Werbepartner & Sponsoren

Augsburg Journal
Jahn + Partner Versicherungs- und Finanzdienstleistungen"just in motion" - Die Bewegungsanalyse von DRESCHER+LUNG
Ölmühle Hartmann -  die erste Ölmühle Bayerns
AOK Augsburg | AOK – Die Gesundheitskasse
Autohaus Mayr Hörmann
REWE Stephan Gesell - Dein Markt in der Jakoberwallstraße
Sonnenhof Bodensee
Wir programmieren Ihre App für Android, iOS und Web
Laufveranstaltungen in der Region - die LEW Lauftour
Riegele - Bierexperten Club

Niederlage für Schwaben-Damen beim Tabellenführer SV Frauenbiburg

Verfasst am Montag, 30. September 2019, 15:47 Uhr von Petra Kleber
TSV Schwaben Augsburg Frauenfußball

Erneut stand am Ende des Tages eine 0:1-Niederlage zu Buche, als die Damen des TSV Schwaben Augsburg am Samstagnachmittag die Heimreise aus Frauenbiburg antraten.

Doch im Gegensatz zur ernüchternden Heimniederlage gegen die SpVgg Greuther Fürth zeigte das Augsburger Team dieses Mal eine kämpferisch starke und disziplinierte Leistung. So gelang es in der ersten Hälfte gegen hoch pressende und spielerisch starke Gastgeber ein 0:0 zu erarbeiten.

Nach vorne fehlte allerdings die nötige Ruhe und die letzte Überzeugung, dass man aus der defensiven Stabilität dann durch Umschaltaktionen zu eigenen Tormöglichkeiten kommen konnte. Lediglich einmal bediente Emily Stockinger Marie Zeidler in Strafraumnähe, was allerdings vom Schiedsrichtergespann aufgrund einer Abseitsstellung unterbunden wurde. Auf der anderen Seite führte nur ein Aussetzer der TSV-Abwehr zu einer 100prozentigen Torchance des SV Frauenbiburg, allerdings stolperte die Stürmerin kurz bevor sie frei vor der Torhüterin angespielt werden konnte. Die Halbzeitpause tat den Schwabenrittern gut, so dass sie zusätzlich zu ihrer defensiv geschlossen starken Defensivleistung auch offensiv Akzente setzen konnten. So entwickelte sich eine deutlich ausgeglichenere Partie in der sich das Spiel zu gleichen Teilen in den beiden Spielhälften abspielte. Den Zuschauern wird klar gewesen sein, dass diese Partie nicht viele Tore bieten wird, so dass alles auf ein 0:0 hindeutete, wenn nicht einer der beiden Mannschaften ein besonderer Moment gelingen sollte. Das tragische an der Geschichte ist, dass der besondere Moment nicht ein besonders geschickter Angriff war, sondern eine Schwaben-Verteidigerin durchs Pressing zu einem Dribbling als letzte Spielerin gezwungen wurde, in welchem sie den Ball verlor, so dass die SV-Stürmerin den Ball unhaltbar im langen Eck unterbringen konnte. Die darauffolgenden letzten 20 Minuten standen unter dem Zeichen der bedingungslosen Offensive der Gäste. Dabei gab man nicht auf und ging das Risiko ein, noch ein Kontertor zu bekommen. Dies geschah nicht, so dass bis zum Schlusspfiff der Ausgleich möglich war. Die größte Chance gab es in der 91. Minute als Marie Zeidler aus 16 Meter abschließen konnte. Der stramme Schuss zwang die Torhüterin zwar zu einer starken Parade, doch blieb das erhoffte Happy End aus. In Folge dessen steht die erste Damenmannschaft des TSV Schwaben Augsburg somit nach fünf Partien mit sieben Punkten auf Rang sechs der Tabelle.


zurück

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.