wurde auf beiden Seiten sowohl gefeiert wie auch die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen , doch die Nellinger deuteten hier schon an, dass sie fest entschlossen waren ein gutes Ergebnis mitzunehmen. So war die erste Halbzeit zwar spannend, jedoch nichts besonderes, und die Haunstetter führten zur Pause knapp mit 13:15. 

Man sagt ja, dass es nach der Pause immer  besser läuft, doch irgendwie kamen die Haunstetter mit dem falschen Fuß zurück aufs Spielfeld und kassierten unnötige Gegentore. So dauerte es nicht lange bis die Gäste auf die Siegerstrasse eingebogen waren (20:23, 46.Minute).  

 

Die Hauptursache für die Niederlage wird jedem klar, wenn er sich die Statistik anschaut. Bis Spielende summierten die sich nämlich auf 30 Eigenfehler. Auf dem Spielfeld zeigte sich dies auch deutlich: Nach dem vehement erzwungenen 24:24-Ausgleich (54. Minute) setzte es sofort im Gegenzug das 24:25, zwei Minuten später sogar das 24:27 und die Geschichte war gelaufen.

 

TSV: Frey, Spindler (Tor); Horner (6), Hänsel (5), Niebert (5/5), Fischer (4), Schäfer (3), Walter, Joerss, Knöpfle (je 1), Irmler, Hoffmann, Kurstedt, Driske


zurück