Werbepartner & Sponsoren

Laufveranstaltungen in der Region - die LEW Lauftour
Internationaler Bund - Medizinische Akademie - Schule, Ausbildung und Studium
Jumptown Augsburg - der große Freizeitspaß
Golfrange Augsburg
Wir programmieren Ihre App für Android, iOS und Web
Automobile Tierhold - Ihr Autohaus mit den 3 starken Marken in Augsburg
Phone Xpress - Smartphone & Tablet Reparatur Service
Technikerschule Augsburg
Steppe Bau - Tief- & StraßenbauHessingpark-Clinic Therapie und Training
Autohaus Mayr Hörmann
Ihr Partner für Mobilität in Augsburg, mit Autohaus, Kfz-Werkstatt, Abschleppdienst und Wohnmobilzentrum.

Den Fluch im Erzgebirge gebrochen

Verfasst am Mittwoch, 09. Oktober 2019, 21:50 Uhr von Christian Hurler
Volleyball TSV Friedberg 3.Bundesliga  D55 8589

Die Volleyballer des TSV Friedberg schaffen es im siebten Anlauf endlich den Auswärtsfluch beim VC Zschopau zu brechen

Aller guten Dinge sind sieben: Egal wie man sich die vergangenen Jahre noch so streckte, außer zu einigen Punktgewinnen hat es beim VC Zschopau noch nie gereicht. Nun zum ersten Mal in der 3. Liga konnten die Friedberger Volleyballer beim VC Zschopau mit 3:1 gewinnen und voller Punkteausbeute den Heimweg antreten.

Zum siebten Auswärtsaufeinandertreffen der bisherigen Drittligavergangenheit hatten sich die Friedberger Volleyballer am vergangenen Samstag so einiges vorgenommen. Egal wie man sich die vergangenen Jahre dort noch so streckte, außer zu einigen Punktgewinnen, hat es beim VC Zschopau noch nie zu einem Sieg gereicht. Um beim auswärts „Angstgegner“ auch endlich mal als Sieger vom Platz zu gehen, hatten die Friedberger nochmal an der einen oder anderen Stellschraube gedreht und im Training an den wichtigen Elementen akribisch gearbeitet. Da Coach Gumpp nun unbedingt bei diesem Spiel keinen seiner beiden Liberos zur Verfügung hatte, konnte Stefan Erhardt auf ungewöhnlicher Position glänzen. Musste man sich im ersten Satz noch knapp und dank unnötiger Eigenfehlern mit 25:27 geschlagen geben, bewiesen die Friedberger Volleyballer vor allem zu Beginn des zweiten Durchgangs den notwendigen Kampfgeist. Nachdem sich das Team um Interimskapitän Michael Stöcker in den Elementen Annahme und Zuspiel deutlich stabilisiert hatten, konnten die Friedberger somit Satz zwei mit 25:22 verbuchen. In Satz drei konnten sich erneut die Friedberger durch sehr gute Blockarbeit absetzen. Das große Publikum peitschte die Gastgeber zwar immer wieder nach hart umkämpften Ballwechseln an, dennoch konnte Zschopau den Rückstand nicht verkürzen. Mit 25:19 ging auch der dritte Durchgang aufs Friedberger Konto. Der letzte Satz des Abends sollte noch einmal für viel Nervenkitzel sorgen. Nachdem diesmal Zschopau sehr konzentriert startete, liefen die Herzogstädter von Beginn an einem kleinen Rückstand hinterher. Viele Mühen blieben vergebens, den Friedbergern gelang es einfach nicht, das Zschopauer Abwehrbollwerk zu überwinden. Beim Stand von 20:22 lagen die Friedberger Volleyballer deshalb immernoch zurück, ehe sie sich erneut vehement gegen den drohenden Satzverlust stemmten. Nachdem der erste Satzball abgewehrt werden konnte, sorgte Matthias Kaiser mit einem Ass zum 25:24 und für den ersten Matchball der Friedberger Gäste. Nach einem Netzfehler der Gastgeber und dem daraus resultierenden 26:24 gab es aufseiten der Friedberger kein Halten mehr. Nach insgesamt sieben Jahren konnten die Friedberger Volleyballer nun endlich den Auswärtsfluch im Erzgebirge brechen und mit voller Punkteausbeute nach Hause zurückkehren.


zurück

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.