Werbepartner & Sponsoren

Absolute Run Augsburg - Dein Fachgeschäft für alles rund um das Laufen
Injoy Augsburg - das Fitness- und Gesundheitsstudio direkt am Hauptbahnhof
Sonnenhof Bodensee
Ölmühle Hartmann -  die erste Ölmühle Bayerns
Jumptown Augsburg - der große Freizeitspaß
Wir programmieren Ihre App für Android, iOS und Web
Technikerschule Augsburg
Imfpen. Für Dich und Deinen Verein
Kinder- und Jugendschutz in Freizeit und Ehrenamt
Riegele - Bierexperten Club

Misslungener Heimauftakt für die Augsburger Panther

Verfasst am Samstag, 18. September 2021, 12:59 Uhr von Robert Siller
Deutsche Eishockey Liga  AEV 7685

Nach fast 1 ½ Jahren durften die AEV Fans endlich wieder in das Curt Frenzel Stadion und 4725 Zuschauer hofften mit ihrem Team auf den ersten Sieg im ersten Heimspiel.

Leider verloren die Panther gegen die sehr effizient spielenden Iserlohn Roosters mit 1:4. Entscheidend dafür war das unterirdisch schlechte Überzahlspiel der Augsburger. 7x mit einem Mann mehr auf dem Eis, davon 59 Sekunden sogar mit 5 :3 Spielern führten zu keinem einzigen Tor. Dazu kassierte der AEV bei dreimaliger numerischer Unterzahl 2 Gegentore. Mit dieser katastrohalen Quote ist natürlich nur schwer ein Spiel zu gewinnen.

Ohne T.J. Trevelyan als überzähliger Importspieler und Dennis Miller starteten die Panther gut in die Begegnung gegen die clever spielenden Sauerländer. Die Fans unterstützten die Panther von Beginn an frenetisch und die erste Strafzeit für die Roosters gab es bereits nach 58 Sekunden. Doch bereits in diesem ersten Powerplay erspielten sich die Augsburger viel zu wenig Torchancen. Immer wieder wurde ein noch besser posierter Mitspieler gesucht, statt den Abschluss zu suchen. So überstanden die Gäste dieses Unterzahlspiel mit wenig Problemen ohne Gegentreffer. Es entwickelte sich in den nächsten Minuten ein ausgeglichenes Spiel in diesem 1. Drittel. Auch Iserlohn kam zu ihren ersten Torchancen durch Luke Adam und Kristopher Foucault, die aber Olivier Roy im AEV Gehäuse glänzend parierte. Die letzte Spielminute des 1. Drittels durften die Panther wieder in Überzahl bestreiten, leider ohne eine einzige gefährliche Aktion vor dem ebenfalls sehr gut haltenden Goalie der Roosters Hannibal Weitzmann. So ging es mit einem torlosen 0:0 in die Drittelpause.

Effektive Iserlohner bestrafen schlechtes Powerplay der Augsburger eiskalt.

Mit einem Spieler mehr auf dem Eis versuchten der AEV zu Beginn des 2. Abschnitts endlich den Führungstreffer zu erzielen, was aber auch an den fehlenden Ideen wieder scheiterte. Die kampfbetonten Gäste holten sich aber nur kurze Zeit später weitere zwei Strafzeiten und die Panther durften dann sogar für 59 Sekunden in doppelter Überzahl agieren. Doch selbst diese Gelegenheit führte nicht zum Führungstreffer für die Augsburger und das Gefühl bei Fans und Mannschaft wuchs immer mehr, dass sich dies schnell rächen könnte. Nur 7 Sekunden nachdem die Gäste aus dem Sauerland wieder komplett waren, erzielte Nicholas Schilkey im Nachschuss dann sofort das 1:0 für die Roosters in der 29. Spielminute. Der Schock auf den Rängen und bei der Mannschaft war deutlich zu spüren und Iserlohn setzte sofort nach. Die erste Strafzeit in der 32. Spielminute überstand der AEV noch ohne Gegentreffer, aber als Adam Payerl in der 35. Spielminute die nächsten 2 Strafminuten kassierte, erhöhten die Gäste das Tempo und nutzten dieses Powerplay zur 2:0 Führung. Sena Acolatse hämmerte das Spielgerät in den linken oberen Winkel und das Momentum lag ab diesem Zeitpunkt natürlich bei den Gästen. Mit unermüdlichen Einsatz, aber auch viel zu vielen Fehlern, besonders beim letzten Pass vor dem Tor gelang den Augsburgern vor dem Drittelende nicht mehr viel. Der ernüchternde Zwischenstand aus Sicht der Panther nach 40 Spielminuten 0:2 für Iserlohn.

Hoffnung auf die Wende dauerte nur knapp 4 Minuten im letzten Drittel

Der letzte Abschnitt begann bereits nach knapp 3 Minuten wieder mit einem Überzahlspiel für die Augsburger. Doch es wurde von Powerplay zu Powerplay immer schlechter. Ideenlos und immer nach dem gleichen Muster passten sich die Panther die Scheibe zu und die Roosters kamen so gut wie nie in Gefahr einen Gegentreffer zu kassieren. Als langsam auch die zu Beginn hoffnungsvollen und lautstarken Fans den Glauben an ihren AEV an diesem Abend verloren hatten, trafen die Augsburger in der 49. Spielminute durch David Stieler endlich zum 1:2 Anschlusstreffer. Die Stimmung im Stadion war sofort wieder da, doch der Sturmlauf in Richtung Ausgleich bekam gleich wieder ein Dämpfer. In der 51. Spielminute musste John Rogl wegen Behinderung für 2 Minuten auf die Strafbank und für die Panther galt es jetzt erst einmal dieses Unterzahlspiel ohne Gegentreffer zu überstehen. Dies schien auch zu gelingen, doch Adam Payerl unterlief kurz vor Ablauf der Strafzeit ein entscheidender haarsträubender Fehler, den die Gäste eiskalt zum entscheidenden 3:1 durch Kristopher Foucault nutzten. Der ganze Elan der Augsburger in Richtung Ausgleich war damit restlos dahin. Das 4:1 für Iserlohn in das verlassene Panther Tor in der 58. Spielminute durch Luke Adam war dann nur noch der negative Schlusspunkt für die enttäuschten Augsburger Fans.

Nach den 2 Niederlagen in Düsseldorf und heute gegen Iserlohn ist der Saisonstart gründlich mißglückt und und auf den neuen Coach Mark Pederson wartet noch viel Arbeit in den nächsten Tagen und Wochen.

Jetzt heißt es aber Moral zeigen, um am Sonntag in Köln und nächsten Dienstag beim Aufsteiger Bietigheim die ersten Punkte auf der Habenseite verbuchen zu können.

Panther: Roy-Lamb, Valentine, Graham, Haase, Rogl, Bergman, Länger-Saponari, LeBlanc, Stieler, Campbell, McClure, Payerl, Kharboutli, Clarke, Nehring, Sternheimer, Max Eisenmenger, Magnus Eisenmenger,

Tore:
0:1 28:53 Nicolas Schilkey
0:2 35:51 Sena Acolatse 5:4
1:2 48:16 David Stieler
1:3 52:33 Kristopher Foucault 5:4
1:4 57:37 Luke Adam 5:6

Zuschauer:
4725

Schiedsrichter:
Rantala, Hoppe

Linienrichter:
Schenk, Wölzmüller


zurück