Werbepartner & Sponsoren

Jumptown Augsburg - der große Freizeitspaß
Wir programmieren Ihre App für Android, iOS und Web
Ölmühle Hartmann -  die erste Ölmühle Bayerns
Technikerschule Augsburg
Hessing Laufsport -
Laufveranstaltungen in der Region - die LEW Lauftour
Ihr Partner für Mobilität in Augsburg, mit Autohaus, Kfz-Werkstatt, Abschleppdienst und Wohnmobilzentrum.
Riegele - Bierexperten Club
Injoy Augsburg - das Fitness- und Gesundheitsstudio direkt am Hauptbahnhof
Autohaus Mayr Hörmann

Heimauftakt endet mit Niederlage für die Augsburger Panther

Verfasst am Mittwoch, 23. Dezember 2020, 16:47 Uhr von Thorsten Franzisi
AEV-Panther Schwenningen DEL  6980

Auch im zweiten Spiel der DEL 2020/21 reichen die Bemühungen des AEV nicht für einen Sieg

Nach der knappen 2:3 Niederlage bei den Red Bulls München am vergangenen Sonntag, verlieren die Augsburger Panther auch in ihrem ersten Heimspiel der neuen DEL Saison gegen die Schwenninger Wild Wings mit dem exakt gleichen Endergebnis.

Mit dem nötigen Selbstvertrauen durch den Auswärtssieg am 1. Spieltag in Ingolstadt, begannen die Gäste aus dem Schwarzwald druckvoll und hatten die erste Chance durch Darin Olver. Der Routinier scheiterte aber an dem auch heute Abend überragend haltenden Olivier Roy im Augsburger Tor. Nach einigen Minuten fanden die Panther besser in die Begegnung und Thomas Holzmann prüfte den Gästekeeper Joacim Eriksson mit dem ersten Schuss auf das Tor der Wild Wings. In der 10. Spielminute kassierten die Panther ihre erste Strafzeit für Samir Kharboutli und mussten in Unterzahl agieren. Doch in diesen 2 Strafminuten konnte sich der AEV immer wieder gut befreien und hatte sogar selbst zwei gute Chancen durch Marco Sternheimer und David Stieler. Die Panther überstanden die Dezimierung aber ohne größere Probleme. Das folgende Überzahlspiel für den AEV nach einem Foulspiel eines Schwarzwälders war aber leider nicht von langer Dauer, da Maximilian Eisenmenger dem Gästestürmer MacQueen bereits nach 26 Sekunden auf die Strafbank folgte. In den restlichen Minuten des ersten Drittels war die Partie ausgeglichen und endete torlos nach den ersten 20 Spielminuten.

Panther finden in die Begegnung, aber die Gäste gehen in Führung
Nachdem beide Mannschaften im 1. Abschnitt defensiv sehr gut standen, begann das 2. Drittel mit mehr Tempo und Elan. Beide Mannschaften erarbeiteten sich Chancen, scheiterten aber immer wieder an den beiden sehr guten Torhütern. In der 27. Spielminute klingelte es aber zum ersten Mal. Die Wild Wings gingen durch Troy Bourke mit 1:0 in Führung. Doch der AEV konterte sofort, nur 84 Sekunden später erzielte Dennis Miller auf Pass von  Marco Sternheimer seinen ersten DEL Treffer in seiner Karriere. Nur gut 1 Minute später bremste eine weitere  Strafzeit die Augsburger in ihrem Offensivbemühungen. Wade Berman musste für 2 Strafminuten in die Kühlbox. Doch auch dieses Unterzahlspiel überstehen die Panther problemlos und durften nur kurze Zeit später  wieder selbst in Überzahl agieren. Doch ungenaue Pässe und zu wenig Tempo verhinderten große Torchancen für die Augsburger. Die größte Chance hatte dabei Edeltechniker Drew LeBlanc leider  scheiterte er aber am sehr gut haltenden Schwenninger Torhüter Eriksson. Auch die beiden sehr kommunikativen Schiedsrichter Schrader und Hinterdobler hatten dann ihren Auftritt. Nach einer an Maximilian Eisenmenger verhängten2+2 Strafzeit wegen hohen Stocks, reklamierte die Augsburger Bank so lautstark, dass die Unparteiischen nach kurzem Blick auf den Videowürfel die Strafzeit völlig zu Recht annullierten. Doch die Gäste ließen sich dadurch nicht schocken und gingen in der 39. Spielminute wieder mit 2:1 in Führung. Jamie McQueen schickte mit weitem Steilpass Travis Turnbull auf die Reise und der 34 jährige Routinier behielt die Nerven und verwandelte eiskalt und unhaltbar für AEV Keeper Olivier Roy. Durch dieses Tor gingen die Gäste mit dieser knappen Führung in die 2. Drittelpause.

Wild Wings im letzten Drittel dominierend
Der letzte Abschnitt begann überraschend, nicht die Panther drückten auf den  Ausgleich, sondern die Schwarzwälder wollten möglichst schnell die Vorentscheidung erzwingen und drängten die Panther in die Defensive. Doch die Abwehr um Torhüter Olivier Roy stand und der AEV kam in der 49. Spielminute zum glücklichen Ausgleich. Von Panther Verteidiger Brady Lamb“s Schlittschuh prallte der Puck ohne jegliche Kickbewegung über die Linie zum 2:2. Natürlich überprüften die Schiedsrichter über Video die Szene, entschieden aber dann auf Tor für die Augsburger Panther. In dieser Phase hätte der AEV aber jetzt seine Fans gebraucht, mit der nötigen Lautstärke und der Begeisterung auf den Rängen hätten die Panther sicher mit Elan und der Freisetzung der letzten Kräfte nachgelegt. Leider ist dies im Moment nicht möglich und die Wild Wings übernahmen die Initiative und drängten die Augsburger in die Defensive. Die Panther kamen dabei minutenlang nicht mehr an die Scheibe und nur der letzte Kampfeswillen und ein überragender Torhüter Olivier Roy retteten den AEV in dieser Drangphase der Gäste. Das Bollwerk der Augsburger Verteidigung hielt bis zur 57. Spielminute dann schlug es doch noch im AEV Tor ein. Troy Bourke zog von halblinks ab und den Abpraller verwandelte der Schwenninger Stürmer Tylor Spink zum entscheidenden 3:2 für die Gäste. Die Panther waren eigentlich stehend ko, versuchten aber trotzdem in den Schlussminuten noch den Ausgleich zu erzielen. Coach Tray Tuomie nahm 56 Sekunden vor der Schlusssirene den Torhüter vom Eis, aber auch mit 6 Feldspielern gelang der Treffer zum 3:3 leider nicht mehr. Die Gäste nahmen nicht unverdient die 3 Punkte mit nach Hause und stehen jetzt mit 2 Auswärtssiegen ganz oben in der Tabelle der Gruppe Süd.

Die Augsburger Panther müssen jetzt nach den zwei knappen Niederlagen am kommenden Sonntag in Ingolstadt auf die ersten Saisonpunkte hoffen. Heute machte sich auch die kurze Vorbereitungszeit bemerkbar, zudem brauchen die jungen Akteure einfach noch ein wenig Eingewöhnungszeit in der DEL. Den Vorteil des längeren Trainings mit den Spielen im Magenta Cup und der besseren körperlichen Verfassung war bei den Schwenninger Wild Wings heute deutlich sichtbar.

Die Saison hat erst am Sonntag begonnen und die Panther kommen schon noch in die Spur und zu ihren ersten Erfolgen.
Das nächste Heimspiel findet erst wieder am 03.01.2021 um 14.30 Uhr gegen Nürnberg statt.

Panther: Roy, Lamb,Valentine,Bergman,Haase,Rogl,Sezemsky, Tölzer-Holzmann,LeBlanc,Hafenrichter,Clarke,Trevelyan,Max Eisenmenger,Payerl, Stieler,Kharboutli,Lambacher,Sternheimer,Miller,

Tore:
0:1 26:03 Troy Bourke
1:1 27:27 Dennis Miller
1:2 38:30 Travis Turnbull
2:2 48:35 Brady Lamb
2:3 56:17 Tylor Spink
Strafminuten:
Augsburg           8
Schwenningen  8

Schiedsrichter:  Schrader/Hinterdobler


zurück

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.