Werbepartner & Sponsoren

Automobile Tierhold - Ihr Autohaus mit den 3 starken Marken in Augsburg
Augsburg Journal
Ihr Partner für Mobilität in Augsburg, mit Autohaus, Kfz-Werkstatt, Abschleppdienst und Wohnmobilzentrum.
Jahn + Partner Versicherungs- und Finanzdienstleistungen"just in motion" - Die Bewegungsanalyse von DRESCHER+LUNG
Farbberatung mit Stil - Angela Merten
REWE Stephan Gesell - Dein Markt in der Jakoberwallstraße
Ihr Teamsporthändler - Textildruckerei & Flock
Wir programmieren Ihre App für Android, iOS und Web
Riegele - Bierexperten Club
Jumptown Augsburg - der große Freizeitspaß

Hochspannung bis zum Penaltyschießen

Verfasst am Montag, 14. Oktober 2019, 00:51 Uhr von Horst Plate
Königsbrunns Goalie Nico Hetzel machte den Grafinger Stürmern das Leben schwer.

Mit 3:4 verliert der EHC Königsbrunn auswärts auch sein zweites Wochenendspiel beim EHC Klostersee. Dabei fiel die Entscheidung erst im Penaltyschießen.

Im Gegensatz zum Freitag konnte Königsbrunns Coach Peter Schedlbaur wieder auf Dominic Auger zurückgreifen. Damit hatte er zumindest drei komplette Reihen zur Verfügung. Der auf unbestimmte Zeit erkrankte Matthias Forster war als Beobachter mit auf der Bank und unterstützte den Coach.

Dabei starteten die Grafinger stark und mit viel Zug zum Tor in die Partie. Klostersee war von der ersten Sekunde an präsent, doch die Königsbrunner Defensive hielt dicht. In der sechsten Spielminute gingen dafür die Brunnenstädter in Führung, die eine der wenigen Möglichkeiten zum 1:0 nutzten. Auch danach hatten die Gastgeber ein Chancenübergewicht, doch Königsbrunn verteidigte geschickt und stellte die Räume gut zu. Die Schüsse, die das Tor der Brunnenstädter erreichten, wurden vom heute herausragenden Keeper Nico „Hexer“ Hetzel entschärft. In Überzahl konnte Jakub Šrámek in der 15. Spielminute sogar auf 2:0 für Königsbrunn erhöhen, zuvor wurde er von Marc Streicher in Szene gesetzt. Klostersee antwortete mit wütenden Angriffen, doch spätestens bei Keeper Hetzel war Schluss. Mit der Führung ging es dann in die erste Pause.

Im mittleren Spielabschnitt machten die Grafinger mächtig Druck. Bei einer angezeigten Strafe für Königsbrunn netzte der 45-jährige Ex-Panther Bob Wren zum Anschlusstreffer für Klostersee ein. Die Gastgeber hielten wieder den Druck hoch, Königsbrunn hatte kaum Chancen und musste sich auf die Defensive konzentrieren. In der 30. Spielminute leistete sich dann Königsbrunns Moritz Lieb ein dummes Foul und kassierte dafür eine Spieldauerstrafe, die Brunnenstädter mussten nun fünf Minuten mit einem Mann weniger spielen. Doch Klostersee verpasste es, weitere Treffer nachzulegen und rannte vergeblich bis zum Drittelende an.

Auch im letzten Drittel hielt Klostersee den Druck aufrecht, kurz nach Wiederanpfiff landete dann ein Abpraller im Königsbrunner Tor zum 2:2 Ausgleich. Doch die Brunnenstädter erarbeiteten sich nun auch wieder einige gute Chancen, in Überzahl schoss dann Alexander Strehler zur erneuten 3:2 Führung ein. Nur eine Minute trafen dann aber auch die Grafinger, ebenfalls in Überzahl, zum 3:3 Ausgleich. Bis zum Ablauf der regulären Strafzeit konnte jedoch keine der beiden Mannschaft nachlegen, es ging nun in die fünfminütige Verlängerung.

Beide Teams traten nun mit jeweils drei Feldspielern gegeneinander an, doch auch in den Overtime wollte keine Entscheidung fallen. Nun musste das Penaltyschießen entscheiden. Dieses Mal hatte Klostersee das bessere Ende für sich, denn Bob Wren konnte den letzten Penalty für die Grafinger einnetzen. Dabei hatte Königsbrunns Keeper Hetzel zwar richtig reagiert und der Puck traf zunächst den Schoner, rutschte dann aber doch noch unglücklich zum entscheidenden Tor durch.

Die Brunnenstädter kassieren somit die zweite Niederlage, nehmen aber verdient einen Punkt aus Grafing mit. Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung und dem glänzend aufgelegten Keeper Hetzel kann Königsbrunn auch den zweiten Favoriten lange Zeit ärgern. Klostersee siegt am Ende mit 4:3 und holt sich den vierten Tabellenrang vor Miesbach. Den Brunnenstädtern bleibt nur der elfte Rang und müssen nun am nächsten Wochenende das Punktekonto aufbessern.

Königsbrunns Trainer Peter Schedlbauer war nach der Niederlage frustriert, was aber nicht an seiner Mannschaft lag: „Schon wieder waren wir  gut im Spiel, und es ist für uns nicht schlecht gelaufen. Zum Schluss sind uns dann mal wieder die Körner ausgegangen, Penaltyschießen scheint momentan auch nicht unsere Stärke zu sein. Ansonsten war es ein gutes Spiel von uns, Klostersee ist natürlich eine Bombenmannschaft. So wie Miesbach ist auch unser heutiger Gegner ganz klar ein Favorit auf die ersten vier Plätze. Nach zwei so schweren Spielen kann man natürlich mit den Ergebnis leben, leider fehlen uns trotzdem die Punkte. Es wird Zeit, dass wie wieder einmal als Sieger vom Eis gehen.“

Tore: 0:1 Streicher (Hermann, Zimmermann) (6.), 0:2 Šrámek (Streicher) (15.), 1:2 Wren (P. Quinlan) (21.), 2:2 Gaschke (Kaefer) (42.), 2:3 Strehler (Maier, Hermann) (54.), 3:3 Merz (P. Quinlan) (55.), 4:3 Wren (Penalty) (65.)

Strafminuten:   EHC Klostersee 16   EHC Königsbrunn 12 + SD Moritz Lieb (5+20)  Zuschauer: 305


zurück

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.