Werbepartner & Sponsoren

Jumptown Augsburg - der große Freizeitspaß
Wir programmieren Ihre App für Android, iOS und Web
Absolute Run Augsburg - Dein Fachgeschäft für alles rund um das Laufen
Automobile Tierhold - Ihr Autohaus mit den 3 starken Marken in Augsburg
Injoy Augsburg - das Fitness- und Gesundheitsstudio direkt am Hauptbahnhof
Sonnenhof Bodensee
Autohaus Mayr Hörmann
Riegele - Bierexperten Club
Ölmühle Hartmann -  die erste Ölmühle Bayerns
AOK Augsburg | AOK – Die Gesundheitskasse
Laufveranstaltungen in der Region - die LEW Lauftour

Handball Derbykracher: TSV Haunstetten siegt gegen TSV Friedberg

Verfasst am Montag, 14. November 2022, 23:24 Uhr von Domenico Giannino
Derby Haunstetten Friedberg Handball AEV 0845

In der Albert-Loderer Halle konnten die Herzogstädter nicht gegen den TSV Haunstetten bestehen.

Die Friedberger Erste hat am Samstag das Derby in Haunstetten trotz einer großen Aufholjagd mit 25:28 (7:14) verloren. Nach einem schwachen Start fanden die Handballer später immer besser in die Begegnung.

Doch die erste Hälfte war kein schöner Anblick für die Fans der Friedberger. Viele hatten die kurze Fahrt in den Augsburger Süden mitgemacht. Doch ihre Farben wurden vor allem in den ersten 20 Minuten förmlich überrannt.
Der TSV fand da in der Abwehr gar nicht statt, die 6-0- Formation agierte viel zu passiv. Die Spieler rückten viel zu spät heraus, Haunstetten hatte leichtes Spiel und konnte fast ungestört abschließen. Aber das Hauptproblem lag vorne in der miserablen Chancenverwertung: Regelmäßig scheiterten die Gäste aus den besten Positionen, der Haunstetter Keeper erwies sich aufgrund der schwachen Wurfauswahl als fast unüberwindbar. Das sorgte für einen wenig schmeichelhaften 2:9 Zwischenstand nach 20 Minuten.

Bis zwei Minuten vor der Pause hatte eine überfordert wirkende Friedberger Mannschaft erst vier Treffer auf dem Konto. Die Partie gegen den Vorletzten der Staffel, der wahrlich keine Übermannschaft darstellt, konnte so natürlich nicht erfolgreich gestaltet werden. Erst ganz spät kam es zu einer kleinen Resultatsverbesserung, in knapp zwei Minuten machten die Gäste nach einem 4:13 fast so viele Treffer wie in den fast 28 zuvor. Zur Pause lagen sie darum nur mit 7:14 zurück.

Man muss den Herzogstädtern aber zugestehen, dass es im zweiten Durchgang besser wurde. Trainer Andreas Dittiger stellte die Abwehr auf eine 5-1 – Formation um und nahm Alexander Horner, den gefährlichsten Haunstetter Angreifer, in eine direkte Manndeckung. Das hemmte das gegnerische Offensivspiel spürbar.

Doch immer wieder leisteten sich die Friedberger ihre defensiven Aussetzer. Auch die Quote der einfachen Ballverluste und unnötigen Fehlwürfe musste geringer werden, um so einen deutlichen Pausenrückstand noch drehen zu können. Näher als beim 16:20 und 21:24 ging es darum nicht heran für den TSV.

Das 25:28 (7:14) Endresultat kam vor allem durch die schwache erste Hälfte zustande. Dennoch kann der TSV Friedberg mit dieser Vorstellung nicht zufrieden sein. Mit nur einem Punkt bleibt er damit am Tabellenende der Südstaffel in der Bayernliga.

„Wir hatten uns viel vorgenommen, aber zu Beginn an die Mannschaft davon leider nur sehr wenig umgesetzt“, sagte Trainer Andreas Dittiger. „Die erste Hälfte war zum Vergessen, danach wurde es aber ein wenig besser. Lukas Geisreither hat sich am Knie verletzt, noch warten wir auf die Diagnose und hoffen, dass es nichts Schlimmeres ist. Trotz der bitteren Niederlage werden wir nicht aufstecken und versuchen, es in den nächsten Spielen besser zu machen.“   

Karl; Fieger; Okyere (1); Braun (3); Wanie (1); Geisreither (1); Newel (3); Dittiger (1); Cada (1); Bauer (1); Schiechtl (3); Weigl (2); Gugleta (4/2), Prechtl (4).


zurück