Werbepartner & Sponsoren

Internationaler Bund - Medizinische Akademie - Schule, Ausbildung und Studium
Sonnenhof Bodensee
Autohaus Mayr Hörmann
Technikerschule Augsburg
Steppe Bau - Tief- & StraßenbauHessingpark-Clinic Therapie und Training
Laufveranstaltungen in der Region - die LEW Lauftour
Jahn + Partner Versicherungs- und Finanzdienstleistungen"just in motion" - Die Bewegungsanalyse von DRESCHER+LUNG
REWE Stephan Gesell - Dein Markt in der Jakoberwallstraße
Farbberatung mit Stil - Angela Merten
Jumptown Augsburg - der große Freizeitspaß
Ölmühle Hartmann -  die erste Ölmühle Bayerns

Topstar Kangaroos gewinnen erneut vor heimischer Halle gegen Jena

Verfasst am Donnerstag, 03. Oktober 2019, 20:45 Uhr von Thorsten Franzisi
Topstar Kangaroos-Science City Jena Basketball Regionalliga  D55 2533

Einen traumhaften Start konnten die knapp 400 Zuschauer beim zweiten Heimspiel der Topstar Kangaroos erleben.

Die BG Leitershofen/Stadtbergen siegte in eigener Halle gegen das Team von Culture City Weimar/Jena II nach Verlängerung mit 107:102 (88:88, 53:43). Erst sah es nach einem dominanten Sieg aus, doch Jena wollte doch noch ein Wörtchen mitreden.

Einen Traumstart legten die Gastgeber hin - acht Dreipunktewürfe fanden das Ziel, besonders Emanuel Richter zeigte sich in Topform. Demzufolge leuchtete nach dem ersten Viertel ein 34:15 Vorsprung von der Anzeigetafel. Das eine solche Wurfausbeute in keiner Liga dieser Welt anhält, war auch klar. Die Thüringer kamen dann auch besser ins Spiel, auch weil die Topstar Kangaroos in der Verteidigung mindestens eineinhalb Gänge ein wenig leichtsinnig wurden. Zum Seitenwechsel war angesichts eines 10-Punkte Vorsprungs aber noch alles im grünen Bereich für Leitershofen.

Auch im dritten Viertel hatte Jena den besseren Start und erbeutete immer wieder leichte Körbe. Vor allem den Weimarer Center Vincent Hofmann bekam man überhaupt nicht in den Griff, der 18-jährige hatte unter dem Korb viele Freiheiten und nutzte diese auch eindrucksvoll. Die Kangaroos holten aber nun auch die Kampfmaschine heraus und hielten aufopferungsvoll dagegen. Man gestattete Weimar zwar den Ausgleich, aber zunächst keine Führung. Mit 69:63 ging es ins letzte Viertel. Die Partie gewann zunehmend an Klasse, es ging hin und her, gegen Ende des Matches schien die BG wieder die Oberhand zu gewinnen. Jonas Sauer und Emanuel Richter trafen vier Freiwürfe zur 88:84 Führung. Fast schon unglaublich, dass man beim letzten Angriff der Gäste vier Sekunden vor Ende Benjamin Dizdar beim Dreier foulte, der trotzdem traf und per mit dem Freiwurf für den Ausgleich und die Verlängerung besorgte Mienen auf die zahlreichen Fans zauberte.

Die Jenenser sahen jetzt ihre große Chance, ging binnen einer Minute mit 96:90 in Führung. Die meisten Fans gaben nun nicht mehr viel auf die Topstar Kangaroos. Doch die zeigten Moral: Angetrieben vom lautstarken Publikum kam man Punkt um Punkt wieder heran und zog, als die großen Spieler der Gäste sukzessive ausfoulten, auch wieder an diesen vorbei. Es bleib aber bis zur letzten Sekunde spannend. Überragend in dieser Phase der erst 20-jährige Jonas Sauer, der vollkommen abgebrüht agierte und zusammen mit Topscorer Emanuel Richter die vielen treuen Fans zum jubeln brachte.


zurück

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.