Werbepartner & Sponsoren

AOK Augsburg | AOK – Die Gesundheitskasse
Sonnenhof Bodensee
Jumptown Augsburg - der große Freizeitspaß
Ölmühle Hartmann -  die erste Ölmühle Bayerns
Hessing Laufsport -
Riegele - Bierexperten Club
REWE Stephan Gesell - Dein Markt in der Jakoberwallstraße
Wir programmieren Ihre App für Android, iOS und Web
Automobile Tierhold - Ihr Autohaus mit den 3 starken Marken in Augsburg
Autohaus Mayr Hörmann

Die TSG Handballerinnen gewinnen 18:17 in Meitingen

Verfasst am Dienstag, 30. Januar 2024, 12:22 Uhr von Angela Merten
TSG Augsburg - TSV Meitingen AEV 1496

Ohne Glanz, aber glücklich mit zwei Punkten

Nichts für Feinschmecker, aber auch nichts für schwache Nerven war am Samstagabend die Partie der TSG Augsburg gegen den TSV Meitingen. Zu oft agierten die Augsburgerinnen ohne Dynamik und ohne Präzision im Torabschluss gegen die offensive Abwehr der Gastgeber. Doch dank einer super Torhüterleistung von Feli Heimann in Hälfte eins lag die TSG nach zehn Minuten mit 4:1 in Führung.

Leider kam trotz des Vorsprungs keine Sicherheit ins Angriffsspiel der Gäste. Zu oft scheiterten sie in dieser Phase an der Meitinger Torfrau, zusätzlich agierte die TSG-Abwehr einfach nicht aggressiv genug. So kamen die Gastgeber besser ins Spiel und lagen nach siebzehn Minuten mit 5:6 vorn. Die Augsburgerinnen mussten für jedes Tor viel investieren, doch mangelnden Einsatz kann man dem Team nie vorwerfen. Mit einem engagierten Zwischenspurt erarbeiteten sich die TSG-Mädels einen 6:0-Lauf und somit eine deutliche 11:6-Führung, die Meitingen bis zur Halbzeit noch auf 12:9 verkürzte.

Auch in den zweiten 30 Minuten mussten die Lechhauserinnen um jedes Tor kämpfen. Nichts ging leicht von der Hand. Einzig Sophie Engel, die andere Keeperin im TSG-Tor, erwischte einen Sahnetag und parierte u. a. fünf Siebenmeter-Strafwürfe. Die Lechhauserinnen konnten somit Meitingen bis zur 58. Minute mit einem Drei-Tore-Abstand (18:15) auf Distanz halten. Doch die letzten Minuten der Partie hatten es in sich. Anstatt routiniert den Vorsprung über die Zeit zu retten, vertändelte die TSGlerinnen Ball um Ball und luden das Heimteam immer wieder zu Tempogegenstößen ein. Die Gastgeber verkürzten prompt auf 18:17 und hatten sogar noch zehn Sekunden vor dem Abpfiff eine freie Einwurfmöglichkeit zum Ausgleich. Doch Sophie Engel zeigte eine weitere Glanzparade und hielt somit den Auswärtssieg fest.  

Nun gilt´s die Partie schnell abzuhaken und den Blick nach vorne zu richten, denn am Sonntag, 4.2.24 um 16 Uhr kommt es in heimischer Halle zum Stadtderby gegen den starken Tabellendritten TSV Haunstetten III.

Es spielten:
Engel, Heimann; Kubasta F. (1), Schädlich, Suhi (4), Dengel, Stange (2), Schröder (4/2), Kubasta K. (1), Huber, Bader (1), Füchsle (5).

Text: Willi Kubasta


zurück