Werbepartner & Sponsoren

Riegele - Bierexperten Club
Hessing Laufsport -
Wir programmieren Ihre App für Android, iOS und Web
Sonnenhof Bodensee
Imfpen. Für Dich und Deinen Verein
Technikerschule Augsburg
Autohaus Mayr Hörmann
Injoy Augsburg - das Fitness- und Gesundheitsstudio direkt am Hauptbahnhof
Ölmühle Hartmann -  die erste Ölmühle Bayerns
Absolute Run Augsburg - Dein Fachgeschäft für alles rund um das Laufen
REWE Stephan Gesell - Dein Markt in der Jakoberwallstraße

Knappe Niederlage der Friedberger Zweiten im Derby

Verfasst am Dienstag, 12. Oktober 2021, 14:10 Uhr von Domenico Giannino
tsv-friedberg-II-tsv-aichach-DSC 8229

Knapp verloren hat die Friedberger Zweite das Derby gegen Aichach

In der Bezirksoberliga waren die Handballer beim 25:29 (11:16) nicht konstant genug und verloren trotz vieler guter Ansätze auch das zweite Saisonspiel

Denn Aichach war im ersten Durchgang zu oft der Profiteur einfacher Friedberger Fehler. Vorne vergaben die Herzogstädter zu viele Chancen, hinten agierten sie im Deckungsverbund viel zu passiv. Nach dem 3:8 kamen sie aber mit einer klaren Leistungssteigerung nach 22 Minuten bis auf 9:10 heran, nur um wieder in den alten Schlendrian zu verfallen. Bis zur Pause war der Rückstand wieder auf 11:16 angewachsen.

Nach dem Abschluss zum 16:18 herrschte kurz wieder Hoffnung bei den Friedberger Fans. Doch ihre junge Mannschaft machte innerhalb weniger Minuten die ganze gute Arbeit wieder zunichte und lag nach 43 Minuten erneut deutlicher mit 16:22 zurück. Doch Friedberg verbesserte sich stark und konnte sich dabei auch auf das Torhüterpaar Häselhoff und Fieger verlassen.

Bei Aichach ging jetzt im Positionsspiel nicht mehr viel gegen die aufmerksame Friedberger Deckung. Angeführt von Max Maas und Jonathan Dorsch, denen zusammen 15 Tore gelangen, holte der TSV den Rückstand bis auf 22:23 auf. Mehr ging jedoch nicht, zu viele leichte Ballverluste und einige vergebene Konter sollten sich rächen.

Das 25:29 (11:16) war eine knappe und sehr unglückliche Niederlage. Aichach, das in dem sechsfachen Torschützen Konstantin Schön seinen besten Werfer hatte, machte am Ende einfach weniger Fehler.

Trainerin Sandy Mair sah darin den Grund für die Niederlage: „Schade, wir hatten zu oft diese Phasen heute, wo wir es durch eigene Fehler dem Gegner zu leicht machten. Mehrmals lagen wir schon mit sechs Toren zurück, nur um uns stark zu verbessern und uns fast wieder heran zu kämpfen. Heute hat meiner jungen Mannschaft die Konstanz gefehlt, wenn wir weniger leichte Fehler machen, hätten wir uns vielleicht für den kampfstarken Auftritt auch belohnen können.“

Häselhoff; Fieger; Graf; A. Maas (1); Schreiber; Salopek (4); Wanie; Lugauer (4); Dorsch (7); M. Maas (8); Wachtel (1); Seidler; Fuchs; Apel.

Text: Domenico Giannino


zurück