Werbepartner & Sponsoren

Kinder- und Jugendschutz in Freizeit und Ehrenamt
Hessing Laufsport -
REWE Stephan Gesell - Dein Markt in der Jakoberwallstraße
Automobile Tierhold - Ihr Autohaus mit den 3 starken Marken in Augsburg
Wir programmieren Ihre App für Android, iOS und Web
Injoy Augsburg - das Fitness- und Gesundheitsstudio direkt am Hauptbahnhof
Jumptown Augsburg - der große Freizeitspaß
Absolute Run Augsburg - Dein Fachgeschäft für alles rund um das Laufen
Ölmühle Hartmann -  die erste Ölmühle Bayerns
Sonnenhof Bodensee

KING OF THE ALPS 2021

Verfasst am Mittwoch, 09. Juni 2021, 11:08 Uhr von AM
Jakub Sedivy  2

Kanu Schwabe Marc Niesen wurde mit Janusch Plathner Vize Europameister im Team

Vom 3. bis 5. Juni 2021 fand auf der Passer die EM in Extreme Kayak – King of the Alps statt. Gegen über 100 Wildwasserfahrer ist der Kanu Schwabe Marc Niesen in Moos im Passeiertal / Südtirol angetreten und 32 Männer kamen nach dem Marathon eine Runde weiter. Marc wurde Zwanzigster und fuhr sich in das Head-to-Head Rennen, sein Konkurrent war Bren Orton. Pech hatte sein Vereinskamerad Moritz Engel, der leider im Marathonrennen nicht in das Head-to-Head Rennen aufrücken konnte.

Die Herren hatten ein Head-to-Head-Rennen zu absolvieren, das heißt der Erstplatzierte im Marathon startete gegen den 32. Platz. Der bessere kam weiter. Die Gewinner aus diesem Head-to-Head Rennen – also 16 Sportler – fuhren sich ins Finale und die beste Zeit wurde gewertet. In diesem finalen Lauf wurde jeder Fahrer einzeln auf die Strecke geschickt – und wer die beste Zeit vorzuweisen hatte, durfte sich neuer Europameister nennen.  Marc Niesen schied bedauerlicherweise bereits im Head-to-Head aus. 

Bei den Frauen waren insgesamt 25 Sportlerinnen am Start und die Schwabenkanutin Anne Bernert konnte sich bis auf den sechsten Platz vorkämpfen. 

Fünf Damen schafften letztendlich den Sprung ins Finale, aber die Finalstrecke hatte es dermaßen in sich, so dass die Fünftplatzierte ihre Beteiligung absagte und Anne bekam als Sechstplatzierte die Möglichkeit, in die Finalrunde einzuziehen. Doch die Finalstrecke weiter oben war extrem schwer. Anne dachte kurz darüber nach, ob sie im Finale mitfahren sollte, entschied sich aber - da sie erst seit Anfang der Woche im Wildwasserboot saß -  letztendlich dagegen.

Große Freude gab es dann mit dem Teamwettbewerb. Es siegten zwei Deutsche Teams. Dort ging es allerdings nicht wie im Einzelrennen nur gerade hinunterzufahren, sondern es musste eine Aufwärtstor befahren werden, die für die Wildwasserfahrer gerade in der Mitte der Strecke problematisch war. Aber nicht so für die Sieger Stefan Hengst und Volke Yannick die – genauso wie Janosch Plathner und Marc Niesen / Kanu Schwaben als einzige Teams ohne 50 Strafsekunden ins Ziel kamen. 

Die Schwabenkanuten hatten an dieser Sportart  und dem Wettbewerb enormen Spaß und es bleibt abzuwarten, an welchem Extreme Sport Wettkampf sie demnächst teilnehmen. 

 

Text und fotocredit: Marianne Stenglein, Referentin für Presse, Kanu Schwaben


zurück