Werbepartner & Sponsoren

Ihr Teamsporthändler - Textildruckerei & Flock
Automobile Tierhold - Ihr Autohaus mit den 3 starken Marken in Augsburg
Jahn + Partner Versicherungs- und Finanzdienstleistungen"just in motion" - Die Bewegungsanalyse von DRESCHER+LUNG
Riegele - Bierexperten Club
Farbberatung mit Stil - Angela Merten
Autohaus Mayr Hörmann
Internationaler Bund - Medizinische Akademie - Schule, Ausbildung und Studium
AOK Augsburg | AOK – Die Gesundheitskasse
REWE Stephan Gesell - Dein Markt in der Jakoberwallstraße
Wir programmieren Ihre App für Android, iOS und Web
Sonnenhof Bodensee

TSV Haunstetten Damen unterliegen gegen SV Allensbach

Verfasst am Dienstag, 25. September 2018, 10:10 Uhr von Thorsten Franzisi
TSV_Haunstetten_Handball_Damen_Allensbach_SIA-1-9.jpg

Keine Punkte gab es für die Drittliga-Handballerinnen des TSV Haunstetten bei ihrem Heimspielauftakt: gegen das Spitzenteam vom SV Allensbach mussten sich die Rot-Weißen nach einer intensiv geführten Partie mit 20:22 (8:9) geschlagen geben und stehen jetzt in den kommenden Spielen schon unter Druck.



Schwerstarbeit kam auf die TSV-Defensive von Anfang an zu, da sich die Gäste vom Bodensee extrem ballsicher und spielfreudig zeigten, und in Zusammenarbeit mit ihrer robusten Kreisläuferin Hübner viele Gefahrensituationen kreieren konnten. Nach dem 1:3 in der 3.Minute sah sich der TSV bis zur 12. Mit 4:7 im Rückstand, ehe man besser ins Spiel kam. Torhüterin Leni Frey glänzte hier mit etlichen Paraden und offensiv schloss man jetzt auch konsequenter ab.

Die vier Tore in Serie brachten allerdings dennoch nicht die ausreichende Sicherheit, da der SV sofort zurückkam und seinerseits bis zum Seitenwechsel wieder die Führung übernahm. Auch nach Wiederanpfiff erwischte der Gast den besseren Start (10:13) und die Auseinandersetzung nahm an Intensität noch eine Portion zu. Beim 14:14 (44.) hatte Haunstetten wieder den Gleichstand erzwungen und nach fünfzig Minuten (17:16) sogar die Möglichkeit die Begegnung an sich zu reißen. Leider scheiterte man in den Folgeminuten erneut mit unzureichend platzierten Wurfversuchen, was die Allensbacher in der Endphase dann entscheidend besser machten.

„In so einem Spiel entscheiden Nuancen und da hatten die SVA-Akteure ein leichtes Plus,“ analysierte Trainer Vornehm, der jetzt schon in früher Saisonphase die Aufgabe hat seine Schützlinge aufzubauen: „Wir haben insgesamt eine gute Partie abgeliefert, müssen aber schwer an unserer Durchschlagskraft arbeiten.“ In puncto Konsequenz könnte man dabei Anschauungsunterricht bei Routinier Steffi Hotz nehmen, die für ihren SVA alle fünf verhängten Strafwürfe mit einer schier unglaublichen Vehemenz verwandelte. Am kommende Wochenende im zweiten Bayern-Derby beim ESV Regensburg werden dennoch einige zusätzliche Tugenden gefragt sein.

TSV Haunsteten: Frey, Schmidt (Tor); Irmler (10/1), Duschner (3), Knöpfle (2), Horner, Niebert, Henkel, Walter, Hänsel (je 1), Bohnet, Smotzek, Keßler, Joerss

Fotos by Alexander Heinle | Fotoanfragen an alexanderheinle@web.de




zurück

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.