Werbepartner & Sponsoren

Ihr Partner für Mobilität in Augsburg, mit Autohaus, Kfz-Werkstatt, Abschleppdienst und Wohnmobilzentrum.
Stickerei, Textildruck, Lasergravuren, Vereinsbedarf
Laufveranstaltungen in der Region - die LEW Lauftour
Wir programmieren Ihre App für Android, iOS und Web
Automobile Tierhold - Ihr Autohaus mit den 3 starken Marken in Augsburg
Jahn + Partner Versicherungs- und Finanzdienstleistungen"just in motion" - Die Bewegungsanalyse von DRESCHER+LUNG
Ölmühle Hartmann -  die erste Ölmühle Bayerns
AOK Augsburg | AOK – Die Gesundheitskasse
Steppe Bau - Tief- & StraßenbauHessingpark-Clinic Therapie und Training
Sascha Gräfen, Kinder - Sport und OrthopädieschuhtechnikArthroKlinik Augsburg | Diagnostik | Therapie
Jumptown Augsburg - der große Freizeitspaß

Kangaroos zeigen sich gegen Rosenheim gut erholt

Verfasst am Sonntag, 09. Februar 2020, 16:03 Uhr von Blumi
basketball-1.-regionalliga-bg-leitershofen-stadtbergen-DSC 9993

Die BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen zeigte sich am Samstagabend von der Belastung zweier Spiele innerhalb 48 Stunden in der 1. Regionalliga Südost unbeeindruckt und besiegte den SB DJK Rosenheim am Ende klar mit 90:76 (46:38). Durch diesen Erfolg rückten die Kangaroos wieder auf den fünften Tabellenplatz vor, aufgrund der Ausgeglichenheit der Liga ist der Tabellenzweite nach wie vor nur zwei Punkte von der BG entfernt.

Die Leitershofer legten vor rund 350 Zuschauern schnell die Strapazen der Donnerstagspartie ab und dominierten von Beginn an die Partie. Schnell führte man 11:5, kurz darauf 18:10 und nach dem ersten Viertel 25:16. In den zweiten zehnten Minuten ging es genauso weiter, bis zur 16. Spielminute wurde die Führung auf zwanzig Punkte Vorsprung ausgebaut (43:23)

Höhepunkt dabei ein krachender Alley-Oop Dunking von Kapitän Dominik Veney, der das Publikum förmlich von den Sitzen riss. Man überzeugte in dieser Phase durch intensive Verteidigungsarbeit und eine hohe Trefferquote, dazu fabrizierte das Team kaum Fehler. Dies sollte sich dann aber in den drei Minuten vor der Halbzeitpause und den drei Minuten nach dem Seitenwechsel ändern. Die Kangaroos schalteten im Gefühl des sicheren Sieges einen halben Gang zurück und Rosenheim konterte sofort. Man merkte den Oberbayern an, dass es bei ihnen noch um den Klassenerhalt geht und vor allem ihr Trio Jguwon Hogges, Temur Kiknadze-Orkodashvilli und Nikolas Susa sorgte nun für kräftig Betrieb in der Stadtberger Spielhälfte, dazu streute der erst 16-jährige Jonas März wichtige Dreier für sein Team ein. Eine Ergebnisverkürzung zum 47:51 aus Sicht der Innstädter war die Folge.

 

Erst als BG-Coach Emanuel Richter wie schon in der ersten Halbzeit erneut Max Uhlich gegen den Neuzugang der Gäste, Nikolas Susa, stellte, klappte es wieder besser für die Stadtberger. Uhlich schränkte die Kreise des Slowenen mit enormem Kampfgeist wieder ein und sorgte dafür, dass die BG schnell wieder auf 59:47 davonziehen konnte. Den Sack zuzumachen gelang aber noch immer nicht, denn leichtfertig verspielte man genau jetzt eine 2:0 Situation auf den Rosenheimer Korb und kassierte im Gegenstoß nach einem unsportlichen Foul vier Punkte in einem Angriff, plötzlich stand es kurz darauf erneut nur noch 59:55 für die BG.

 

Danach machten die Kangaroos aber alles klar, Dreier von Lewis Londene und Bernhard Benke sorgten für eine zehn Punkte Führung vor dem Schlussviertel. Und obwohl die Stadtberger noch das Spiel vom Donnerstag in den Knochen hatten, profitierten sie jetzt von der deutlich besser besetzen Breite ihres Kaders. Nach einem weiteren Dreier von Uhlich stand es in der 33. Minute 72:59, die Messe war gelesen. Sicher brachten die Leitershofer das Spiel über die Runden und konnten nach zwei Heimniederlagen ihren Fans endlich wieder einmal einen Sieg zu Hause präsentieren, nachdem man in den Wochen zuvor hauptsächlich eher auswärts gewonnen hatte. Erneut überragend war die Dreierquote der Stadtberger, 11 von 24 Wurfversuchen fanden den Weg in die Reuse, was einer überragenden Quote von 46% entspricht.

 

Am kommenden Samstag treten die Kangaroos dann beim Tabellennachbarn TTL Basketball Bamberg an.

 

BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen: Brown (17), Fiebich, Sauer (12), Moosrainer (6/2 Dreier), Londene (14/3 Dreier), Uhlich (7/1 Dreier), Benke (22/3 Dreier), Hadzovic (4), Veney (5/1 Dreier), Tesic (3/1 Dreier), Richter.

 

Beste Werfer Rosenheim: Hogges (26), Susa (14), März (13), Kiknadze Orkodashvilli (11).

 

Im Vorspiel musste die zweite Mannschaft der BG eine 77:86 Niederlage nach Verlängerung gegen den Lokalrivalen TV Augsburg hinnehmen. Nach 40 Minuten stand es unentschieden, nachdem die Kangaroos zwischenzeitlich eine Aufholjagd starten mussten. In der Overtime agierten die Leitershofer dann aber weitestgehend kopflos, während die Gäste ihre ganze Routine ausspielten und sich dadurch den Sieg auch redlich verdienten. Beide Teams zieren aber nach wie vor, nun punktgleich, das Tabellenende der 2. Regionalliga Süd.

 

Stimmen zum Spiel:

 

BG-Spielertrainer Emanuel Richter: „Nach wie vor wechseln gute und weniger gute Spiele sowie gute und weniger gute Phasen im jeweiligen Spiel bei uns ab. Mit der Konstanz insgesamt bin ich noch nicht zufrieden, auch wenn heute natürlich das Positive überwogen hat. Loben muss ich heute Max, er hat vor allem gegen Susa hervorragend gespielt und zählte auch am Donnerstag schon zu den wenigen Lichtblicken. Auch bei Bernie geht es nach seiner langen Pause wieder aufwärts, 22 Punkte und sieben Rebound, dazu drei von drei Dreiern sind eine sehr gute Bilanz“

 

BG Co-Trainer Andreas Moser: „Nach wie vor wahren wir den knappen Abstand zu Platz zwei in der Tabelle. Jetzt spielen wir gegen drei Mannschaften, die vor uns in der Tabelle platziert sind und gegen die wir allesamt in der Hinrunde teilweise sogar deutlich verloren haben. Es wäre ein schöner Zeitpunkt, aus diesen Spielen nun auch einmal etwas mitzunehmen, wir haben es absolut selbst in der Hand“.

 

BG-Kapitän Dominik Veney: „Insgesamt haben wir es heute gut gemacht und der Sieg ist absolut verdient. Es ist nicht immer so einfach, gegen die abstiegsgefährdeten Teams, die sich alle dazu zuletzt personell noch verstärkt haben, zu spielen. Den Rosenheimern, die ja zusammen mit uns die Urgesteine der Regionalliga bilden, wünsche ich alles Gute im Kampf um den Ligaverbleib“.

 


zurück

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.