Werbepartner & Sponsoren

AOK Augsburg | AOK – Die Gesundheitskasse
Automobile Tierhold - Ihr Autohaus mit den 3 starken Marken in Augsburg
Riegele - Bierexperten Club
Technikerschule Augsburg
Injoy Augsburg - das Fitness- und Gesundheitsstudio direkt am Hauptbahnhof
Hessing Laufsport -
Laufveranstaltungen in der Region - die LEW Lauftour
REWE Stephan Gesell - Dein Markt in der Jakoberwallstraße
Jumptown Augsburg - der große Freizeitspaß
Absolute Run Augsburg - Dein Fachgeschäft für alles rund um das Laufen

TSV Friedberg unterliegt gegen den Favoriten aus Landshut knapp

Verfasst am Dienstag, 18. Oktober 2022, 11:30 Uhr von Domenico Giannino
Friedberg Landshut Handball  AEV 2203

In der Handball-Bayernliga war der TSV Friedberg knapp an einem Sieg gegen die TG Landshut dran.

Trotz einer 22:24 (13:10) Niederlage gegen die TG Landshut können die Friedberger Handballer auf ihre Leistungssteigerung stolz sein. Denn mit einer starken ersten Hälfte brachten die Herzogstädter den Favoriten in Schwierigkeiten.

Landshut hatte bislang erst einmal verloren. Die Friedberger, die noch ohne jeden Zähler da standen und zudem noch die verletzungsbedingten Ausfälle mehrere Leistungsträger hinnehmen mussten, waren auch darum klarer Außenseiter. Doch im ersten Durchgang war der TSV durchgehend die bessere Mannschaft.

Vor allem defensiv machten die Handballer viel richtig. Nach dem 5:5 in der elften Minute machte Friedberg erst einmal dicht. Die Gastgeber verteidigten stark und bekamen fast acht Minuten lang keinen Gegentreffer mehr. Landshut, das mit seinem wurfstarken Rückraum aus der Distanz immer gefährlich ist, hatte erst einmal keine Mittel gegen die früh störenden und sehr beweglichen Friedberger Abwehrspieler. Über ein 8:5 ging der TSV nach 20 Minuten mit 10:6 in Front.

Eine kurze Schwächephase ließ Landshut zwar auf 12:10 herankommen, aber zur Pause war Friedberg dennoch mit 13:10 vorne. Mit mehr Wurfglück wäre sogar noch eine höhere Pausenführung möglich gewesen. Aber diese erste Hälfte machte Mut für die junge Friedberger Mannschaft.

Doch der schlechte Start in den zweiten Durchgang machte all diese Bemühungen schnell zunichte. Friedberg kam äußerst schlecht aus der Kabine, vorne ging plötzlich gar nichts mehr. Hinzu kamen mehrere Zeitstrafen, welche die Aufgabe noch schwerer machten. Das erste Tor nach der Pause für den TSV fiel darum erst nach 40 Minuten, zu diesem Zeitpunkt war der Rückstand schon auf ein 14:17 angewachsen.


Aber trotz allem blieb Friedberg mit Einsatz und Leidenschaft im Spiel. Selbst vier Zeitstrafen in etwas über zwei Minuten warfen die Herzogstädter nur kurz aus der Bahn. In dieser Zeitspanne sah Daniel Okyere nach seiner dritten Hinausstellung auch Rot. Vor der Unterzahl war Friedberg auf 18:20 herangekommen. Doch auch das anschließende 18:22 brachte den TSV nicht aus dem Konzept. Die stark aufspielenden Gastgeber blieben in Schlagdistanz und kamen wieder zurück.

In Überzahl verkürzte Noah Newel nochmals auf 22:23. Noch eine Minute war auf der Uhr, Landshut musste seine ganze Routine ausspielen, um den letzten Ansturm der Herzogstädter abzuwehren. Aber wenige Sekunden vor dem Ende zerstörte die TG die letzten Friedberger Hoffnungen mit dem entscheidenden Tor.

Doch trotz der 22:24 (13:10) Niederlage gegen eine Mannschaft, die sicher auf Kurs Meisterrunde ist, können die Friedberger viel Mut aus dieser guten Vorstellung schöpfen. Die Mannschaft bleibt zwar ohne Punkte am Tabellenende der Südstaffel in der Bayernliga. Da aber in dieser Saison die Punkte aus der Vorrunde verfallen werden, hat der TSV noch alle Chancen, die Spielzeit immer noch zu einem guten Ende zu führen. Und solche über weite Strecken gelungene Vorstellungen wie gegen Landshut sind ein Ausweis dafür, dass sich der TSV so langsam findet in dieser Spielzeit.


zurück