Werbepartner & Sponsoren

Autohaus Mayr Hörmann
Injoy Augsburg - das Fitness- und Gesundheitsstudio direkt am Hauptbahnhof
Wir programmieren Ihre App für Android, iOS und Web
Kinder- und Jugendschutz in Freizeit und Ehrenamt
Riegele - Bierexperten Club
Technikerschule Augsburg
Laufveranstaltungen in der Region - die LEW Lauftour
Absolute Run Augsburg - Dein Fachgeschäft für alles rund um das Laufen
Automobile Tierhold - Ihr Autohaus mit den 3 starken Marken in Augsburg
Ölmühle Hartmann -  die erste Ölmühle Bayerns

RCU Springturnier mit schwäbischer Meisterschaft

Verfasst am Dienstag, 21. Juni 2022, 19:39 Uhr von AM
DSC 4982

Am heißesten Wochenende des Jahres behielt Springreiterin Monika Dirr vom RFV Weißenhorn einen kühlen Kopf

Sie und ihre erfahrene 15-jährige Stute Chicca D´Oro trotzten den mitunter extrem hohen Temperaturen von weit über 30 Grad bei den schwäbischen Meisterschaften im Reitclub Ulrichshof Königsbrunn und sicherten sich gegen hochklassige Konkurrenz den Meistertitel.

In den drei Teilprüfungen der Meisterschaft gewann Dirr sowohl das Zwei-Sterne-M-Springen, als auch das S*-Springen, so dass ihr im abschließenden Großen Preis am Sonntag mit Stechen ein 8. Platz reichte, um sich ganz an die Spitze zu setzen.

www.vereinsticket.de

„Die Meisterschaft war vielleicht nicht zahlenmäßig, aber qualitativ sehr gut besetzt. Da muss man sich schon anstrengend“, sagte Dirr mit Blick auf namhafte Konkurrenten wie Maximilian Weishaupt (Jettingen), Patrick Afflerbach (Königsbrunn) oder Stefanie Paul (Altusried) glücklich. Seit sieben Jahren besitzt sie ihre Stute Chicca d´Oro und schwärmt von ihr als „absolutes Toppferd, eine Stute, die super ehrgeizig ist und keinen Fehler machen will“.

Das hat das eingespielte Team in Königsbrunn bewiesen, wo vor allem die Meisterschaftsprüfungen trotz der Hitze zahlreiche Zuschauer und Zuschauerinnen anlockten. „Es war ziemlich heiß, aber die Pferde stecken das eigentlich besser weg als man denkt. Ihnen macht das weniger zu schaffen als uns Reitern“, sagte die neue schwäbische Meisterin. Dennoch verzichteten die Veranstalter vom RCU zum Wohle der Pferde nahezu komplett auf Siegerehrungen hoch zu Ross, um zu verhindern, dass diese zu lange auf den Hängern oder Transportern warten mussten.

Platz zwei in der Meisterschaft ging an die Allgäuer Pferdewirtschaftsmeisterin Stefanie Paul (RFV Altusried), Rang drei an Berufsreiterin Simone Baur vom benachbarten TRSC Königsbrunn, Rang vier an Patrick Afflerbach vom RF Königsbrunn Gut Fohlenhof. Gute Aussichten, ins Meisterrennen einzugreifen hatte auch Pferdewirtschaftsmeister und Profi-Springreiter Maximilian Weishaupt, doch aufgrund von Rückenschmerzen musste er im Finale am Sonntag passen und machte damit den Weg frei für das erfolgreiche Damen-Trio.

Volle Frauenpower war dann auch im Großen Preis angesagt, der schwersten Springprüfung des Turniers mit Hindernissen von bis zu 1,40 Meter, denn auch hier machten gleich drei Reiterinnen das Rennen unter sich aus. Lea Sophie Gut vom RV Sulmingen hatte sich sogar mit zwei Pferden durch Null-Fehler-Ritte im Normalparcours fürs Stechen qualifiziert – dazu kamen erneut Stefanie Paul und Simone Baur.

Während Lena Sophia Gut mit Chilly Girl zu forsch an die Aufgabe heranging und einen Abwurf kassierte, gelang ihr auf ihrer Schimmelstute Con Calma ein perfekter fehlerfreier Ritt in der schnellsten Zeit von 37.07 Sekunden. Nur knapp eine Sekunde später kam Simone Baur auf Curly Sue ebenfalls fehlerfrei ins Ziel, was Platz zwei bedeutete, vor Stefanie Paul und Cheeky Charly auf Rang drei. Für Lokalmatadorin Simone Baur war Rang zwei das Sahnehäubchen auf ein gelungenes Wochenende, schließlich hatte sie mit ihrem zweiten Spitzenpferd Queen Farida und guten Top-Ten-Platzierungen in den drei schwersten Prüfungen Platz drei in der Meisterschaft belegt.

In der Sonderwertung der Amateure ging die Goldmedaille an Julia Könis vom RFV Ottobeuren auf Emir. Stark besetzt war mit mehr als zehn Reiterinnen und Reitern die Klasse der Junioren II, in der sich Charlotte Fink (RSV Oberallgäu Oberstdorf) auf Quincy den Titel sicherte. Der Trend der siegreichen Frauen setzte sich auch bei den Junioren I durch. Hier gewann Annabel Brandelik (RFZV Babenhausen) auf Amidala, in der Klasse der Jungen Reiter Charlotte Haas vom RFV Jettingen auf Ceks.

Im Rahmen der feierlichen Meisterschaftsehrung mit den Jagdhornbläsern Augsburg vor nahezu vollem Haus am Sonntagnachmittag gab es zudem eine besondere Ehrung für das Gastgeberteam vom Reitclub Ulrichshof Königsbrunn. Stellvertretend für Landrat Martin Sailer übernahm Georg Müller, der 2. Vorsitzende des Schwäbischen Reit- und Fahrverbands, die Ehrung des Vereins zu dessen 50-jährigen Bestehen. Müller übergab die stilvoll gestaltete Urkunde des Bayerischen Landessportverbands (BLSV) an Kathrin Götzfried und Miriam Jung, die 1. und 2. Vorsitzenden des RCU. Er dankte dem Verein, der seit seiner Gründung im Jahr 1972 mit seinen vielen rein ehrenamtlich arbeitenden Mitgliedern regelmäßig die Schwäbischen Titelkämpfe auf seiner Anlage austrägt, für dessen langjähriges Engagement um den Pferdesport und durch die vereinseigenen Schulpferde auch für die Ausbildung der Reiterjugend.  

Ergebnisse und weitere Informationen unter
www.wordpress.rc-ulrichshof.de

 


zurück