Werbepartner & Sponsoren

Imfpen. Für Dich und Deinen Verein
AOK Augsburg | AOK – Die Gesundheitskasse
Autohaus Mayr Hörmann
Technikerschule Augsburg
Hessing Laufsport -
REWE Stephan Gesell - Dein Markt in der Jakoberwallstraße
Riegele - Bierexperten Club
Absolute Run Augsburg - Dein Fachgeschäft für alles rund um das Laufen
Sonnenhof Bodensee
Injoy Augsburg - das Fitness- und Gesundheitsstudio direkt am Hauptbahnhof
Kinder- und Jugendschutz in Freizeit und Ehrenamt

SG 1871 Augsburg/Gersthofen unterliegt gegen den BHC Königsbrunn

Verfasst am Mittwoch, 24. November 2021, 08:25 Uhr von Thorsten Franzisi
Handball Bezirksoberliga Schwaben  SIA 8062

Der BHC Königsbrunn behält beim TSV1871 die Oberhand und bleibt in der Bezirksoberliga Schwaben weiterhin ungeschlagen

Aufgrund der zwei Siege gegen den SC Kissing und den TSV Niederraunau sowie der äußerst knappen Niederlage gegen den TSV Haunstetten II der SG 1871 Augsburg/Gersthofen, war für das BHC-Team von Coach Michael Hiermeier, im Vorfeld nicht ganz klar, wie die SG 1871 Augsburg/Gersthofen wirklich einzuschätzen war.

Die Herren aus Königsbrunn, mit derzeit leicht umgestelltem Kader, ließen sich von Beginn an vom Gegner nicht unter Druck setzen.  Besonders die jungen Spieler, Markus Steinbrecher, Luis Dormair, Philipp Herzog und Tim Sailer, unter Führung von Lukas Alber, zeigten in der ersten Spielhälfte, dass auch sie ein Spiel voll im Griff hatten. So stand es bereits  nach 20 Minuten 9:13 für den Gast aus Königsbrunn.  In die Pause ging es dann beim 14:19 mit einem sehenswerten Tor von Luis Dornmair.

Jumptown Augsburg


Zum Start der zweiten Halbzeit griff das Heimteam nochmals an und kam sogar bis an einen 3-Tore-Rückstand wieder heran.  Doch zu viele unnötige 2-Minuten-Strafen kosteten den Gastgebern den nötigen Spielfluss. So konnte nun auch der frisch eingesetzte  Rechts-Außen-Ersatz, Thomas Huber, aus dem Team Herren 2, drei weitere Tore hinzufügen.  Letztendlich spielte der BHC eine souveräne zweite Halbzeit und sicherte sich mit dem Endstand von 29:35 nach wie vor die Tabellenführung, ohne bisher einen einzigen Verlustpunkt hinnehmen zu müssen.


zurück