Werbepartner & Sponsoren

Wir programmieren Ihre App für Android, iOS und Web
Injoy Augsburg - das Fitness- und Gesundheitsstudio direkt am Hauptbahnhof
Ölmühle Hartmann -  die erste Ölmühle Bayerns
Hessing Laufsport -
Riegele - Bierexperten Club
Jumptown Augsburg - der große Freizeitspaß
Absolute Run Augsburg - Dein Fachgeschäft für alles rund um das Laufen
Laufveranstaltungen in der Region - die LEW Lauftour
Ihr Partner für Mobilität in Augsburg, mit Autohaus, Kfz-Werkstatt, Abschleppdienst und Wohnmobilzentrum.
Sonnenhof Bodensee

Heimschlappe für die Augsburger Panther gegen Schwenningen

Verfasst am Freitag, 12. März 2021, 12:06 Uhr von Robert Siller
Augsburger Panther 7291

Im direkten Duell um Platz 4 der DEL Gruppe Süd, unterlagen die Augsburger Panther dem ERC Schwenningen nach einer desolaten Leistung mit 0:5.

Es war die 5. Heimniederlage in Folge für den AEV. Was ist los mit den Augsburgern, diese Frage muss sich einfach stellen.

Weder offensiv noch in der Defensive, geschweige in Überzahl präsentiert sich das Team ohne Selbstvertrauen einfach nur schwach. Die Gäste aus dem Schwarzwald waren in diesem wichtigen Duell um einen Play off Platz in allen Belangen überlegen. Nach dem 0:2 im 2. Abschnitt gingen die Köpfe der Panther nach unten und es klappte eigentlich gar nichts mehr. Auch ein Impuls von der Bank war nicht zu sehen, keine Auszeit, keine Emotion und so war die Begegnung innerhalb von gut 6 Minuten für die Gäste  schnell entschieden. 

 

Ausgeglichenes 1. Drittel ohne Tore

Beide Torhüter Neuzugang David Kickert mit seinem ersten Einsatz für die Panther und Joachim Eriksson im Tor der Wild Wings wurden im 1. Abschnitt vor keine unlösbaren Aufgaben gestellt und hielten ihr Tor sauber. Kurz vor Drittelende hatten die Panther in diesem ausgeglichenen 1. Drittel die größte Chance zur Führung, doch Stieler und Abbott scheiterten am guten Schwenninger Goalie. Das 0:0 ließ aber weitere 40 spannende und kampfbetonte Minuten erwarten, leider folgte aber nur ein gebrauchter Abend für die Augsburger. 

 

Panther brechen innerhalb weniger Minuten im 2. Drittel ein

In der 24. Spielminute bekam der AEV die Chance zum ersten Mal am heutigen Abend im Powerplay agieren zu können, doch ziemlich schnell wurde durch zwei unnötige und auch kleinlich gepfiffene Fouls von Stieler und LeBlanc aus Überzahl eine doppelte Unterzahl. Die Schwarzwälder nutzten dieses Geschenk schnell zur 1:0 Führung durch Colby Robak in der 27. Spielminute. Auch in den nächsten Spielminuten nutzten die Gäste das Momentum und erhöhten durch den frei im Slot stehenden Max Hadraschek zum 2:0 in der 31. Spielminute. 

 

Bei den Panthern ging jetzt gar nichts mehr und die Wild Wings setzten eiskalt nach. 33. Spielminute 0:3 durch Johannes Huß mit einem verdeckten Schuss. Alle zaghaften Bemühungen der Augsburger aus diesem tiefen Tal zu kommen scheiterten kläglich. Selbst Edeltechniker Drew LeBlanc versprang der Puck mehrmals  und seine Pässe landeten beim Gegenspieler. Bereits nach dem 0:2 wäre wohl eine Auszeit und ein Signal vom Trainerteam nicht unbedingt die schlechteste Entscheidung gewesen. Kurz vor Drittelende dann sogar noch das 0:4 für die Wild Wings durch Troy Bourke. So ein resignierender und blutleerer Auftritt der Panther in diesem 2. Drittel ist eigentlich nicht zu erklären. Fast jeder Zweikampf wurde ohne die notwendige Gegenwehr fast körperlos verloren. Die Gäste waren einfach klar überlegen und führten völlig verdient auch in dieser Höhe. 

 

Schwenningen verwaltet im letzten Abschnitt den Vorsprung

Das Spiel war nach 40 Minuten entschieden und die Gäste verwalteten ihren Vorsprung ohne Probleme. Selbst in 6 Minuten Überzahl kamen die Augsburger Panther kaum zu einer Torchance. Das Powerplay mit einer Erfolgsquote von 9% in dieser bisherigen Saison, ist wohl eines der größten Baustellen im Augsburger Team und zeigt auch keine Verbesserung. Aber auch die Formschwäche und körperlichen Defizite von etlichen Schlüsselspielern in den letzten 3 Wochen ist in dieser Form eigentlich nicht erklärbar. Das 5:0 für die Wild Wings in der 49. Spielminute durch Daniel Weiß hatte nur noch statistischen Wert. 

 

Um in den noch ausstehenden 15 Spielen in der Haupt/Verzahnungsrunde die realistische Chance auf den 4. Platz in der Gruppe Süd zu wahren, muss eine eingehende Analyse und deutliche Verbesserung in allen Bereichen erfolgen. Als nächste Aufgaben warten auf die Panther die schweren Auswärtsaufgaben in Mannheim und Berlin. Das nächste Heimspiel im Curt Frenzel Stadion findet dann erst wieder am Dienstag den 23.03. um 18.30 Uhr gegen Krefeld statt. 

 

Panther: Kickert- Bergman, Valentine, Sezemsky, Rogl, Tölzer, Viveiros -  Haase- Payerl, Clarke, Hafenrichter, McClure, LeBlanc, Sternheimer, Abbott, Stieler,Trevelyan, Holzmann, Eisenmenger, Kharboutli

 

Tore:

0:1 26:04 Colby Robak           5:3

0:2 30:38 Max Hadraschek

0:3 32:41 Johannes Huß

0:4 39:26 Troy Bourke

0:5 48:29 Daniel Weiß

 

Strafzeiten:

Augsburg                 4

Schwenningen        8

 

Schiedsrichter:

Schukies/Kopitz

Linienrichter:

Hofer/Römer 


zurück

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.