Werbepartner & Sponsoren

Laufveranstaltungen in der Region - die LEW Lauftour
REWE Stephan Gesell - Dein Markt in der Jakoberwallstraße
Technikerschule Augsburg
Autohaus Mayr Hörmann
Wir programmieren Ihre App für Android, iOS und Web
Injoy Augsburg - das Fitness- und Gesundheitsstudio direkt am Hauptbahnhof
Ölmühle Hartmann -  die erste Ölmühle Bayerns
Hessing Laufsport -
Jumptown Augsburg - der große Freizeitspaß
Riegele - Bierexperten Club

Ricarda Funk ist Weltmeisterin

Verfasst am Samstag, 25. September 2021, 15:31 Uhr von AM
2021 0925 12274200-Apel

und Elena Apel erkämpfte sich WM-Silber

Ricarda Funk hat es tatsächlich geschafft, Geschichte zu schreiben. Olympia- und WM-Gold im selben Jahr. „Es war ein wirklich langes Jahr. Das Ziel waren definitiv die Olympischen Spiele und jetzt die Weltmeisterschaften, aber jetzt bin ich definitiv reif für einen Urlaub. Ich werde direkt von Bratislava aus losfahren“, sagte die 29-jährige Wahl-Augsburgerin, die für Bad Kreuznach startet. Erstaunlich, wie sie nach Tokio die Spannung noch hochhalten konnte.

Als Halbfinal-Schnellste stand sie als Letzte am Start. Zu der Zeit konnte sich Team- und Zimmerkollegin Elena Apel bereits über Silber und ihre erste WM-Medaille überhaupt freuen. Noch als Führende in der Leaders Box stehende, sagte die 23-jährige Augsburger Kanu-Schwäbin, „ich kann es kaum glauben. Es ist so aufregend. Ich weiß gerade gar nicht, was ich sagen soll.“

Kajak-Bundestrainer Thomas Apel resümierte: „Die Kajak-Damen waren herausragend. Man hat Ricarda deutlich angemerkt, dass sie die zehn Trainingstage im Vorfeld hier nutzen konnte. Deshalb paddelte sie in einer eigenen Liga. Und nach dem Ausfall von Jessica Fox im Semifinale war sie die haushohe Favoritin.“ Lobend äußerte er sich, „sie hat dem Druck standgehalten und wie man so schön sagt, Geschichte geschrieben mit Olympiasiegerin und Weltmeisterin in einem Jahr.“ In einer anderen Liga fuhr Funk, denn trotz zwei Strafsekunden lag sie immer noch 2,51 Sekunden vor der Zweitplatzierten Apel. Dritte wurde die Britin Kimberley Woods

Nach einmal Silber und zweimal Bronze bei Weltmeisterschaften ist es für Funk die erste WM-Goldmedaille. „Es ist verrückt, ich war so im Fluss bei meinem Rennen und dann sah ich die Zeit im Ziel und ich war einfach nur glücklich“, sagte sie zu Tränen gerührt in der Leaders Box. Sie konnte das Geschehene noch gar nicht fassen. 2016 hatte sie ihren großen Traum von Olympia verpasst, dann qualifizierte sie sich für Tokio2020. „2016 war so traurig. Dann war 2020, also jetzt 2021 mein Ziel. Und dann das, es ist einfach unglaublich.“ Tr

Doch neben diesem großen Erfolg konnte auch die 23-jährige Elena Apel, die vor einigen Wochen erst geheiratet hatte und in der nächsten Saison unter ihrem neuen Namen Lilik starten wird, ihre fantastische Leistung im wilden Wasser von Bratislava feiern. „Elena war, denke ich, auch überragend nach dem Wettkampfstress mit der späten WM-Quali. Und mit der relativ kurzen Vorbereitungszeit hat sie im Finale ihre Leistung auf den Punkt gebracht und darf sich über ihre erste WM-Medaille bei den Großen freuen“, resümierte Trainer und Vater Thomas Apel.

Bester deutscher Kajakfahrer war der Hammer Stefan Hengst als Fünfter. „Bei Stefan verhinderte ein relativ großer Fehler im oberen Abschnitt eine bessere Platzierung“, erklärte Thomas Apel. Der 22-jährige Augsburger Kanu-Schwaben Noah Hegge paddelte auf Rang sechs. „Mit Noah bin ich am zufriedensten, als relativ Junger bei seinem ersten WM-Finale hat er beileibe nicht enttäuscht“, so das Fazit des Bundestrainers. Olympia-Bronzegewinner Hannes Aigner verpasste das vorletzte Tor und landete damit auf Rang neun. „Er wollte aufs Ganze gehen und hat sich unten verzockt“, so das Resümee seines Trainers. „Ich denke, alle Drei hätten das Potenzial zur Medaille gehabt. So bleibt am Ende ein sehr gutes Mannschaftsergebnis. Bei den Kajak-Männern bin ich mit der Breite, mit der wir im Finale waren, schon sehr zufrieden. Am Ende muss man konstatieren, bei dem Risiko, das man für die Medaillen dort gehen muss, reichte die Vorbereitungszeit dann nicht ganz, um die Sicherheit hineinzubringen.“

Ergebnisse K1 Damen:
1. Ricarda Funk (GER) 94,80 (2), 2. Elena Apel (GER) +2,51 (0), 3. Kimberley Woods (GER) +3,10 (2)

Ergebnisse K1 Herren:
1. Boris Neveu (FRA) 83,92 (0), 2. Marcello Beda (ITA) +3,83 (0), 3. Joan Crespo (ESP) +3,98 (2), 5. Stefan Hengst (GER) +6,76 (2), 6. Noah Hegge (GER) +7,26 (4), 9. Hannes Aigner (GER) +55,85 (52)


Text: Uta Büttner - DKV
Bildquelle: Franz Anton


zurück