Werbepartner & Sponsoren

Absolute Run Augsburg - Dein Fachgeschäft für alles rund um das Laufen
Autohaus Mayr Hörmann
Jumptown Augsburg - der große Freizeitspaß
Injoy Augsburg - das Fitness- und Gesundheitsstudio direkt am Hauptbahnhof
Laufveranstaltungen in der Region - die LEW Lauftour
Ölmühle Hartmann -  die erste Ölmühle Bayerns
Technikerschule Augsburg
Kinder- und Jugendschutz in Freizeit und Ehrenamt
REWE Stephan Gesell - Dein Markt in der Jakoberwallstraße
Sonnenhof Bodensee

Die Landkreismeisterschaft Augsburg der Stockschützen

Verfasst am Mittwoch, 15. September 2021, 22:23 Uhr von Thorsten Franzisi
TSV Dinkelscherben  SIA 5767

Die Landkreismeisterschaft 2021 im Stocksport wurde vergangenen Sonntag in Untermeitingen ausgetragen.

So gingen elf Mannschaften bei sonnigem Wetter an den Start. Schon bald zeigten sich fünf Mannschaften, welche den Anspruch auf den Titel erhoben.

Die Titelverteidiger aus Gersthofen, dem TSV Dinkelscherben, TSV Zusmarshausen, SV Osram Schwabmünchen und dem SV Adelsried. Nach den ersten fünf Spielen hatten alle fünf Mannschaften nur ein bzw. kein Spiel verloren. Im weiteren Turnierverlauf wurden munter die Platzierungen getauscht.

Vor dem letzten Spiel wurde es noch einmal spannend. Es konnten bis zu diesem Zeitpunkt der Sechstplazierte noch Turniersieger werden. Diesen trennten vom Ersten gerade mal zwei Punkte. Die bessere Ausgangssituation hatte der Erstplatzierte, der TSV Dinkelscherben, der den TSV Schwabmünchen auf dem 9. Platz als Gegner hatte. Der Zweiplatzierte, ESV Gersthofen, spielte gegen den 5., den SV Adelsried.

Beide Mannschaften gewannen ihre Spiele, sodass am Ende die Stocknote entscheiden musste. So lag der TSV Dinkelscherben mit einer Quote von 1,842 doch deutlich vor dem ESV Gersthofen mit 1,505. Die weiteren Plätze: 3. SV Untermeitingen, 4. TSV Zusmarshausen, 5. SV Adelsried, 6. SV Osram Schwabmünchen, 7. SpVgg Lagerlechfeld/Graben, 8. Feuerwehr Bonstetten, 9. TSV Schwabmünchen, 10. CSC Batzenhofen/Hirblingen und auf dem 11. Platz der SV Cosmos Aystetten. Text: Helmut Pehmer


zurück