Werbepartner & Sponsoren

Augsburg Journal
REWE Stephan Gesell - Dein Markt in der Jakoberwallstraße
Ihr Partner für Mobilität in Augsburg, mit Autohaus, Kfz-Werkstatt, Abschleppdienst und Wohnmobilzentrum.
Sascha Gräfen, Kinder - Sport und OrthopädieschuhtechnikArthroKlinik Augsburg | Diagnostik | Therapie
Ölmühle Hartmann -  die erste Ölmühle Bayerns
Laufveranstaltungen in der Region - die LEW Lauftour
Technikerschule Augsburg
Internationaler Bund - Medizinische Akademie - Schule, Ausbildung und Studium
Steppe Bau - Tief- & StraßenbauHessingpark-Clinic Therapie und Training
Farbberatung mit Stil - Angela Merten

Tolles 2:2 der Panther gegen den EHC Biel-Bienne

Verfasst am Mittwoch, 13. November 2019, 12:14 Uhr von Robert Siller
Pure Emotion AEV Biel CHL D55 0402

Die Panther zeigen sich stark im ersten Spiel gegen den EHC Biel-Bienne

Nach einer überzeugenden Leistung, erkämpften sich die Augsburger Panther im Hinspiel des Achtelfinals in der CHL ein 2:2 Unentschieden gegen das Schweizer Spitzenteam vom EHC Biel-Bienne. Nach der wohl besten Saisonleistung fährt der AEV auch ohne Sieg keineswegs chancenlos zum entscheidenden Rückspiel am nächsten Dienstag in die Schweiz.

Panther mit Blitzstart

Vor 5580 Zuschauern gelang den Augsburger Panthern bereits nach 28 Sekunden mit dem ersten Angriff die 1:0 Führung. Der wiedergenesene Drew LeBlanc passte herrlich vor das Tor der Schweizer und Jaroslav Hafenrichter vollendete eiskalt zur frühen Führung. Riesenjubel im Curt Frenzel Stadion und die Panther setzten sofort nach. Das Spitzenteam aus der Schweiz fand aber auch schnell in das Spiel und es entwickelte sich eine hochklassige und spannende Begegnung. Durch viel Tempo auf beiden Seiten und vielen Torchancen waren die Torhüter auf beiden Seiten permanent gefordert ihre Klasse zu zeigen. Der Bieler Goalie Ellen Paupe entschärfte die Schüsse von Matt Fraser, Adam Payerl und Sahir Gill glänzend, aber auch der AEV Torhüter Olivier Roy entschärfte die Möglichkeiten von Cunti und Rajala hervorragend . Dazu arbeitete die Defensive der Augsburger sehr konzentriert und verhinderten mit großem Körpereinsatz den durchaus auch möglichen Ausgleich. Auch das einzige Unterzahlspiel im 1. Drittel überstanden die Panther ohne größere Probleme. Ab der 10. Spielminute schalteten die Augsburger sogar noch einen Gang höher, erarbeiteten sich weitere tolle Chancen, verfehlten aber nur knapp das 2:0. Nach einem sehr starken ersten Drittel, führten die Augsburger Panther verdient mit 1:0.

 

AEV legt zu Beginn des 2. Drittels sofort nach

Wie zu Beginn der Begegnung, schockten die Augsburger Panther ihren Gast aus der Schweiz auch zu Beginn des 2. Abschnitts ganz schnell. Diesmal dauerte es 55 Sekunden, ehe der Augsburger CHL Torjäger Matt Fraser mit seinem achten Champions League Tor das 2:0 für die Panther erzielen konnte. Sahir Gill spielte auf Fraser und der netzte trocken aus dem Handgelenk ein. Wahnsinn, der AEV führt nach 21 Spielminuten gegen ein europäisches Spitzenteam mit 2:0. Auch der Coach und die Spieler der Bieler waren wohl über die starken Augsburger überrascht und es hätte sogar noch besser kommen können. In der 27. Spielminute leisteten sich die Gäste zwei Strafzeiten innerhalb von 14 Sekunden und die Panther durften für 106 Sekunden in doppelter Überzahl agieren. Der AEV spielte das Powerplay auch gut , erspielte und erkämpfte sich etliche Chancen zum 3:0. Doch der starke Torhüter der Bieler Ellen Paupe ( eigentlich nur die Nummer 2 hinter dem früheren NHL Goalie Jonas Hiller) verhinderte mit tollen Reflexen den dritten Treffer des AEV. Oft fehlten auch nur Zentimeter bei den Schüssen der Augsburger Powerplayformationen. Im Anschluss kamen die Gäste wieder besser in die Begegnung und setzten die Panther in eigener Überzahl in der 34. Spielminute gehörig unter Druck. Doch die Augsburger stemmten sich mit allen Körperteilen erfolgreich gegen einen Gegentreffer. Zum Ende des 2. Abschnitts hatten Edeltechniker Drew LeBlanc und der stark spielende Jakob Mayenschein noch gute Tormöglichkeiten zum Ausbau der Führung. Das Zwischenergebnis von 2:0 für den AEV nach 40 Spielminuten gegen den hohen Favoriten war absolut verdient und eigentlich sogar noch ein wenig schmeichelhaft für die Schweizer Gäste.

 

Biel zeigt im 3. Drittel seine Klasse und kommt noch zum Unentschieden

Auch im letzten Abschnitt begannen die Panther schwungvoll und kamen gleich zu einer Torchance von Thomas Holzmann. Dies sollte aber auch für lange Zeit die letzte Möglichkeit für Panther auf einen weiteren Torerfolg sein. Die Gäste übernahmen die Initiative und zeigten jetzt ihre Klasse. Angriff auf Angriff rollte in Richtung auf das Augsburger Tor und AEV Torhüter Olivier Roy rettete sein Team bei Schüssen von Moser und Salmela. Der Abwehrverbund der Augsburger hielt auch bis zur 48. Spielminute, ehe den Schweizern der Anschlusstreffer zum 1:2 gelang. Von den Spielanteilen im letzten Drittel nicht unverdient, aber in der Entstehung äußerst glücklich. EHC Stürmer Stefan Ulmer schoss den Puck an den Schlittschuh des Panther Spielers Matt Callahan und von dort prallte das Spielgerät in das Augsburger Tor. Jetzt hat der Neuzugang der Panther zwar endlich seinen ersten Treffer, doch leider unglücklich und völlig unschuldig im falschen Tor. Auch die Kräfte der Augsburger ließen langsam nach und der EHC Biel setzte nach und wollte unbedingt noch den Ausgleich. Dieses Vorhaben gelang dann auch in der 54. Spielminute, als der wohl beste Bieler Spieler Toni Rajala den Puck in den rechten oberen Winkel des Augsburger Tores versenkte. Die tolle Ausgangsposition der Panther für das Rückspiel verschlechterte sich natürlich durch den 2:2 Ausgleich, aber die starke Leistung der Augsburger an diesem Abend konnte das Tor auch nicht mehr schmälern. Fast hätte CHL Torjäger in der letzten Minute noch den Siegtreffer für die Panther erzielt, doch wenige Zentimeter fehlten zur Krönung des Abends.

Ein mitreissendes Achtelfinal Hinspiel endete dann nach 60 Minuten mit einem 2:2 Unentschieden und alle Eishockey Fans verließen begeistert und zufrieden die Hölle des Südens Curt Frenzel Stadion.

Auch Trainer Tray Tuomie war mit der Leistung seiner Mannschaft sehr zufrieden und sieht für das zweite Spiel in der Schweiz durchaus noch gute Chancen für sein Team in Richtung Viertelfinale.

Kapitän Steffen Tölzer war zwar über den Endstand nach der 2:0 Führung und den unglücklichen Gegentreffern ein wenig enttäuscht, aber auch richtig stolz auf die Leistung der Panther und das Auftreten in der CHL. Jetzt müssen wir den Schwung aber auch die Liga mitnehmen, betonte der Rekordspieler der Augsburger.

 

Entscheidung fällt nächsten Dienstag in Biel

Bereits am nächsten Dienstag steigt das Rückspiel in Biel/Bienne und dann entscheidet sich auch, wer in das Viertelfinale der Champions League einziehen wird. Die Panther werden voller Selbstvertrauen ihre Chance suchen. Dabei werden sie sicher von ihren tollen Fans lautstark unterstützt.

Bis zu dem Spiel in Biel warten aber auf die Panther noch zwei schwere Aufgaben in der Deutschen Eishockeyliga. Am Freitag ist der der deutsche Meister die Mannheimer Adler zu Gast im Curt Frenzel Stadion und am Sonntag müssen die Panther noch zu den Krefeld Pinguinen reisen.

 

 

Statistik:

Panther:

Roy, Lamb, Valentine, Haase, Tölzer, McNeill, Sezemsky, Rogl, Hafenrichter, LeBlanc, Payerl, Holzmann, Gill, Fraser, Trevelyan, Stieler, Callahan, Sternheimer, Ullmann, Mayenschein, Lambacher

Tore:

1:0 00:21 Jaroslav Hafenrichter

2:0 20:55 Matt Fraser

2:1 47:04 Stefan Ulmer

2:2 53:43 Toni Rajala Lettland

Strafzeiten:

Augsburg: 8

Biel: 6

Zuschauer:

5580

Schiedsrichter:

Eduards Piperakis ( Lettland) / Aaro Brännare ( Finnland)

Linienrichter:

Andreas Hofer/Gabriel Gaube ( Deutschland )


zurück

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.