Werbepartner & Sponsoren

Technikerschule Augsburg
Laufveranstaltungen in der Region - die LEW Lauftour
Automobile Tierhold - Ihr Autohaus mit den 3 starken Marken in Augsburg
AOK Augsburg | AOK – Die Gesundheitskasse
Sonnenhof Bodensee
Kinder- und Jugendschutz in Freizeit und Ehrenamt
Jumptown Augsburg - der große Freizeitspaß
REWE Stephan Gesell - Dein Markt in der Jakoberwallstraße
Wir programmieren Ihre App für Android, iOS und Web
Absolute Run Augsburg - Dein Fachgeschäft für alles rund um das Laufen
Ölmühle Hartmann -  die erste Ölmühle Bayerns

Die Kanuslalom-WM am Eiskanal rückt immer näher

Verfasst am Montag, 18. April 2022, 11:05 Uhr von AM
Am Olympiakanal  2

Vorschau auf Saison: Der Kampf um WM-Tickets findet vom 6. bis 8. Mai in Augsburg statt

Die Slalomkanuten sind gesundheitlich bisher relativ gut durch die Corona-Pandemie gekommen. Lediglich der Deutsche Meister im Kajak-Einer, Tim Maxeiner, kann seinen Titel nicht verteidigen. Der Höhepunkt dieser Saison sind definitiv die Heim-Weltmeisterschaften in Augsburg vom 26. bis 31. Juli. Nach einer Komplettsanierung des Wettkampfgeländes und 50 Jahre nach den Olympischen Spielen trifft sich die Weltelite auf dem Eiskanal.

Die nationalen Qualifikationswettkämpfe für die WM finden vom 6. bis 8. Mai in Augsburg statt. Vorberechtigt ist niemand, auch nicht die Olympiasiegerin Ricarda Funk (Bad Kreuznach) sowie die Bronze-Olympia-Medaillengewinner Andrea Herzog (Leipzig), Hannes Aigner (Augsburger KV) und Sideris Tasiadis (Kanu-Schwaben Augsburg). „Es müssen alle liefern. Es ist ein neuer Olympia-Zyklus. Die Tokio-Starter hatten zwei Jahre einen Freifahrtschein“, sagte DKV-Cheftrainer Klaus Pohlen.

Alle Sportlerinnen und Sportler haben im Winter gut trainiert, fast alle sind fit und gesund – mit Ausnahme des Deutschen Meisters im Kajak-Einer, Tim Maxeiner. Der Wiesbadener kämpft aktuell gegen die Folgen einer Corona-Erkrankung. Der 36-Jährige hatte sich im März infiziert, der Krankheitsverlauf war relativ mild. Allerdings sind seine Blut- und Leistungswerte weiterhin nicht gut, so dass er voraussichtlich auch bis zur Qualifikation kein entsprechendes Leistungsniveau erreichen wird, um ein Wörtchen mitreden zu können. „Es ist wohl so, dass eine Vielzahl an Leistungssportlern Probleme beim Wiedereinstieg ins Training nach einer Corona-Infektion hat und sich das durchaus über einen längeren Zeitraum ziehen kann. Aktuell bin ich körperlich weit von dem entfernt, wo ich stehen müsste.“ Eigentlich wollte sich Maxeiner im Falle einer erfolgreichen Qualifikation nach der WM in Augsburg vom Leistungssport verabschieden. Die Qualifikation wird er nun als Abschiedsrennen nutzen. Ebenfalls im März infiziert hatte sich die 26-jährige Anna Faber (WSC Bayer Dormagen). „Die erste Woche nach meiner Quarantäne war noch sehr anstrengend, und ich wollte lieber vorsichtig sein, um keine Herzmuskelentzündung zu riskieren“, sagte sie. Inzwischen geht es ihr aber wieder deutlich besser, sodass sie aktuell einmal am Tag trainieren kann. Eine Untersuchung hat ergeben, „dass Herz und Lunge gesund sind und ich das Training langsam steigern kann. Das ist natürlich keine optimale Vorbereitung, aber ich fühle mich beim Training unerwartet gut und bleibe optimistisch.“

Die beiden Trainer Thomas Apel aus Augsburg und Felix Michel aus Leipzig zeigten sich erfreut, dass fast alle Leistungsträger fit und gesund sind. „Trotz der Baumaßnahmen am Eiskanal konnte trainiert werden“, sagte Apel, der optimistisch in Richtung Qualifikation schaut. Auch der Leipziger Coach ist mit Blick auf Anfang Mai gespannt „Wir hier in Leipzig konnten gut durchtrainieren. Verletzungsmäßig und auch gesundheitlich sind wir bis jetzt hier sehr, sehr gut durchgeschlittert. Ich hoffe, das bleibt auch so“, sagte Michel.

Die WM-Qualifikation wird in vier nationalen Wettkämpfen an drei Tagen nach einem Punktesystemen ausgetragen. Anders als üblich werden alle vier Rennen in Augsburg ausgetragen, da in diesem Jahr die Weltmeisterschaften dort stattfinden. „Wir brauchen die Besten auf der speziellen Strecke“, erklärte Pohlen diese Entscheidung.

Bauarbeiten am Eiskanal

Die Bauarbeiten in Vorbereitung auf die Heim-WM am Eiskanal laufen weiter auf Hochtouren. So wird im April die Flutlichtanlage fertig. Ein bisschen Sorgen bereitet dem Cheftrainer allerdings die neu zu installierende Toraufhängung, „ich hoffe, dass sie bis zur Quali fertig sein wird.“ Ansonsten muss noch die alte bedient werden, die sich sehr schlecht regulieren lasse.


Terminplan Augsburg:
 
- 6. - 8. Mai
  Nationale Qualifikation LK und U23 + Teil 2 Junioren in Augsburg
- 14. Mai
  Nationale Qualifikation + DM Extremslalom in Augsburg
-  4./5. Juni
  Internationaler Wettkampf (WM-Generalprobe) in Augsburg
- 26.-31. Juli
  WM Augsburg
 

Text: DKV / Uta Büttner

Bildquelle: Marianne Stenglein, Referentin für Presse, Kanu Schwaben Augsburg
 


zurück