Werbepartner & Sponsoren

Jumptown Augsburg - der große Freizeitspaß
Technikerschule Augsburg
Ölmühle Hartmann -  die erste Ölmühle Bayerns
Laufveranstaltungen in der Region - die LEW Lauftour
Sonnenhof Bodensee
Hessing Laufsport -
Kinder- und Jugendschutz in Freizeit und Ehrenamt
Imfpen. Für Dich und Deinen Verein
REWE Stephan Gesell - Dein Markt in der Jakoberwallstraße
Autohaus Mayr Hörmann

Für die Friedberger Handballer startet die Saison im September

Verfasst am Montag, 23. August 2021, 19:31 Uhr von Domenico Giannino
tsv-friedberg-tus-fürstenfeldbruck-II-DSC 1839

Im Handball sieht es so aus, als würde so langsam wieder Normalität einkehren können.

Stand jetzt beginnt die Saison Mitte September. Zwar haben die Profis in der 1. und 2. Liga auch in der Pandemie einen nahezu regulären Spielbetrieb absolvieren können in der Saison 2020/21. Bei den Amateuren jedoch fanden bis auf wenige Wochen im September und Oktober 2020 keine Begegnungen mehr statt.

Somit haben die Bayernliga-Handballer aus Friedberg seit März 2020 kein Pflichtspiel mehr bestritten. Zwar konnten sie im letzten Sommer eine Saisonvorbereitung absolvieren. In den wenigen Wochen im Herbst, als die Bayernliga dann von Verbandsseite noch einen Spielbetrieb haben durfte, fand dann aber aufgrund des Pandemie-Geschehens keine einzige Begegnung statt. Spätestens im Januar 2021 war es dann offiziell: Die Saison wird abgebrochen, die Herzogstädter mussten also weiter warten.

Jetzt jedoch ist es in fünf Wochen mit hoher Wahrscheinlichkeit so weit. Denn die Planungen von Verbandsseite sind abgeschlossen, es sieht wohl tatsächlich so aus, als könnte die Bayernliga mitsamt den anderen Ligen auf Länder- und Bezirksebene in ihre neue Saison starten.

Die Konzession an das Pandemiegeschehen ist es aber, dass die Bayernliga mit dem TSV Friedberg in zwei Staffeln starten wird. Somit haben die Herzogstädter in ihrer so genannten Vorrunde erst einmal zwölf Begegnungen gegen die anderen sechs Staffelmitglieder. Die ersten drei Teams jeder Staffel wechseln dann in die Aufstiegsrunde, die anderen vier spielen hingegen in Playdowns die Absteiger aus der Bayernliga aus.

Eine stark verjüngte Friedberger Mannschaft wird dieses Abenteuer in Angriff nehmen. Der Trainer Andreas Dittiger ist gespannt: „Wir haben eine interessante Mischung aus Jung und Alt im Kader. Die Veteranen um Fabian Abstreiter, Manuel Scholz und Timo Riesenberger werden ihre jungen Mitspieler mit ihrer Erfahrung anleiten und sie an das Niveau in der Klasse heranführen können. Fünf Spieler aus dem vorherigen A – Jugendjahrgang sind ebenfalls mit dabei in der Saisonvorbereitung, zudem haben wir mit Lukas Geisreither, Simon Braun und Fabian Schreiber drei Spieler aus der aktuellen A – Jugend mit im Kader. Neu verstärkt haben wir uns mit Rückkehrer Patrick Schupp und Florian Gaeth aus Göggingen, zwei Akteuren mit höherklassiger Erfahrung.“

Doch jetzt ist erst einmal die zweite Phase der Saisonvorbereitung angebrochen. Seit Mitte August steht die Arbeit an den technischen und taktischen Abläufen im Vordergrund. „Davor haben wir viel Kondition und Athletik gemacht, um die körperlichen Grundlagen zu schaffen“, sagte Dittiger. „Das gibt es jetzt natürlich auch noch in den kommenden Wochen, aber jetzt liegt der Schwerpunkt darin, dass wir die Automatismen etablieren und die Sicherheiten bei den spielerischen Abläufen gewinnen können. Ende August nehmen wir an einem Turnier in Ismaning teil, da treffen wir mit Lohr und Erlangen-Bruck auch auf zwei direkte Konkurrenten aus unserer Staffel. Und Anfang September geht es noch in ein dreitägiges Trainingslager.“

Laut dem Spielplan ist das erste Saisonspiel für den TSV Friedberg am 25. September zu Hause gegen Rimpar 2. Dann wird eine junge Mannschaft in den Friedberger Farben auflaufen. Der Kader, der sich jetzt in der Saisonvorbereitung befindet, hat ein Durchschnittsalter von gerade einmal 22,1 Jahren innerhalb der 21 Spieler.

Abteilungsleiter Dirk Kreutzburg sagte: „Zum Friedberger Weg gehört es, dass wir auf die Jugend setzen. Jetzt haben die Besten unserer vielen jungen Talente die Chance, sich in der Bayernliga zu beweisen. Natürlich erwartet niemand gleich Wunderdinge, aber diese Möglichkeit, Verantwortung zu übernehmen, wird unserer jungen Mannschaft sehr bei ihrer sportlichen Weiterentwicklung helfen.“

Text: Domenico Giannino
 


zurück