Werbepartner & Sponsoren

Technikerschule Augsburg
Automobile Tierhold - Ihr Autohaus mit den 3 starken Marken in Augsburg
Hessing Laufsport -
Sonnenhof Bodensee
REWE Stephan Gesell - Dein Markt in der Jakoberwallstraße
Autohaus Mayr Hörmann
Ölmühle Hartmann -  die erste Ölmühle Bayerns
Riegele - Bierexperten Club
Jumptown Augsburg - der große Freizeitspaß
Ihr Partner für Mobilität in Augsburg, mit Autohaus, Kfz-Werkstatt, Abschleppdienst und Wohnmobilzentrum.

Deutsche Meisterschaften Bouldern 2020

Verfasst am Mittwoch, 23. September 2020, 15:29 Uhr von AM
DSC 4043

Stephan Grimm und Sandra Hopfensitz sichern sich den Einzug ins Halbfinale

Am 19. und 20. September fanden im DAV-Kletterzentrum Augsburg die Deutschen Meisterschaften im Bouldern statt. Bei strahlendem Sonnenschein bewies sich Deutschlands Kletter-Elite an den einzelnen Stationen. Fanden am Samstag die Qualifikationsrunden statt, so starteten am Sonntag bereits am Vormittag das Halbfinale und am Nachmittag die Finalrunde.

Für Jeden, dem nicht ganz klar ist, was die Sportart Bouldern eigentlich ausmacht - hier geht es um das Klettern in Absprunghöhe ohne Seil. Möglichst schwere Einzelzüge oder Bewegungsabläufe verlangen von den Athleten absolute Körperbeherrschung, eine sehr gute Beweglichkeit, Akrobatik, Koordination, Sprünge und ungewöhnliche Körperpositionen, stahlharte Nerven und ein großes Maß an Kreativität. Weichbodenmatten fangen einen eventuellen Sturz ab. Durch seine spektakulären Bewegungen, viel Action in kurzer Zeit sowie den zuschauerfreundlichen Wettkampfmodus hat sich das Wettkampfbouldern in den letzten Jahren zunehmend zum Zuschauermagneten entwickelt.

 

Das Anfeuern vor Ort war ja in diesem Jahr leider coronabedingt nicht möglich. Ein Livestream machte das Live-Mitzittern für Angehörige, Freunde und Interessierte letztlich dann doch möglich.

 

Das ehrenamtliche Orga-Team rund um Ferdinand Triller von DAV-Kletterzentrum an der Ilsungstraße war super gebrieft, so dass der Ablauf des Wettkampfes trotz des strengen Hygienekonzepts nicht im geringsten eingeschränkt war. Glück hat, wer solch engagierte Menschen in seiner Umgebung hat. 

 

Aus dem Augsburger Team starteten Sandra Hopfensitz, Christina Kautzner und Johanna Klein bei den Damen, Stephan Grimm bei den Herren.

 

Während Christina Kautzner (Platz 29) und Johanna Klein (Platz 30) bereits in der Qualifikation ausschieden, erreichte Sandra Hopfensitz mit einer sehr souveränen Leistung das Halbfinale. Leider verpasste sie den Finaleinzug knapp und errang den 7. Platz in der Gesamtwertung. Wir konnten nach dem Wettkampf kurz mit Sandra sprechen:

 

Sandra, Du bist ja mit einer sehr souveränen Leistung in das Halbfinale eingezogen und hast den Finaleinzug nur sehr knapp verpasst. Wie hast Du Dich während des Wettkampfes gefühlt? Lief alles soweit nach Plan? Womit hattest Du Schwierigkeiten und was lief so richtig gut?

Da ich meinen Fokus in letzter Zeit eher im Lead-Klettern hatte und nicht im Bouldern, bin ich ohne große Erwartungen in den Wettkampf gegangen. Umso mehr hat es mich überrascht, als ich am Ende unter der starken Konkurrenz auf Platz 7 gelandet bin. Im Voraus war mein Ziel eigentlich nur, hauptsache ins Halbfinale zu kommen und dann nochmal Alles zu geben. Mal sehen, wie mir die Boulder liegen - dachte ich mir. Und ich hatte Glück, dass es in dieser sehr anspruchsvoll geschraubten Runde keine Sprünge oder besonders koordinativen Züge gab. Darin liegt nicht gerade meine Stärke. Im Allgemeinen bin ich also sehr zufrieden mit meiner Leistung. Ärgerlich ist nur, dass es am Ende ausgerechnet der siebte Platz wurde und ich wirklich nur haarscharf das Finale verpasst habe. Der Wettkampf war für mich trotzdem ein toller Erfolg und gibt mir Zuversicht und Motivation für die noch anstehenden Wettkämpfe.

 

Stephan Grimm qualifizierte sich ebenfalls für das Halbfinale, schied aber danach aus. In der Gesamtwertung erreichte er Platz 18. Wir sprachen im Anschluss mit dem sympathischen Augsburger:

 

Stefan, Wie hast Du Dich auf die deutschen Meisterschaften vorbereitet?

Tatsächlich gezielt gar nicht... Ich möchte dieses Jahr am Fels noch ein schweres Projekt abhaken, daher liegt mein Fokus gerade darauf. Wettkämpfe sind aber auch immer eine gute Erfahrung, darum mache ich auch so oft es geht mit. Sie unterscheiden sich vom Fels im Anforderungsprofil. Am Wettkampf benötigt man deutlich mehr Finessen und koordinative Fähigkeiten als am Fels. Außerdem hat man nur 5 Minuten Zeit pro Boulder. Damit muss man auch umgehen können

 

Bist Du mit Deinen Leistungen und der Platzierung zufrieden? Was lief richtig gut und womit warst Du vielleicht nicht ganz so glücklich?

Der 18te Platz auf der deutschen Meisterschaft spiegelt vermutlich ziemlich gut mein aktuelles Leistungsniveau wieder. Es lief nicht besonders schlecht aber auch nicht besonders gut. Letztes Jahr gelang mir der achte Platz auf der DM, was einem Boulder zu verdanken war, der explizit meine Stärken abgefragt hat. Das gab es dieses Jahr im Halbfinale nicht. Das Ergebnis auf einem Wettkampf hängt somit nicht nur mit deiner aktuellen Leistung und Tagesform zusammen, sondern auch maßgeblich von den geschraubten Bouldern ab.

 

Ist die Saison mit der deutschen Meisterschaft Bouldern für Dich bereits abgeschlossen oder stehen noch weitere Wettkämpfe an?

In zwei Wochen findet noch die Süddeutsche Meisterschaft im Lead-Klettern in Illertissen statt. Ich freue mich aber vor Allem, wenn wieder offene regionale Wettkämpfe stattfinden dürfen. Ansonsten gibt es noch die Felsprojekte. Die warten immer auf einen und inspirieren mich, auf das nächste Level zu kommen.

 

Die weiteren Ergebnisse lauten wie folgt:

Damen:

  1. Hannah Meul (DAV Rheinland-Köln)
  2. Florence Grünewald (DAV Frankfurt/Main)
  3. Lucia Dörffel (DAV Chemnitz)
  4. Alma Bestvater (DAV Weimar)
  5. Afra Hönig (DAV Landshut)
  6.  Roxana Wienand (DAV Aschaffenburg)

Herren:

1.  Martin Philipp (DAV Allgäu-Kempten)

2. Christoph Schweiger (DAV Ringsee)

3. Max Kleesattel (DAV Schwäbisch Gmünd)

4. Yannick Flohé (DAV Aachen)

5.  Lasse von Freier (DAV AlpinClub Hannover)

6.  Kim Marschner (DAV Schwäbisch Gmünd)

 

Nach der bayerischen Jugendmeisterschaft Lead, des European Youth Cup (EYC) und der Deutschen Meisterschaft Bouldern kehrt im DAV-Kletterzentrum Augsburg jetzt wieder ein bisschen Ruhe ein.

 

Das Areal inklusive Südwand ist nach der Wettkampfsaison endlich wieder für die Allgemeinheit komplett verfügbar und wird für Euch neu eingeschraubt. Nach den Wochen der Einschränkungen für die Klettergemeinschaft bestimmt eine ganz besondere Freude. Das Team des DAV-Kletterzentrum Augsburg freut sich auf Euren Besuch.

 

 

 

 


zurück

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.