Werbepartner & Sponsoren

Augsburg Journal
Jumptown Augsburg - der große Freizeitspaß
Internationaler Bund - Medizinische Akademie - Schule, Ausbildung und Studium
REWE Stephan Gesell - Dein Markt in der Jakoberwallstraße
Sascha Gräfen, Kinder - Sport und OrthopädieschuhtechnikArthroKlinik Augsburg | Diagnostik | Therapie
Laufveranstaltungen in der Region - die LEW Lauftour
Silvesterlauf Schwabmünchen - Time2Run
Wir programmieren Ihre App für Android, iOS und Web
Steppe Bau - Tief- & StraßenbauHessingpark-Clinic Therapie und Training
Autohaus Mayr Hörmann

DNL-Team des AEV scheitert an Favorit Köln

Verfasst am Donnerstag, 16. März 2017, 11:09 Uhr von Thorsten Franzisi
cc48358.jpg

Im ersten Playoff-Viertelfinalspiel der DNL unterlag der AEV dem Topfavoriten aus Köln zuhause mit 2:7 (0:3, 2:2, 0:2). Trotz großem Kampf konnte das Augsburger Team das Spiel nur phasenweise offen gestalten. Das mit zahlreichen Nationalspielern gespickte Team aus der Domstadt zeigte Nachwuchseishockey vom Feinsten und konnte sich zudem auf einen überragenden Jan Dalgic im Tor und den vierfachen Torschützen Mike Glemser verlassen.



Vor mehr als 600 Fans (darunter auch zahlreiche Mitglieder des Fanclubs Augsburg 98, die in der Fankurve tolle Stimmung machten und sogar eine eigene Choreografie zeigten) begann der AEV zu zaghaft und sah sich bereits in den ersten Minuten in die Defensive gedrängt. Die Folge waren drei schnelle Gegentreffer, bei denen der etwas überraschend im Tor stehende Sebastian Gassner ohne Abwehrchance war. In Abschnitt zwei nahmen die jungen Augsburger ihr Herz in beide Hände und traten mutiger auf. Trotz des schnellen 0:4-Gegentreffers erarbeiteten sie sich nun einige gute Einschussmöglichkeiten. Innerhalb kurzer Zeit trafen Donat Peter und Tim Bullnheimer und verkürzten so den Rückstand auf 2:4. Etwas Hoffnung, den Favoriten nun doch noch ärgern zu können, kam auf den Rängen auf. Doch diese wurde schnell wieder im Keim erstickt, als bereits im nächsten Wechsel die AEV-Abwehr zu weit aufgerückt war und einen zwei auf eins-Konter zuließ. Der überragende vierfache Torschütze Mike Glemser bestrafte dies umgehend und erhöhte auf 2:5.

Im letzten Abschnitt ereignete sich dann nicht mehr viel, außer dass der KEC durch zwei späte und unnötige Tore das Ergebnis noch auf 2:7 hochschraubte. Ein Endergebnis, das letztendlich um ein bis zwei Tore zu hoch ausfiel, aber auch zeigte, dass Gegner Köln für das AEV-Team (an diesem Abend) einfach zu stark war und wohl auch in der gesamten Liga keinen Gegner fürchten muss.

Leider verletzte sich in der Schlussphase AEV-Verteidiger Maxi Welz schwer an der Schulter und musste notfallärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Am Wochenende steht nur die Reise nach Köln an. Dort spielt der AEV am Samstag, 18.3.2017 um 19.00 Uhr und (falls nötig) am Sonntag, den 19.3.2017 um 13.00 Uhr, jeweils in der Lanxess-Arena die restlichen Spiele der Viertelfinalserie gegen den KEC.

Fotos by Eduard Martin | Fotoanfragen an info@pix4you.eu




zurück

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.