Werbepartner & Sponsoren

Autohaus Mayr Hörmann
Silvesterlauf Schwabmünchen - Time2Run
Laufveranstaltungen in der Region - die LEW Lauftour
Jahn + Partner Versicherungs- und Finanzdienstleistungen"just in motion" - Die Bewegungsanalyse von DRESCHER+LUNG
Farbberatung mit Stil - Angela Merten
AOK Augsburg | AOK – Die Gesundheitskasse
Automobile Tierhold - Ihr Autohaus mit den 3 starken Marken in Augsburg
REWE Stephan Gesell - Dein Markt in der Jakoberwallstraße
Augsburg Journal
Technikerschule Augsburg
Internationaler Bund - Medizinische Akademie - Schule, Ausbildung und Studium

Toller Start für die TG Victoria Augsburg Basketball

Verfasst am Montag, 14. Oktober 2019, 11:08 Uhr von Blumi
TG Viktoria Augsburg Bezirksliga Herrn Mitte DSC 8982

Es ist wieder soweit. Die Bezirksliga Herren Mitte Augsburg ist gestartet. Das erste Heimspiel der Viktorianer ist gleich der Klassiker, welcher noch aus Kreisligazeiten bekannt ist. TG Viktoria Augsburg gegen die Riesen von der Lech Eastside aka DJK Nord.

Die beiden Teams kennen sich in- und auswendig. Bereits seit mehr als fünfzehn Jahren stehen sich die meisten Spieler mittlerweile gegenüber. Es ist ein Garant – na ja, nicht immer für hochklassige Spiele – aber für Begegnungen mit absolutem Herzblut. Trotzdem herrscht auf dem Spielfeld immer ein guter Umgangston, eine gesunde freundschaftliche Rivalität eben.

Natürlich wollen wir unsere Fans nicht unerwähnt lassen. Die zehn Zuschauer hatten zwar einen Altersschnitt von 16 Jahren, allerdings waren alle entweder über 30 bzw. unter fünf Jahren. Aber die aufgebauten Matten fanden, mit Hindernisparkour,  zumindest bei den Jüngeren großen Anklang. Das Spiel war zwar nur nebensächlich, aber irgendwie muss der Nachwuchs ja beschäftigt werden...

Nun aber legen wir los mit dem Spielbericht. Die Partie fängt verhalten an und beide Teams lassen es eher langsam angehen. Die ersten Minuten eine Begegnung auf Augenhöhe. Bis die Gastgeber anfangen Ihre Distanzwürfe zu treffen und drei Dreier in Folge einnetzen. Somit können sie mit einer kleinen Führung in die erste Viertelpause gehen 15:10.

Das zweite Viertel war recht ausgeglichen. Wobei die Gäste relativ viel an der Freiwurflinie habe liegen lassen. Wäre dies nicht der Fall gewesen, hätte sich der Hausherr keine zehn Punkteführung zur Halbzeit erspielen können (28:18).

Aus der Pause kommt Viktoria sehr verschlafen. In der Offensive läuft so gut wie gar nichts. Nur dank der sehr guten Verteidigung können sie sich im Spiel halten. Die Riesen nutzen ihre Chance und können das Spiel fast ausgleichen. Der dritte Spielabschnitt geht deutlich mit 10:19 an die Gäste. Mit einem mageren Pünktchen retten sie die Gastgeber in die Viertelpause.

Das letzte Viertel ist schwer umkämpft. Beide Teams kommen mittlerweile auf dem Zahnfleisch daher. Dies wird vor allem an der schwachen Punktausbeute deutlich. Zwei Minuten vor Ende steht es 46:42. Auf beiden Seiten wollen die Würfe nicht fallen. DJK beginnt nun mit „Stop the Clock Fouls“ die Uhr anzuhalten. Allerdings sind mehrere Anläufe nötig, da die Mannschaftsfoulgrenze noch nicht erreicht ist.  In der letzten Minute steht Andy Kühn (20 Punkte) der Topscorer der Viktorianer an der Linie und kann nur einen Freiwurf verwandeln.

Im Gegenzug geht DJK auf einen Dreipunktwurf. Dabei wird Christoph Mader (12 Punkte), welcher das ganze Spiel sehr gut gedeckt wurde, gefoult. Er kann zwei seiner drei Freiwürfe souverän verwandeln. Somit beträgt der Abstand nur noch drei Punkte! Der Rebound landet bei den Gastgebern und der Ball wird schnell und sicher in das Vorfeld gebracht. Sechs Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit wird der Center der Heimmannschaft gefoult und geht ebenfalls an die Freiwurflinie. Nach kurzem Trashtalk kann der erste Freiwurf verwandelt werden und das Spiel ist entschieden!

Wir bedanken uns bei unseren Gegnern, für das spannende und faire Spiel. Mit großer Spannung sehen wir dem Rückspiel entgegen.

Allerdings möchte ich auch die zwei besten Männer auf dem Spielfeld nicht unerwähnt lassen. In unserem Spielbericht fanden die beiden Schiedsrichter bis jetzt keinerlei Erwähnung. Dies hat den einfachen Grund, da die beiden einen absolut souveränen und nahezu Fehlerfreien „Pfiff“ abgeliefert haben. Vielen Dank an den TSV Schwaben für die überragende Leistung bei der Spielleitung.

 

Presidente aka Sebastian Kerstan


zurück

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.