Werbepartner & Sponsoren

REWE Stephan Gesell - Dein Markt in der Jakoberwallstraße
Ihr Teamsporthändler - Textildruckerei & Flock
Ölmühle Hartmann -  die erste Ölmühle Bayerns
Riegele - Bierexperten Club
Sonnenhof Bodensee
Silvesterlauf Schwabmünchen - Time2Run
Jahn + Partner Versicherungs- und Finanzdienstleistungen"just in motion" - Die Bewegungsanalyse von DRESCHER+LUNG
Autohaus Mayr Hörmann
Technikerschule Augsburg
Steppe Bau - Tief- & StraßenbauHessingpark-Clinic Therapie und Training

Panther besiegen Top Team aus Mannheim

Verfasst am Samstag, 10. Januar 2015, 11:09 Uhr von Thorsten Franzisi
Augsburger-Panther_Adler-Mannheim.jpg

Dabei überzeugten die Augsburger insbesondere durch ein kompaktes Defensivverhalten und einen starken Chris Mason.

In einer zerfahrenen Anfangsphase hatten die Augsburger die ersten kleinen Chancen durch Grygiel und Ciernik, doch der Ex-Augsburger Endras konnte im Gästetor parieren. Auf der Gegenseite hatten die Augsburger Glück, dass nach einem Querpass der freistehende Rheault den Puck nicht traf. Und auch bei einem Tipp In wenig später von Ullmann auf schönen Pass von Wagner hatten die Panther Glück, die Hartgummischeibe rutschte nämlich an den Pfosten. Doch gerade als man meinte, der Tabellenführer würde einen Gang zulegen, klingelte es im Mannheimer Gehäuse: Einen Querpass von Caporusso fälschte Danny Richmond unhaltbar ins eigene Tor zur Augsburger 1:0 Führung ab (6.). Dann passierte lange nicht mehr viel, ohne dass das Spiel langweilig gewesen wäre, erst ein schöner Hit von Colton Jobke, der als Stürmer eingesetzt wurde, leitete die nächste große Chance ein: eigentlich unter Druck kombinierten sich die Augsburger aus dem eigenen Drittel, Caporusso überlief den hüftsteifen Reul, wurde beim Break dann aber stark behindert (ungeahndet) und konnte nicht mehr richtig abbschließen, so dass es beim 1:0 im ersten Drittel blieb.

Beide Teams neutralisierten sich weiterhin gegenseitig, so musste ein Mannheimer Powerplay herhalten, um größere Chancen zu kreieren. Während der gut aufgelegte Mason mehrere gute Schüsse der Mannheimer entschärfte, hatten die Augsburger in Unterzahl sogar die beste Gelegenheit: Nach einem Puckgewinn vom wieder mal kampfstarken Spencer Machacek scheiterte aber Breitkreuz per Direktschuss zentral aus dem Slot. Ebenso ärgerlich war, dass Ivan Ciernik fünf Minuten vor Drittelende nach einem schönen Querpass von Daniel Weiss freistehend vor dem leeren Tor den Puck nicht traf. Fortan sorgten eigentlich nur noch die Schiedsrichter für Aufreger, die gefühlt mit jeder Entscheidung daneben lagen, da beide Teams aber bekanntlich nicht gerade über die besten Überzahlformationen verfügen, hatte das keinen Einfluss und es ging auch mit dem 1:0 ins letzte Drittel.

Dieses begann mit einer Riesenchance von Kink, der im Nachschuss aus dem Slot aber an Mason scheiterte. Auch Hecht und Höfflin direkt nach dem Bully ereilte dieses Schicksal wenig später, deren Schüsse der Kanadier entschärfte. Auf der Gegenseite hatte Ivan Ciernik die Chance das Spiel zu entscheiden, doch nach einem starken Pass von Daniel Weiss versagten ihm frei vor Endras die Nerven. Die Panther konzentrierten sich weiter aufs Verteidigen und Kontern und hatten zunächst noch Glück, als Frank Mauers Nachschuss knapp am Kasten vorbei ging. Wenig später war es aber soweit, der bärenstarke Sinan Akdag hielt die Scheibe im Drittel und über einen weiteren Kurzpass landete die Scheibe gute 10 Minuten vor Spielende bei Kai Hospelt, der aus der Nahdistanz zum 1:1 Ausgleich. Anschliessend versuchte Machacek nochmals mehrfach sein Glück, fand aber in Endras seinen Meister.

 

 

Spielanalyse von
Robert Ott



Wenig später verdiente sich Colton Jobke mit der nächsten Bombe weitere Fleißsternchen, ansonsten blieben hochkarätige Chancen eher die Seltenheit und wurden wenn dann durch z.B. Ullman oder Trevelyan vergeben oder kullerten knapp am Tor vorbei. Die Zuschauer ahnten schon böses, denn wenn die Augsburger Panther in diesem Jahr etwas konnten, dann knappe Spiele zu vergeigen: Doch nicht diesmal, eine Minute vor Schluss packte sich Louis Caporusso die Scheibe, zog mit viel Speed zum Tor und schloss zum umjubelten 2:1 Game Winner aus spitzem Winkel ab. Wenig später machte der abermals starke Daniel Weiss mit einem Empty Netter den Endstand zum 3:1 perfekt.

Pressekonferenz nach dem Spiel:




zurück

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.