Werbepartner & Sponsoren

Wir programmieren Ihre App für Android, iOS und Web
Technikerschule Augsburg
Jumptown Augsburg - der große Freizeitspaß
Laufveranstaltungen in der Region - die LEW Lauftour
Automobile Tierhold - Ihr Autohaus mit den 3 starken Marken in Augsburg
Absolute Run Augsburg - Dein Fachgeschäft für alles rund um das Laufen
Riegele - Bierexperten Club
Kinder- und Jugendschutz in Freizeit und Ehrenamt
REWE Stephan Gesell - Dein Markt in der Jakoberwallstraße
Ölmühle Hartmann -  die erste Ölmühle Bayerns

Sichtung der Xtreme Sportler*innen in Markkleeberg

Verfasst am Dienstag, 08. Juni 2021, 12:10 Uhr von AM
Samuel Hegge 1  2

Kanu-Schwaben-Athleten erkämpfen sich Top-Platzierungen

In Markkleeberg fanden Ende Mai nicht nur die Sichtungen der Kanuslalom Junioren*innen statt, sondern auch die Sichtungen im Extreme Slalom für die Leistungsklasse und die U 23 Sportler*innen.

Es siegten bei den Damen Caroline Trompeter vom SKG Hanau und bei den Herren Fabian Schweikert vom KC Elzwelle Waldkirch. Doch die Plätze zwei und drei gingen bei den Damen an die Schwabenkanutinnen Selina Jones und Anne Bernert und bei den Herren fuhr sich ihr Vereinskamerad Samuel Hegge ebenfalls auf den zweiten Platz im Finale.

Trotz der begrenzten Anzahl der Teilnehmer waren 23 Herren am Start und sieben starke Damen im Xtreme Race. 

Die Erstplatzierten sind für die ICF Weltcups gesetzt. Das Zweitboot "könnte" bei den ICF Worldcups und anderen Wettkämpfen nachrücken, falls die Erstplatzierten verletzt oder verhindert sind. Das wäre also bei Selina Jones und Samuel Hegge von den Kanu Schwaben der Fall.

Einzig Anne Bernert hat sich durch ihren dritten Platz einen Platz im U 23 Extremkajakteam der U 23 XTreme Nationalmannschaft herausgefahren.

Was genau ist denn eigentlich XTReme Slalom oder Boater-Cross?

Über eine mehrere Meter hohe Rampe rutschen gleich mehrere Boote gleichzeitig einen Lauf  - den so genannten "Heat". Die Kanuten kämpfen direkt gegeneinander  und versuchen die schnellste Linie zu finden und sich gegen Ihre Konkurrenten durchzusetzen. Dabei müssen sie verschiedene Hindernisse bewältigen und versuchen, sich nicht von ihrer Linie abbringen zu lassen. Denn Boater-Cross ist ein sehr körperbetonter Sport und es ist erlaubt, sich gegenseitig zu behindern, wenn festgelegte Regeln eingehalten werden. 

Analog zum Snowboard-Rennen bei den Olympischen Spielen qualifizieren sich nur die beiden schnellsten gefahrenen Boote für die nächste Runde. Boater-Cross ist ein schnelles und aktionsreiches Rennen. Es bietet dem Zuschauer die Möglichkeit des direkten Vergleichs der Fahrer und sorgt für eine erhöhte Popularität.

 

Text: Marianne Stenglein, Referentin für Presse, Kanu Schwaben Augsburg

fotocredit: Fabian Dörfler, Kanu Schwaben Augsburg


zurück