Werbepartner & Sponsoren

Ölmühle Hartmann -  die erste Ölmühle Bayerns
Sonnenhof Bodensee
Laufveranstaltungen in der Region - die LEW Lauftour
Kinder- und Jugendschutz in Freizeit und Ehrenamt
Automobile Tierhold - Ihr Autohaus mit den 3 starken Marken in Augsburg
Jumptown Augsburg - der große Freizeitspaß
Wir programmieren Ihre App für Android, iOS und Web
AOK Augsburg | AOK – Die Gesundheitskasse
Autohaus Mayr Hörmann
Technikerschule Augsburg

Ein großer Spielplatz für alle Mountainbike-Begeisterte

Verfasst am Donnerstag, 07. März 2024, 23:39 Uhr von Thorsten Franzisi
Der DAV Augsburg plant mit seiner Mountainbike-Abteilung auf 7.500 Quadratmetern im Augsburger Stadtteil Göggingen ein Mountainbike-Trainings- und Freizeitgelände zu realisieren.

Der DAV Augsburg plant mit seiner Mountainbike-Abteilung auf 7.500 Quadratmetern im Augsburger Stadtteil Göggingen ein Mountainbike-Trainings- und Freizeitgelände zu realisieren.

Geplant ist ein variantenreiches Angebot mit Übungsstrecken und Trainingsbereichen, das alle Altersgruppen und Fahrtechnikniveaus anspricht – ein Treffpunkt für Mountainbike begeisterte Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Familien. Bislang fehlt in der Region Augsburg ein wohnortnahes Trainingsgelände für Mountainbiker*innen, wie Peter Nachtrub, Abteilungsleiter MTB im DAV Augsburg, feststellt.

Das barrierefreie Gelände in Göggingen soll deshalb für die professionellen DAV-Fahrtechnikkurse und Techniktrainings genutzt werden. Es gehe jedoch nicht nur darum Mountainbiker*innen fit zu machen, sondern auch eine naturverträgliche und im Ein-klang mit Wanderern konfliktfreie MTB-Fahrweise zu schulen. Geplant ist, dass über Kooperationen mit Schulen, Initiativen und Vereinen auch diesen eine wohnortnahe Trainingsmöglichkeit geboten wird. Offen steht der DAV-Bikepark allen: Ob Laufrad, Hardtail, Fully, E-Bike oder Dirtbike – das Gelände bietet für jedes Segment und jede Altersgruppe attraktive Bereiche. „Das ist wie ein großer Spielplatz für Mountainbike-Begeisterte, bei dem es vom Biken zur Naherholung nur ein Pedalkick ist, eine Chill-Area lädt mit Bänken unter Bäumen die ganze Familie ein”, erläutert Peter Nachtrub das ganzheitliche Konzept.

Ein wichtiger Baustein für das Mountainbike-Angebot
Mit diesem Konzept fügt sich das DAV-MTB-Trainingsgelände nahtlos in die aktuell laufende Machbarkeitsstudie durch die Regio Augsburg Tourismus GmbH ein. Ziel der Studie ist es, in Abstimmung mit allen involvierten Belangträgern konkrete Maßnahmen für den Aufbau eines attraktiven und bedarfsgerechten Mountainbike-Angebots in der Region Augsburg zu entwickeln. Schließlich schwingt sich jeder Achte in der Region Augsburg aufs Mountainbike. Der DAV Bikepark ist ein zusätzliches Angebot zum entstehenden Trailnetz in den Westlichen Wäldern und den Pumptracks in der Region. Er leistet einen wichtigen Baustein zum naturverträglichen Moun-tainbiken und schafft Entlastung für die Strecken in den Wäldern.

Geplant sind jedoch auch erlebnis- und umweltpädagogische Angebote für Kinder, ein E-Bike-Trainingsangebot für Senior*innen und die Nutzung des Geländes durch weitere Abteilungen des DAV. „Wir wollen ein naturnahes Outdoor-Gelände für die unterschiedlichsten Zielgruppen schaffen”, betont Nachtrub. Deshalb wurde auch ein entsprechendes Gestaltungs- und Pflanzkonzept entwickelt, das die bisherige Brachfläche mit Blühsträuchern, Blühwiesen und Bäumen ökologisch aufwertet.

Der aktuelle Stand
Die konkrete Planung steht bereits und der Finanzbedarf ist kalkuliert: Für die Realisierung des DAV-Trainingsgeländes wird mit einem Gesamtvolumen von 460.000 Euro gerechnet. Davon sind bereits 200.000 Euro über den Eigenanteil des DAV, Zuschüsse der Stadt Augsburg, Sponsoren und private Spenden eingeworben. Für die noch offene Finanzierung hat der DAV Augsburg nun eine Crowdfunding-Kampagne gestartet. Auf better-place.org können Spenden in jeder Höhe für das Trainingsgelände getätigt werden. Darüber hinaus ist man in Gespräch mit Unternehmen und Stiftungen für ein Sponsoring. Ebenso hofft man auf zusätzliche Unterstützung der öffentlichen Hand. „Wir sind zuversichtlich, dass wir die Finanzierung stemmen und unsere Vision von einem vielfältigen, naturnahen und inklusiven Angebot verwirklichen zu können”, zieht Peter Nachtrub das Fazit.


zurück