Werbepartner & Sponsoren

Technikerschule Augsburg
Injoy Augsburg - das Fitness- und Gesundheitsstudio direkt am Hauptbahnhof
Autohaus Mayr Hörmann
Kinder- und Jugendschutz in Freizeit und Ehrenamt
Ölmühle Hartmann -  die erste Ölmühle Bayerns
Hessing Laufsport -
Jumptown Augsburg - der große Freizeitspaß
AOK Augsburg | AOK – Die Gesundheitskasse
REWE Stephan Gesell - Dein Markt in der Jakoberwallstraße
Automobile Tierhold - Ihr Autohaus mit den 3 starken Marken in Augsburg
Laufveranstaltungen in der Region - die LEW Lauftour

TSV Friedberg Handballdamen siegen im Verfolgerduell

Verfasst am Montag, 27. November 2023, 15:55 Uhr von Domenico Giannino
TSV Friedberg Handballdamen siegen im Verfolgerduell

Die Friedberger Damen gewannen am Samstag zu Hause mit 18:15 (7:5) gegen Aichach 2. Am vorletzten Spieltag der Hinrunde in der Bezirksliga verteidigten die Handballerinnen Rang zwei.

Erneut mit voller Bank traten die Damen zum fünften Saisonspiel an. Die TSV-Halle war gut gefüllt. Aber in der ersten Hälfte ging vor allem im Angriff bei beiden Teams wenig zusammen. So führte der TSV zur Pause nur mit 7:5.

Die Partie blieb auch im zweiten Durchgang lange torarm. Aber der TSV konnte sich stets auf  die gute Abwehr und Melanie Prechtl im Tor verlassen. Nach dem 10:7 nach 40 Minuten konnten sich die Gastgeberinnen so absetzen. Das 12:7 sah sie im Vorteil, auch wenn Aichach kurz vor Schluss nochmals auf 14:12 herankommen konnte.

Aber dank der guten Mannschaftsleistung der Damen geriet der vierte Sieg im fünften Spiel nicht mehr in Gefahr. Mit dem 18:15 (7:5) Heimsieg bleibt Friedberg Zweiter in der Bezirksliga. Im letzten Spiel des Jahres warten am 10. Dezember die Damen des TSV Neusäß - aktuell auf Platz vier der Tabelle - zum Abschluss der Hinrunde. Wer das sicherlich spannende Spiel nicht verpassen möchte: Anpfiff ist um 16 Uhr und Zuschauer sind wie immer herzlich willkommen.

Für den TSV Friedberg spielten:
Ottens; Prechtl; Balleis (1); Rother (4); Lukas; Jahn (2); Reiswich; Schwab; Kerner (2); Koustianes (2/1); Schmidmeir (1); Schneider (3); Grob (1); Kolbe (2).

Text: Domenico Giannino


zurück