Werbepartner & Sponsoren

Ihr Teamsporthändler - Textildruckerei & Flock
Sonnenhof Bodensee
AOK Augsburg | AOK – Die Gesundheitskasse
Ihr Partner für Mobilität in Augsburg, mit Autohaus, Kfz-Werkstatt, Abschleppdienst und Wohnmobilzentrum.
Riegele - Bierexperten Club
Augsburg Journal
Automobile Tierhold - Ihr Autohaus mit den 3 starken Marken in Augsburg
Ölmühle Hartmann -  die erste Ölmühle Bayerns
Steppe Bau - Tief- & StraßenbauHessingpark-Clinic Therapie und Training
Internationaler Bund - Medizinische Akademie - Schule, Ausbildung und Studium
Wir programmieren Ihre App für Android, iOS und Web

Nur der Weltbeste war schneller als Roman Deisenhofer

Verfasst am Dienstag, 22. August 2017, 12:09 Uhr von Thorsten Franzisi
Roman-Deisenhofer_TG-Viktoria_Querformat1.jpg

Beim 35. Allgäu-Triathlon in Immenstadt mit deutscher Mitteldistanz-Meisterschaft musste sich Roman Deisenhofer nur dem weltbesten Triathleten geschlagen geben. Der 32-jährige Königsbrunner im Trikot der TG Viktoria Augsburg holte hinter Jan Frodeno den deutschen Vizetitel.



Jan Frodeno, der Olympiasieger und amtierende Ironman-Weltmeister, triumphierte im Allgäu nach 3:49 Stunden. Roman Deisenhofer, der Teilzeit-Feuerwehrmann bei der Stadt München, folgte in 4:01 Stunden. Nonstop zu absolvieren waren 1900 Meter-Schwimmen im Alpsee, 84 Kilometer-Radfahren durch die Voralpen und 21 Kilometer-Laufen.

Nach dem Schwimmen noch auf Rang acht gelegen, startete der 32-jährige Roman Deisenhofer seine gewohnte Aufholjagd auf dem Rad. Er übernahm bereits nach der Hälfte der bergigen Runde den zweiten Platz. Auf der Laufstrecke konnte Deisenhofer, der Vorjahressieger des Allgäu-Triathlons, mehrere Angriffe von Christopher Hettich aus Backnang (Dritter in 4:02 Std.) abwehren. Bei den Frauen gewann mit einem Vorsprung von 22 Minuten die amtierende Ironman-Weltmeisterin Daniela Ryf aus der Schweiz nach 4:03 Stunden. Die schnellsten Augsburger Mitteldistanz-Amateure waren Tom Hohenadl von Triathlon Augsburg e.V. als 24. Mann mit 4:22 Stunden und die vereinslose Veronika Umrath als 21. Frau mit 5:15 Stunden. Knapp hinter Umrath folgte Julia Greppmair (22. Frau in 5:16 Std.). Die Multisportlerin der TG Viktoria rangierte auf den ersten 30 Radkilometern noch unter den Top Ten. Auch die olympische Distanz (1500 Meter / 42 Kilometer / 10 Kilometer) wurde in Immenstadt ausgetragen.

Die besten Fuggerstädter hießen Daniel Neugebauer von Triathlon Augsburg e.V. (17. Mann in 2:25 Std.) und Nicole Leifeld von der TG Viktoria (34. Frau in 3:02 Std.). Beim Sprint-Wettbewerb (500 Meter / 27 Kilometer / 5 Kilometer) überzeugte Alexander Klimek im Viktoria-Trikot als achter Mann in 1:23 Stunden. Die drei Wettbewerbe bei diesem ältesten deutschen Nonstop-Triathlon verzeichneten rund 1800 Finisher. Roman Deisenhofer hat nun die berühmte Ironman-Weltmeisterschaft am 13. Oktober 2018 in Hawaii im Visier. Dort dürfen neben rund 2.500 Amateur-Triathleten die 50 weltbesten Triathlon-Profis antreten. Bereits beim Ironman am 30. September in Barcelona oder am 19. November in Arizona möchte der Vorzeigeathlet der TG Viktoria die Weichen für die WM-Qualifikation stellen.
wm


zurück

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.